90 Photovoltaik-Elemente an Dach und 170 Fassadenelemente erzeugen am Bottroper Plusenergiehaus mehr als 22.200 Kilowattstunden Strom jährlich. Foto: Vivawest

Photovoltaik-​Fassaden auch für Mieter­strom­mo­delle geeignet

von | 2. Februar 2018

Nicht nur Dächer, auch Fassaden eignen sich zur Erzeugung von Strom durch Sonnen­en­ergie. In der Wohnungs­wirt­schaft können bei Sanie­rungen und Neubauten so Mieter­strom­mo­delle imple­men­tiert werden.

Die Nutzung von Fassaden für die Produktion von Solar­strom steckt in Deutschland noch in den Kinder­schuhen. Das hängt sicher auch mit der anspruchs­vollen tech­ni­schen Umsetzung zusammen. „Eine ener­gie­sam­melnde Photo­vol­ta­ik­anlage wird mit einem dahin­ter­lie­genden Luftspalt auf die gedämmte Bestandswand instal­liert. Die Hinter­lüftung ist bei einer Photo­vol­ta­ik­fassade sinnvoll um geringe System­tem­pe­ra­turen und damit eine effi­zi­entere Funktion zu gewähr­leisten. Photo­vol­ta­ik­an­lagen wandeln Solar­energie durch Halb­lei­ter­tech­no­logie in Strom um. Dieser kann dem Gebäude zur herkömm­lichen Nutzung von Haus­halts­strom oder einem Heiz­system mit Strom als Heiz­medium zugeführt werden”, beschreiben die Springer Vieweg-​Autoren Klara Bauer, Angèle Ters­luisen, Nadine Lebong sowie Kamyar Nasrollahi auf Seite 234 ihres Buch­ka­pitels Unter­su­chung zur Effizienz von alter­na­tiven Sanie­rungs­kon­zepten für 1950er-​Jahre Sied­lungs­wohn­bauten sowohl Umsetzung als auch Nutzung.

Ein weiterer Aspekt sind die Kosten. Die liegen bei einer Photovoltaik-​Fassade bei etwa 500 Euro je Quadrat­meter. Das ist etwas mehr als das Dreifache als bei der aufge­stän­derten Variante, die auf Flach­dä­chern zum Einsatz kommt. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit den Zielen der Ener­gie­wende beschäf­tigt sich Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...