Muss gegen Manipulationen geschützt werden: Smarte Haus- und Steuerungstechnik. Foto: Urbansky

Höhere Energieeffizienz durch Digitalisierung

von | 30. Mai 2017

Die Industrie 4.0 wird auch Ener­gie­bezug und Ener­gie­ver­brauch digi­ta­li­sieren. Das garan­tiert höhere Ener­gie­ef­fi­zienz und damit höhere Wett­be­werbs­fä­higkeit. Prak­tische Lösungen gibt es schon.

In der Industrie 4.0 werden auch die Ener­gie­werte jedes einzelnen Verbrau­chers in einem Unter­nehmen erfasst. Nach entspre­chenden Last­kurven kann optimiert der Ener­gie­bedarf gedeckt werden.

Die univer­sellen Eingänge ermög­lichen eine flexible Anbindung von Sensoren, durch die in der Cloud unter­schied­lichste Kenn­zahlen wie z. B. Anla­gen­ver­füg­bar­keiten (Overall Equipment Effec­ti­veness – OEE), Ener­gie­ver­brauch, Quali­täts­daten etc. überwacht werden können, und somit wird ein Unter­nehmen unter­stützt, die richtigen Entschei­dungen im Produk­ti­ons­ma­nagement zu treffen”, beschreiben die Springer-​Gabler Autoren Anita Klotz, Thomas Felber­bauer, Thomas Moser und Mario Moser dies in ihrem Buch­ka­pitel Konse­quenzen für das Produk­ti­ons­ma­nagement auf Seite 83.

Wie solche indus­tri­ellen Lösungen aussehen, zeigt der Kunst­stoff­spe­zialist APK in Merseburg. Energie ist dort der Haupt­kos­ten­treiber. Zwar wurden schon seit 2009 alle Ener­gie­ver­brauchs­daten im Werk von insgesamt 300 Zählern erfasst, ebenso die Gasbezüge und ‑verbräuche. Bis 2016 wurden die Daten jedoch nicht zusam­men­ge­führt oder auto­ma­ti­siert ausgewertet. …


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit der Steuerung einer Hybrid­heizung befasst sich auch Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo

Warm dank kalter Nahwärme

Niedertemperatur-​Wärmenetze sind eine Option für die Ener­gie­wende. Denn sie arbeiten mit sehr geringen Verlusten und passen gut in eine Förder­land­schaft, die das Dämmen von Häusern belohnt. Hier ergeben die hohen Vorlauf­tem­pe­ra­turen der klas­si­schen Fern­wär­me­netze keinen Sinn mehr. Ein erstes Niedertemperatur-​Wärmenetz in Deutschland wurde vor sechs Jahren instal­liert. Inzwi­schen folgten weitere.

mehr lesen