Foto: Urbansky

Portal checkt Nach­hal­tigkeit von Invests

von | 5. März 2018

Die Macher des Webpro­jekts nach​haltig​-inves​tieren​.com wollen ethisch-​ökologisch sinnvolle Geld­an­lagen aus dieser Nische holen. Basis dafür ist das heute veröf­fent­lichte Webportal, das Inter­es­sierte unter­haltsam infor­mieren will. EnWiPo unter­hielt sich mit Energieblogger-​Kollegen Kilian Rüfer, der das Projekt aufbaut.

EnWiPo: Nach welchen Kriterien wählt ihr aus, wann ein Invest nach­haltig ist und wann nicht?

Kilian Ruefer. Foto: privat

Kilian Ruefer. Foto: privat

Kilian: Wir wählen das Invest nicht aus. Statt­dessen zeigen wir, wie man Anbieter findet, die einem selbst favo­ri­sierten Kriterium entsprechen. Dafür haben wir einen Krite­ri­en­ka­talog. Wer beispiels­weise in erneu­erbare Energien inves­tieren will, findet zu dem Posi­tiv­kri­terium erneu­erbare Energien Anbieter, mit denen man in erneu­erbare Energien inves­tieren kann. Wer Waffen ausschließen will, der findet Anbieter, die Waffen­ge­schäfte ausschließen. Bei den Anbietern machen wir trans­parent, auf welcher Infor­ma­ti­ons­basis die Zuordnung erfolgt ist. So kann sich jeder selbst anhand seiner Wert­vor­stel­lungen Anbieter aussuchen. Dieser Schritt ist allein natürlich noch keine voll­ständige Anlagestrategie.

Mit wem arbeitet ihr bei dieser Bewertung zusammen?

Eine direkte Zusam­men­arbeit im Research-​Bereich gibt es nicht. Wir wollen vielmehr einen Überblick über diverse vorhandene Hinweise auf Nach­hal­tigkeit verschaffen. Die Crowd bewertet dann selbst, was wichtig ist, denn das ist trotz enga­gierter Bemü­hungen noch immer unüber­sichtlich. Ich träume beispiels­weise von vergleich­baren Kenn­zahlen zur Nach­hal­tigkeit. Genauso wie zur Rendi­te­er­wartung ein Prozentsatz angegeben wird, würde ich gerne etwas über einge­spartes CO2 pro Euro erfahren wollen. Dieser Anspruch ist viel­leicht etwas unfair. Die große Masse aller konven­tio­nellen Anbieter bietet eine minimale Trans­parenz und Nach­voll­zieh­barkeit. Ich fordere von denen, die sich Nach­hal­tigkeit auf die Fahne schreiben, dass sie noch mehr Trans­parenz schaffen.

Welche Art von Inves­ti­tionen werdet ihr bewerten?

Wir bieten keine kauf­män­nische Bewertung von Finanz­pro­dukten. Dazu gibt es bereits gute Angebote, wie Ecore​porter​.de, den Infor­ma­ti­ons­dienst Öko-​Invest oder nach­haltige Anla­ge­be­rater. Bei uns gibt es Hinweise auf die Nach­hal­tigkeit von Anbietern für Aktien, Banken, Crowd­funding, Direkt­be­tei­li­gungen und Fonds. Die Anbieter selbst werden in Kommen­taren und Votings durch die Crowd bewertet. Darüber hinaus geben wir Einsteigern Tipps, worauf man achten sollte und wie das Inves­tieren konkret umgesetzt wird. Beispiels­weise ist eine gesunde Streuung des Risikos sehr wichtig.

Wisst ihr schon, welche Art von Projekten mit den Inves­ti­tionen unter­stützt werden?

Wir tasten uns themen­weise vor. Der erste Schwer­punkt liegt auf erneu­er­barer Mobilität. Zu jedem Thema gibt es Knack­punkte, die nicht eindeutig über ein Positiv- oder K.O.-Kriterium geklärt werden können. Damit kann nur das Gröbste ausge­siebt werden. Etwas tiefer in der Materie müssen wir immer abwägen. Dazu schreiben wir Artikel, die ein solches Für und Wider abwägen. Bei der erneu­er­baren Mobilität beispiels­weise kommen genauso wie bei Mobil­te­le­fonen meistens seltene Erden zum Einsatz. Hier muss man sich fragen, wie die Summe der Wirkungen aussieht und wie diese im Vergleich mit Verbrenner-​Fahrzeugen abschneidet. In diesem Fall müssen sich diese Heraus­for­de­rungen an der Summe der Probleme mit der Ölpro­duktion messen lassen, die neben Ölun­fällen den Abbau von Teer­sanden oder Fracking impli­ziert. Als nächstes nehmen wir uns die Bürger­en­ergie und nach­hal­tiges Bauen vor.

An wen richtet sich das Portal?

Es richtet sich an Privat­an­leger, die kontrol­lieren wollen, was mit ihrem Geld geschieht.

Werdet ihr verstärkt auch insti­tu­tio­nelle Anleger ansprechen?

Das kann später kommen. Reizen würde mich ebenfalls der Start-​up-​Sektor, für den mehr Risi­ko­ka­pital benötigt wird. Erfahrene Geschäfts­leute haben mir immer geraten, erst eine Sache richtig zu machen, bevor die nächste begonnen wird. Daran halte ich mich gerne.

Mehr unter www​.nach​haltig​-inves​tieren​.com

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...