Visualisierung einer digitalen und smart eingebundenen Heizung. Grafik: Buderus

Digi­ta­li­sierte Heizung kann 10 % Heiz­kosten sparen

von | 23. Mai 2018

Ener­gie­kosten werden für die Wohnungs­wirt­schaft immer inter­es­santer. Zwar kommen dafür nach wie vor die Mieter auf. Dennoch ist ener­ge­ti­sches Bauen poli­tische Vorgabe. 

Stehen Sanie­rungs­pro­jekte an oder ein Neubau, sollte mit einge­plant werden, das Heiz­system digital einzu­binden. Das hat mehrere Vorteile, unter anderem den der Kosteneinsparung.

Eine digital einge­bundene Heizung spart Zeit und Geld. Allein die finan­zi­ellen Einspar­po­ten­ziale sind beträchtlich und liegen nach Exper­ten­mei­nungen bei mindestens zehn Prozent – Mieter oder Verwalter müssen dafür nicht einmal tätig sein. …

Doch wie kann man in der Wohnungs­wirt­schaft Heizungs­systeme digital einbinden, so dass Aufwand und Nutzen in der Balance bleiben? Die einfachste Möglichkeit bietet wohl der Leipziger Soft­ware­an­bieter Eigenheim Manager. Mieter müssten dafür die Zähler­stände, die nur in ihrer Wohnung verfügbar sind, mit Hilfe der kostenfrei verfüg­baren App pixelio abfo­to­gra­fieren. Im Hinter­grund werden diese Daten digital verar­beitet und an den Verwalter gemeldet.

Digitale Ther­mo­state einfach zu installieren

Ebenfalls mit wenig Aufwand lassen sich digitale Ther­mo­state an allen Heiz­körpern instal­lieren. Mieter können hier per Touch­screen oder Bedienfeld Wunsch­tem­pe­ra­turen und Zeiten einge-​ben, aber auch Abwe­sen­heiten einstellen, etwa aufgrund von Urlaub oder während der Ar-beitszeit.

Dieser Wechsel lässt sich auch ohne hand­werk­liche Kennt­nisse bewerk­stel­ligen, entweder durch den Haus­meister oder bei entspre­chender Anleitung die Mieter selbst. Dabei wird das mecha-​nische Ventil einfach abgezogen und das digitale etwa mittels Klick­ver­schluss aufge­setzt. Ob alles rich­tig­ge­macht wurde, zeigt dann das Ther­mostat selbst an. …


Geschrie­ben für Die Woh­nungs­wirt­schaft. Der voll­stän­dige Beitrag erschien in der Nummer 05/​2018. Zum Abon­ne­ment der Zeit­schrift Die Woh­nungs­wirt­schaft geht es hier.

Ein Beitrag, wie die Zukunft der Wär­me­netze aus­se­hen könnte, haben meine Energieblogger-​Kollegen von Eco­quent Posi­ti­ons hier ver­fasst.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

1 Kommentar

  1. Jörg

    Wir haben seit kurzem auch eine Kombi­nation aus Infra­rot­heizung und program­mier­barem Ther­mostat. Aber viele wehren sich noch gegen den Umstieg auf eine digi­ta­li­sierte bzw. smarte Heizung. Aus Angst vor Über­wa­chung, wie man immer wieder in den Kommen­taren unter solchen Beiträgen hört. Kann ich nicht nach­voll­ziehen. Es ist eine viel effi­zi­entere Art zu heizen.

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...