Mit der Einführung der Brennwerttechnik wurde die Verwendung von HEL schwefelarm notwendig, um Schäden durch stark säurehaltiges Kondensat zu vermeiden. Bild: IWO

Was ist eigentlich der Unter­schied zwischen Heizöl EL und Heizöl EL schwefelarm?

von | 12. März 2018

Heizöl ist nicht gleich Heizöl. Das Standard-​Heizöl HEL (EL steht dabei für Extra leicht (flüssig)) mit einem Schwe­fel­anteil von bis zu 1000 ppm (parts per million) ist nahezu aus dem Markt verschwunden. Schuld daran ist das Heizöl EL schwe­felarm. In ihm darf der Schwe­fel­anteil nur noch 50 ppm betragen.

HEL schwe­felarm, das wie sein Vorgänger der DIN 516031 entsprechen muss, wurde in Deutschland seit 2008 flächen­de­ckend einge­führt. Nach­ge­holfen hat eine Art Straf­steuer von 1,5 Eurocent je Liter schwe­fel­reiches Heizöl.

Nach Angaben des Bundes­amtes für Wirt­schaft und Ausfuhr­kon­trolle (BAFA), das im Auftrag der Bundes­re­gierung Daten für alle gängigen Ener­gie­pro­dukte in Deutschland erhebt, betrug der Absatz von HEL schwe­felarm von Januar bis Juli dieses Jahres 8,7 Mio. t. Insgesamt wurden 9,18 Mio. t abgesetzt.

Also hat das HEL schwe­felarm einen Markt­anteil von 94,5 %. Im Wohn­be­reich kommt es sogar auf einen Anteil von 99,9 %. Das Standard-​Heizöl wird in Deutschland nicht mehr produ­ziert. Was hier­zu­lande noch verbrannt wird, stammt aus Importen und wandert meist in Uralt-​Ölheizungs-​Kessel größerer Immobilien.

Warum wurde HEL schwe­felarm eingeführt? 

Zum einen war es der Umwelt­schutz. Es braucht nicht viel Phantasie zu erkennen, dass die 20-​fache Menge Schwefel in einem Liter Heizöl auch zwanzig mal soviel Schwe­fel­dioxid bedeutet. Dieses Schwe­fel­dioxid ist ein Umwelt- und Klima­killer sowie Haupt­ver­ur­sacher für den Sauren Regen. Zum Rechnen: 2015 wurden in Deutschland 16,5 Mio. t. Heizöl abgesetzt. Diese emit­tierten rund 840 t Schwe­fel­dioxid. Beim „normalen“ Stan­dard­heizöl wäre es das 20-​Fache, also 16 800 t gewesen. …


Gekürzt. Geschrie­ben für IKZ Praxis. Zum Abo geht es hier. Erschie­nen in 02/​2018. Der kom­plette Beitrag ist auch hier online zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...