90 Photovoltaik-Elemente an Dach und 170 Fassadenelemente erzeugen am Bottroper Plusenergiehaus mehr als 22.200 Kilowattstunden Strom jährlich. Foto: Vivawest

Photovoltaik-​Fassaden auch für Mieter­strom­mo­delle geeignet

von | 2. Februar 2018

Nicht nur Dächer, auch Fassaden eignen sich zur Erzeugung von Strom durch Sonnen­en­ergie. In der Wohnungs­wirt­schaft können bei Sanie­rungen und Neubauten so Mieter­strom­mo­delle imple­men­tiert werden.

Die Nutzung von Fassaden für die Produktion von Solar­strom steckt in Deutschland noch in den Kinder­schuhen. Das hängt sicher auch mit der anspruchs­vollen tech­ni­schen Umsetzung zusammen. „Eine ener­gie­sam­melnde Photo­vol­ta­ik­anlage wird mit einem dahin­ter­lie­genden Luftspalt auf die gedämmte Bestandswand instal­liert. Die Hinter­lüftung ist bei einer Photo­vol­ta­ik­fassade sinnvoll um geringe System­tem­pe­ra­turen und damit eine effi­zi­entere Funktion zu gewähr­leisten. Photo­vol­ta­ik­an­lagen wandeln Solar­energie durch Halb­lei­ter­tech­no­logie in Strom um. Dieser kann dem Gebäude zur herkömm­lichen Nutzung von Haus­halts­strom oder einem Heiz­system mit Strom als Heiz­medium zugeführt werden”, beschreiben die Springer Vieweg-​Autoren Klara Bauer, Angèle Ters­luisen, Nadine Lebong sowie Kamyar Nasrollahi auf Seite 234 ihres Buch­ka­pitels Unter­su­chung zur Effizienz von alter­na­tiven Sanie­rungs­kon­zepten für 1950er-​Jahre Sied­lungs­wohn­bauten sowohl Umsetzung als auch Nutzung.

Ein weiterer Aspekt sind die Kosten. Die liegen bei einer Photovoltaik-​Fassade bei etwa 500 Euro je Quadrat­meter. Das ist etwas mehr als das Dreifache als bei der aufge­stän­derten Variante, die auf Flach­dä­chern zum Einsatz kommt. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit den Zielen der Ener­gie­wende beschäf­tigt sich Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...