Mit der Einführung der Brennwerttechnik wurde die Verwendung von HEL schwefelarm notwendig, um Schäden durch stark säurehaltiges Kondensat zu vermeiden. Bild: IWO

Was ist eigentlich der Unter­schied zwischen Heizöl EL und Heizöl EL schwefelarm?

von | 12. März 2018

Heizöl ist nicht gleich Heizöl. Das Standard-​Heizöl HEL (EL steht dabei für Extra leicht (flüssig)) mit einem Schwe­fel­anteil von bis zu 1000 ppm (parts per million) ist nahezu aus dem Markt verschwunden. Schuld daran ist das Heizöl EL schwe­felarm. In ihm darf der Schwe­fel­anteil nur noch 50 ppm betragen.

HEL schwe­felarm, das wie sein Vorgänger der DIN 516031 entsprechen muss, wurde in Deutschland seit 2008 flächen­de­ckend einge­führt. Nach­ge­holfen hat eine Art Straf­steuer von 1,5 Eurocent je Liter schwe­fel­reiches Heizöl.

Nach Angaben des Bundes­amtes für Wirt­schaft und Ausfuhr­kon­trolle (BAFA), das im Auftrag der Bundes­re­gierung Daten für alle gängigen Ener­gie­pro­dukte in Deutschland erhebt, betrug der Absatz von HEL schwe­felarm von Januar bis Juli dieses Jahres 8,7 Mio. t. Insgesamt wurden 9,18 Mio. t abgesetzt.

Also hat das HEL schwe­felarm einen Markt­anteil von 94,5 %. Im Wohn­be­reich kommt es sogar auf einen Anteil von 99,9 %. Das Standard-​Heizöl wird in Deutschland nicht mehr produ­ziert. Was hier­zu­lande noch verbrannt wird, stammt aus Importen und wandert meist in Uralt-​Ölheizungs-​Kessel größerer Immobilien.

Warum wurde HEL schwe­felarm eingeführt? 

Zum einen war es der Umwelt­schutz. Es braucht nicht viel Phantasie zu erkennen, dass die 20-​fache Menge Schwefel in einem Liter Heizöl auch zwanzig mal soviel Schwe­fel­dioxid bedeutet. Dieses Schwe­fel­dioxid ist ein Umwelt- und Klima­killer sowie Haupt­ver­ur­sacher für den Sauren Regen. Zum Rechnen: 2015 wurden in Deutschland 16,5 Mio. t. Heizöl abgesetzt. Diese emit­tierten rund 840 t Schwe­fel­dioxid. Beim „normalen“ Stan­dard­heizöl wäre es das 20-​Fache, also 16 800 t gewesen. …


Gekürzt. Geschrie­ben für IKZ Praxis. Zum Abo geht es hier. Erschie­nen in 02/​2018. Der kom­plette Beitrag ist auch hier online zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Klima­schutz­con­tracting – das nächste große Ding?

Klima­schutz­con­tracting – das nächste große Ding?

Mit dem Klimaschutz-Contracting sollen Energiedienstleistungen auf ein neues Level gebracht werden. Damit beschäftigt sich ein Arbeitskreis im Contracting-Verband vedec. Contracting boomt. Der Fachverband konstatierte für 2020 ein Wachstum von 4,5 % im Umsatz und 6,55...

Was das Jahr 2022 ener­gie­po­li­tisch bringt

Was das Jahr 2022 ener­gie­po­li­tisch bringt

2022 wird energiepolitisch durch die Ampelkoalition geprägt werden. Aber auch die EU plant auf dem Energie- und insbesondere dem Gasmarkt große Umstrukturierungen, die alle Verbraucher betreffen. Die Energiepolitik der EU wirkt sich immer stärker auf die deutsche...

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

Im Wohnungsbau ist die digitale Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) noch nicht weit verbreitet. Dabei bietet sie gerade für die Planung und den späteren Betrieb von Wohnimmobilien große Vorteile. Die höheren Investitionen in der Planungsphase rentieren...