Jetzt auch mit ENplus-Zertifikat: Hackschnitzel. Foto: DEPI

Zerti­fi­zierte Hackschnitzel

von | 7. August 2018

Bei holz­ba­sierten Brenn­stoffen ist die Qualität das A und O. Entsprechen die Brenn­stoff­ei­gen­schaften nicht den Anfor­de­rungen der Anlage, kommt es zu Störungen. 

Nachdem es bereits für Pellets ein ENplus-​Zertifizierungssystem gibt, wurde dies seitens des Deutschen Pelle­t­in­stituts (DEPI) nun auch für Hack­schnitzel einge­richtet. Genutzt wird es bereits von 15 Herstellern und Händlern.

Die Qualität bei Hack­schnitzeln ist seit vielen Jahren ein Problem. Die Hersteller kamen meist aus dem Land­wirt­schafts­be­reich und verbrauchten die Produkte selbst oder gaben sie an umlie­gende Gehöfte ab. Qualität spielt hier eher keine Rolle. Die Kessel der Land­wirt­schafts­be­triebe kamen auch so damit zurecht. …

Mit Zerti­fi­zierung BImSchV erfüllen

Ein weiterer Grund ist die 2. Stufe der 1. BImSchV. Mit ihr gelten Grenz­werte von 0,4 g/​m³ für Kohlen­stoff­monoxid (CO) und 0,02 g/​m³ für den Gehalt an Staub im Abgas. Mit normaler Heiz­technik für Hack­schnitzel sind diese Werte kaum zu erreichen. Man müsste Filter einsetzen – oder eben genormte und zerti­fi­zierte Ware verbrennen.

Das DEPI hat deswegen 2016 zusammen mit dem Technologie- und Förder­zentrum Straubing (TFZ) das vom Bundes­land­wirt­schafts­mi­nis­terium geför­derte HackZert-​Projekt gestartet, als Vorarbeit für ein Hackschnitzel-​konformes Zerti­fi­zie­rungs­system. Die Heraus­for­derung war durchaus beachtlich, denn die Darstellung einer lücken­losen Quali­täts­prüfung von der Herkunft des Holzes über die Verar­beitung, Lagerung und Logistik stellt sich bei Hack­schnitzeln ungleich schwerer dar als bei Pellets. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 07/​2018 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Wie die Wär­me­wende den Fach­kräf­te­man­gel befeu­ert, zeigt Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf seinem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...