PV-Mieterstromanlage in Berlin. Foto: Urbansky

Mieter­strom­pro­jekte: Mit spitzer Feder gerechnet

von | 13. November 2018

Mieter­strom­pro­jekte mit Photo­voltaik wurden im vergan­genen Jahr durch die Gesetz­gebung deutlich verein­facht. Doch trotzdem lohnen sie sich kaum. Im besten Falle lassen sich für die Mieter Tarife leicht unter denen regio­naler Versorger erzielen. Betreiber oder Contrac­toren bleiben, wenn überhaupt, magere Margen. Nur bei KWK-​Anlagen lohnt sich das Geschäft.

Zunächst einmal zu den nackten Zahlen: Im Zuge des Mieter­strom­ge­setzes wäre allein 2018 ein Zubau an PV-​Anlagen für Mieter­strom von 500.000 kWp möglich. Im August wurden bei der Bundes­netz­agentur lediglich etwas mehr als 3.000 kW regis­triert, also nicht mal ein Prozent. Zusammen mit den nicht regis­trierten Anlagen kommt man auf etwa drei Prozent, was die Sache nicht viel besser macht – und das trotz Förderung. … Kriti­siert wurde das Mieter­strom­gesetz von Anfang an. Nach einer Umfrage der Bran­chen­ver­bände BSW Solar und GdW vom Juli dieses Jahres waren 71 Prozent der befragten Mitglieds­un­ter­nehmen aus Solar- und Wohnungs­wirt­schaft unzu­frieden mit dem Gesetz.

Die Hürden für Mieter­strom­pro­jekte sind nach wie vor zu hoch und Mieter­strom bleibt wirt­schaftlich unat­traktiv. Die Bundes­re­gierung muss das Gesetz nach­bessern, um dem Mieter­strom zum Erfolg zu verhelfen“, so Thomas Engelke, Leiter des Teams Energie und Bauen beim Verbrau­cher­zen­trale Bundes­verband (vzbv). …


Gekürzt. Geschrie­ben für Energie&Manage­ment. Erschie­nen in der Ausgabe 21/​2018. Der vollstän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo, dem Arti­kel­kauf oder den verschie­de­nen Abonnement-​Paketen geht es hier.

Warum Ener­gie­spei­cher für die Ener­gie­wende not­wen­dig sind, beschreibt Energieblogger-​Kollege Olof E. Matthaei hier auf sei­nem Blog Energie effi­zi­ent spa­ren.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...