Flä­chen­de­ckend Wär­me­ver­brauch digital erfas­sen

Smart Meter und Fernwärmezähler im Heizungskeller des Roten Rathauses in Berlin. Von hier aus startet die smarte Überwachung des Berliner Fernwärmenetzes. Foto: Pedro Becerra / Vattenfall
Smart Meter und Fernwärmezähler im Heizungskeller des Roten Rathauses in Berlin. Von hier aus startet die smarte Überwachung des Berliner Fernwärmenetzes. Foto: Pedro Becerra / Vattenfall

Das digi­tale Erfas­sen von Wärme‐ und Was­ser­ver­bräu­chen steckt noch in den Kin­der­schu­hen. Am Markt gibt es jedoch schon prak­ti­ka­ble Lösun­gen. In Berlin startet eine flä­chen­de­ckende Ein­füh­rung.

Die Digi­ta­li­sie­rung der Energie‐ und Woh­nungs­wirt­schaft setzt auch die digi­tale Erfas­sung der Ver­bräu­che und deren intel­li­gente Wei­ter­ver­ar­bei­tung voraus. »Intel­li­gente Mess­sys­teme erfas­sen Verbrauchs‐ und Betriebs­da­ten von Strom, Wärme und Warm­was­ser für ein Gebäude gleich­zei­tig und auto­ma­tisch. Eine Anbin­dung der Mess­sys­teme an IT‐gestützte Backend‐Systeme wie ERP‐ und Abrech­nungs­sys­teme der Woh­nungs­wirt­schaft lässt eine auto­ma­ti­sierte Über­tra­gung der Daten in diese Systeme zu«, beschreibt die gesamte Kette der Infor­ma­ti­ons­ver­ar­bei­tung die Sprin­ger Gabler‐ Autorin Astrid Schultze in ihrem Buch­ka­pi­tel Die Digi­ta­li­sie­rung in der Woh­nungs­wirt­schaft – Aktu­elle Trends und zukünf­tige Her­aus­for­de­run­gen auf Seite 185.

Für die Energie‐ und die mit ihr ver­bun­de­nen Woh­nungs­wirt­schaft ergibt sich daraus eine ganze Reihe von Vor­tei­len, die in neuen Geschäfts­mo­del­len münden könnten. Seitens der Ener­gie­wirt­schaft kann der Woh­nungs­markt leich­ter erschlos­sen werden. Möglich sind Contracting‐Modelle, die nicht nur die Lie­fe­rung von Energie, sondern auch deren Ver­wal­tung und Abrech­nung beinhal­ten – ein Markt, der bisher den Mess­dienst­leis­tern vor­be­hal­ten war. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit den Zielen der Ener­gie­wende beschäf­tigt sich Energieblogger‐Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.