Smart Meter und Fernwärmezähler im Heizungskeller des Roten Rathauses in Berlin. Von hier aus startet die smarte Überwachung des Berliner Fernwärmenetzes. Foto: Pedro Becerra / Vattenfall

Flächen­de­ckend Wärme­ver­brauch digital erfassen

von | 24. Mai 2018

Das digitale Erfassen von Wärme- und Wasser­ver­bräuchen steckt noch in den Kinder­schuhen. Am Markt gibt es jedoch schon prak­ti­kable Lösungen. In Berlin startet eine flächen­de­ckende Einführung.

Die Digi­ta­li­sierung der Energie- und Wohnungs­wirt­schaft setzt auch die digitale Erfassung der Verbräuche und deren intel­li­gente Weiter­ver­ar­beitung voraus. „Intel­li­gente Mess­systeme erfassen Verbrauchs- und Betriebs­daten von Strom, Wärme und Warm­wasser für ein Gebäude gleich­zeitig und auto­ma­tisch. Eine Anbindung der Mess­systeme an IT-​gestützte Backend-​Systeme wie ERP- und Abrech­nungs­systeme der Wohnungs­wirt­schaft lässt eine auto­ma­ti­sierte Über­tragung der Daten in diese Systeme zu”, beschreibt die gesamte Kette der Infor­ma­ti­ons­ver­ar­beitung die Springer Gabler- Autorin Astrid Schultze in ihrem Buch­ka­pitel Die Digi­ta­li­sierung in der Wohnungs­wirt­schaft – Aktuelle Trends und zukünftige Heraus­for­de­rungen auf Seite 185.

Für die Energie- und die mit ihr verbun­denen Wohnungs­wirt­schaft ergibt sich daraus eine ganze Reihe von Vorteilen, die in neuen Geschäfts­mo­dellen münden könnten. Seitens der Ener­gie­wirt­schaft kann der Wohnungs­markt leichter erschlossen werden. Möglich sind Contracting-​Modelle, die nicht nur die Lieferung von Energie, sondern auch deren Verwaltung und Abrechnung beinhalten – ein Markt, der bisher den Mess­dienst­leistern vorbe­halten war. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit den Zielen der Ener­gie­wende beschäf­tigt sich Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...