Die Steilheit der Dächer ist speziell auf die solare Produktion im Winter ausgerichtet. Foto: eG Wohnen

Solar­power und Energie-Flatrate

von | 2. November 2017

Steigende Ener­gie­kosten lassen Wohnungs­bau­un­ter­nehmen mehr und mehr in alter­native Wärme­er­zeuger inves­tieren. Diese stellen häufig nicht nur eine Entlastung für die Umwelt dar, sondern auch für die Mieter. Die gut kalku­lier­baren zukünf­tigen Kosten bei hohen Autar­kie­graden ermög­lichen auch neue Miet­mo­delle, etwa eine Energie-Pauschale.

Möglich­keiten, steigende Ener­gie­kosten in den Griff zu bekommen, gibt es viele. Eine davon ist das Passivhaus, das mit gerade mal 15 kWh Wärme­en­ergie je m² Wohn­fläche auskommen muss (siehe auch DW 10/​2015, Seite 38). Auch Netze, bis hin zu kalten Wärm­netzen, sind eine Option (siehe auch DW 6/​2016, Seite 36).

Die ener­ge­tische Sanierung ist in diesem Zusam­menhang ebenso ein Muss. Doch sind mit ihr leider meist so hohe Kosten verbunden, dass eine Amor­ti­sation in kurzen Zeit­räumen nur bei deutlich stei­genden Wärme­preisen möglich scheint. Von denen ist man derzeit weit entfernt. Dazu ein Blick auf die Entwicklung der Brenn­stoff­kosten seit 2014. …

Auffällig ist, dass beim Strom die Kosten sogar konti­nu­ierlich weiter­ge­stiegen sind, während bei den anderen Preisen es teils deutliche Rückgänge gab. Das spricht theo­re­tisch dafür, ein Wärme­system nicht auf strom­ba­sierten Geräten wie Wärme­pumpen aufzu­bauen, auch wenn sich das so pauschal nicht sagen lässt. …


Gekürzt. Geschrieben für Die Wohnungs­wirt­schaft. Der voll­stän­dige Beitrag erschien in der Nummer 11/​2017. Zum Abon­nement der Zeit­schrift Die Wohnungs­wirt­schaft geht es hier.

Ein Beitrag, wie die Zukunft der Wärme­netze aus­se­hen könnte, haben meine Energieblogger-​Kollegen von Ecoquent Positions hier ver­fasst.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...