Im historischen Ambiente des Parkhotels Herrenkrug befassten sich Deutschlands Contractoren mit sehr zukünftigen Themen. Foto: Urbansky

Contracting-​Branche disku­tiert Digitalisierung

von | 25. Juli 2017

Probleme sind das eine, die sehr gute Gegenwart der Contracting-​Branche das andere. Norbert Krug, Präsident des Verbandes für Wärme­lie­ferung (VfW), dem Bran­chen­verband der Contrac­toren, zog auf der Jahres­ver­sammlung eine sehr positive Bilanz. 

Die Zahl der Verträge der Mitglieds­firmen, die immerhin 60 Prozent des Marktes abdecken, wuchs von 2015 zu 2016 von 52.100 auf 55.300. Da spielt es auch kaum eine Rolle, dass die Zahl der Mitglieder leicht zurückging – von 256 auf 251. Dies, so Krug, sei einigen Fusionen in der Branche geschuldet. Aller­dings seine die poli­ti­schen­Wi­chen­stel­lungen nicht ganz so gut.

Die Tagung beleuchtete tradi­ti­ons­gemäß auch den aktuellen Rahmen, in dem sie agiert. Dabei wirft sie auch eine Blick über den Tellerrand hinaus. Zur Zukunft der Wärme­netze etwa stellte Christoph Redecker von der Inge­nieurs­ge­sell­schaft Ramboll IMS das dänsiche Modell vor. Der große Unter­schied zu Deutschland: Bei unseren nörd­lichen Nachbarn gibt es eine allge­meine Akzeptanz einer volks­wirt­schaftlich durch­ge­planten Ener­gie­wende sowie sehr gut ausge­baute Wärmenetze.

Rechts­anwalt und VfW-​Beirat Martin Hack erläu­terte den recht­lichen Rahmen, der in Dänemark eben auch Enteig­nungen von Privat­grund zugunsten der Verlegung von Wärme­netzen ermög­licht. In Deutschland sei dies nicht möglich und gelte nur für Verkehr­strassen. Und: Selbst im Bestand sind Anschluss­zwängen möglich, was auch die nach­träg­liche Instal­lation von Wärme­netzen wirt­schaftlich macht. …


Gekürzt. Geschrieben für Energie&Management. Beitrag erschien in den E&M Powernews im Juni 2017. Der vollstän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum kos­ten­freien Probeabo, dem Arti­kelkauf oder den verschie­de­nen Abonnement-​Paketen geht es hier.

Warum Ener­gie­speicher für die Ener­gie­wende not­wen­dig sind, beschreibt Energieblogger-​Kollege Olof E. Matthaei hier auf sei­nem Blog Energie effi­zi­ent spa­ren.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...