Muss gegen Manipulationen geschützt werden: Smarte Haus- und Steuerungstechnik. Foto: Urbansky

Höhere Ener­gie­ef­fi­zienz durch Digitalisierung

von | 30. Mai 2017

Die Industrie 4.0 wird auch Ener­gie­bezug und Ener­gie­ver­brauch digi­ta­li­sieren. Das garan­tiert höhere Ener­gie­ef­fi­zienz und damit höhere Wett­be­werbs­fä­higkeit. Prak­tische Lösungen gibt es schon.

In der Industrie 4.0 werden auch die Ener­gie­werte jedes einzelnen Verbrau­chers in einem Unter­nehmen erfasst. Nach entspre­chenden Last­kurven kann optimiert der Ener­gie­bedarf gedeckt werden.

Die univer­sellen Eingänge ermög­lichen eine flexible Anbindung von Sensoren, durch die in der Cloud unter­schied­lichste Kenn­zahlen wie z. B. Anla­gen­ver­füg­bar­keiten (Overall Equipment Effec­ti­veness – OEE), Ener­gie­ver­brauch, Quali­täts­daten etc. überwacht werden können, und somit wird ein Unter­nehmen unter­stützt, die richtigen Entschei­dungen im Produk­ti­ons­ma­nagement zu treffen”, beschreiben die Springer-​Gabler Autoren Anita Klotz, Thomas Felber­bauer, Thomas Moser und Mario Moser dies in ihrem Buch­ka­pitel Konse­quenzen für das Produk­ti­ons­ma­nagement auf Seite 83.

Wie solche indus­tri­ellen Lösungen aussehen, zeigt der Kunst­stoff­spe­zialist APK in Merseburg. Energie ist dort der Haupt­kos­ten­treiber. Zwar wurden schon seit 2009 alle Ener­gie­ver­brauchs­daten im Werk von insgesamt 300 Zählern erfasst, ebenso die Gasbezüge und ‑verbräuche. Bis 2016 wurden die Daten jedoch nicht zusam­men­ge­führt oder auto­ma­ti­siert ausgewertet. …


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit der Steuerung einer Hybrid­heizung befasst sich auch Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...