PV-Anlagen auch zur Eigenstromversorgung können bald Pflicht auf allen Neubaudächern werden. Auch für Parkflächen ist dies in einigen Bundesländern bereits angedacht. Foto: Frank Urbansky

Mieter­strom­pro­jekte: Mit spitzer Feder gerechnet

von | 13. November 2018

Mieter­strom­pro­jekte mit Photo­voltaik wurden im vergan­genen Jahr durch die Gesetz­gebung deutlich verein­facht. Doch trotzdem lohnen sie sich kaum. Im besten Falle lassen sich für die Mieter Tarife leicht unter denen regio­naler Versorger erzielen. Betreiber oder Contrac­toren bleiben, wenn überhaupt, magere Margen. Nur bei KWK-​Anlagen lohnt sich das Geschäft.

Zunächst einmal zu den nackten Zahlen: Im Zuge des Mieter­strom­ge­setzes wäre allein 2018 ein Zubau an PV-​Anlagen für Mieter­strom von 500.000 kWp möglich. Im August wurden bei der Bundes­netz­agentur lediglich etwas mehr als 3.000 kW regis­triert, also nicht mal ein Prozent. Zusammen mit den nicht regis­trierten Anlagen kommt man auf etwa drei Prozent, was die Sache nicht viel besser macht – und das trotz Förderung. … Kriti­siert wurde das Mieter­strom­gesetz von Anfang an. Nach einer Umfrage der Bran­chen­ver­bände BSW Solar und GdW vom Juli dieses Jahres waren 71 Prozent der befragten Mitglieds­un­ter­nehmen aus Solar- und Wohnungs­wirt­schaft unzu­frieden mit dem Gesetz.

Die Hürden für Mieter­strom­pro­jekte sind nach wie vor zu hoch und Mieter­strom bleibt wirt­schaftlich unat­traktiv. Die Bundes­re­gierung muss das Gesetz nach­bessern, um dem Mieter­strom zum Erfolg zu verhelfen“, so Thomas Engelke, Leiter des Teams Energie und Bauen beim Verbrau­cher­zen­trale Bundes­verband (vzbv). …


Gekürzt. Geschrie­ben für Energie&Manage­ment. Erschie­nen in der Ausgabe 21/​2018. Der vollstän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo, dem Arti­kel­kauf oder den verschie­de­nen Abonnement-​Paketen geht es hier.

Warum Ener­gie­spei­cher für die Ener­gie­wende not­wen­dig sind, beschreibt Energieblogger-​Kollege Olof E. Matthaei hier auf sei­nem Blog Energie effi­zi­ent spa­ren.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...