Das IGT vergleicht E-Autos hinsichtlich ihrer Wirtschaftlichkeit. Foto: Urbansky

E‑Mobilität: Check­liste für Ladestationen

von | 11. August 2017

Die Ener­gie­wende im Haus und ins­be­son­dere die Hebung von Einspar­po­ten­zialen wird nicht ohne Digi­ta­li­sierung gelin­gen. Das Münchener IGT – Institut für Gebäu­de­tech­no­logie gibt monat­lich Tipps her­aus, mit denen Mietern, Verwaltern und TGA-​Verantwortlichen die Steuerung der Haus­technik leicht gemacht wer­den soll. Im August erstellten die Wissen­schaftler eineCheck­liste für E‑Ladesäulen. Ob nun schneller oder langsamer: Die Markt­ent­wicklung von Elek­tro­mo­bi­lität lässt sich nicht aufhalten. Um entspre­chende Elek­tro­fahr­zeuge aufladen zu können, werden Lade­sta­tionen (z.B. Lade­säulen oder Wall-​boxen) benötigt. Deshalb werden in naher Zeit Lade­sta­tionen beim heimi­schen Stell­platz, d.h. der Garage oder dem Car-​Port, zur Stan­dard­aus­stattung gehören. Das gleiche gilt für Unter­nehmen bei Firmen­park­plätzen für Mitar­beiter und Besucher.

Solche Lade­sta­tionen sind für den Lade­vorgang zuständig und können zunächst die Lade­leistung in Abhän­gigkeit der erlaubten Gesamt­be­lastung des elek­tri­schen Netzes bzw. der jeweils aktuellen Ertrags­leistung einer Photovoltaik-​Anlage regeln. Zusätzlich sind sie für eine Reihe von Sicher­heits­funk­tionen (Verrie­gelung der Stecker während des Lade­vor­gangs, Über­wa­chung des Schutz­leiters, Über­wa­chung von Fehler­strömen etc.) bzw. die Auto­ri­sierung (d.h. die Über­prüfung von Benutzern und Nutzungs­rechten) zuständig.

Aus diesen Gründen verfügen Lade­sta­tionen über einen inte­grierten Controller bzw. eine inte­grierte Steuerung, mit der man von außen kommu­ni­zieren kann und sollte. Um diese Controller geht es in diesem Tipp – genauer gesagt die wesent­lichen Ansprüche an die IT-​Funktionalität bzw. die Inte­gration in das heimische Netz bzw. Anbindung an die Gebäudeautomation.

Funk­tio­na­lität wichtig

Wie funk­tional sind die Lade­sta­tionen der Hersteller? Inter­es­san­ter­weise sind die jewei­ligen Funk­tionen sehr unter­schiedlich – die Branche ist noch weit davon entfernt, sich auf ein halbwegs einheit­liches Funk­ti­ons­spektrum zu einigen.

Teilweise ist in den Lade­sta­tionen ein WLAN-​Access-​Point inte­griert (um auch beim Stell­platz des E‑Fahrzeugs die Möglichkeit zu gewähr­leisten, über eine APP den Ladevorgang/​status einsehen zu können). Dabei gibt es Hersteller, bei denen man den Netz­werk­schlüssel nicht ändern kann. Wenn man diesen einmal an Freunde oder Kunden kommu­ni­ziert hat und später die Freund­schaft oder Kunden­be­ziehung auflöst, dann ist es nicht möglich, den Zugang zur Lade­station zu sperren.

Anderes Beispiel: Inzwi­schen gibt es viel­fältige System­ein­stel­lungen bei den Lade­sta­tionen. Im Bereich von IT-​Komponenten ist es üblich, eine Konfi­gu­ra­ti­ons­si­cherung zu machen und diese wieder einspielen zu können. Oder man kann eine Konfi­gu­ration auf Werks­ein­stel­lungen zurück­setzen. Diese im IT-​Bereich ganz selbst­ver­ständ­lichen Funk­tionen sind bei den Controllern von Lade­säulen oft nicht vorhanden.

Die Check­liste kann hier herun­ter­ge­laden werden.

Der Tipp des Monats des IGT kann hier abon­niert werden.


Mit der über­fäl­ligen Verkehrs­wende befasst sich auch Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Stromauskunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Eisspeicher spielen für die Wärmewende eine wachsende Rolle. Investoren landauf, landab erkennen die Vorteile der Technologie, mit der im Winter gut geheizt und im Sommer fast zum Null-Ttarif gekühlt werden kann. Mit dem Erd-Eeisspeicher kommt nun eine investiv...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...