Havarietrainer Pedro Moreno an der Leitwarte, an der die Havariefälle simuliert werden. Foto: Urbansky

Hava­rie­training für Ener­gie­ver­sorger: Sicher ist sicher

von | 30. Januar 2018

Seit zehn Jahren gibt es in Ilmenau wieder Hava­rie­trai­nings für Leitwartenoperatoren.

Was tun, wenn bei einem Ener­gie­ver­sorger das Netz zusam­men­bricht? Zum Glück passiert das in Deutschland relativ selten. Nur durch­schnittlich 12 Minuten im Jahr muss jeder hier­zu­lande ohne Strom auskommen. Das ist auch dem gut geschulten Personal der Leit­warten zu verdanken, die ihre Netze stets im Blick und im Griff haben.

Doch diese Kompetenz ist kein Auto­ma­tismus. Regel­mäßige Schu­lungen und Notfall­übungen sind Pflicht. Ein einzig­ar­tiges Projekt dafür existiert an der Tech­ni­schen Univer­sität Ilmenau. Gemeinsam mit Siemens wurde hier ein Hava­rie­training für Ener­gie­ver­sorger etabliert, das vor zehn Jahren die ersten Schu­lungen anbot und seitdem regel­mäßig durchführt. …

Schon zu DDR-​Zeiten aktuell

Doch begonnen hat das alles schon viel früher. Schon zu DDR-​Zeiten wurde in Ilmenau 1967 ein Hava­rie­training etabliert. Die Angst vor Blackouts war ange­sichts der bis zum letzten ausge­las­teten Netze stets präsent. Umso wichtiger war geschultes Personal, das auch in brenz­ligen Situa­tionen eine kühlen Kopf bewahrte.

Nach der Wende schlief das Projekt ein. Einen der Väter, Dr.-Ing. habil. Jürgen Schel­lenberg, verschlug es zu Siemens. Dort erhielt er von Kunden die Anfrage nach solchen Trainings. Gemeinsam mit Dr.-Ing. Pedro Moreno, ebenfalls Siemen­sianer, begannen sie ab 2004 neue Trainings zu konzi­pieren und den Kunden vorzu­stellen. Dabei mussten aktuelle Probleme einfließen, etwa Hacker­an­griffe und die mitunter proble­ma­tische Einbindung erneu­er­barer sowie dezentral erzeugter Energien, die es zu DDR-​Zeiten ja in dieser Form nicht gab.

Seit 2007 nun laufen die Trainings, unter­teilt in die für normale 50-​Hertz-​Netze und die 16,7‑Hertz-Netze der Deutschen Bahn AG. Für die Netze selbst gibt es auch unter­schied­liche Simulationen. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Energie&Manage­ment. Beitrag erschien in den E&M Power­news am 4. Janaur 2018. Der vollstän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo, dem Arti­kel­kauf oder den verschie­de­nen Abonnement-​Paketen geht es hier.

Warum Ener­gie­spei­cher für die Ener­gie­wende not­wen­dig sind, beschreibt Energieblogger-​Kollege Olof E. Matthaei hier auf sei­nem Blog Energie effi­zi­ent spa­ren.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...