Pelletkessel mit 530 kW Leistung beheizt ein Möbelhaus. Foto: Urbansky

Möbelhaus von Höffner wärmt mit Pellets

von | 13. Dezember 2018

Die Beheizung riesiger Verkaufs­flächen, stellt auch unsere Landes­haupt­stadt vor ein Problem: Wie kann man diese Flächen klima­freundlich heizen, ohne gleich­zeitig beim eigent­lichen Komfort einzusparen?

Ein neu errich­tetes Möbelhaus der Kette Höffner zeigt wie es geht: Mit Pelletheizungen.

Der Neubau in der Lands­ber­ger­stra­ßeverfügt über eine Fläche von 50.000 m². Um trotzdem den Vorgaben zurEner­gie­ein­sparung der EnEV gerecht zu werden, entschieden sich die Betrei­berfür eine Pellet­heizung. Somit sind nicht nur die CO2-​Einsparung enorm, auch das Unter­nehmen profi­tiert von der wirt­schaft­lichen Heizung.

Inter­es­san­ter­weise befindet sich die Heizung an einem extrem unge­wöhn­lichen Ort. Pellet­heizung, sowie 4 Puffer­spei­cherund das 150-​t-​Lager, finden im ersten Stock des Gebäudes Platz. Die Statik ist dementspre­chend auf diese Belastung ausgelegt.

Die Pellet­heizung liefert seit der Erbauung 2017 zuver­lässig Wärme für die Büro­zimmer und die enorme Verkaufsfläche.

Wird in den wärmeren Monaten nicht die Energie gebraucht, die die Heizung zu leisten vermag, so kann ein kleiner Gasbrenn­wert­kessel an ihre Stelle treten.

Daten und Fakten

• Beheizte Fläche: 50.000 m²

• Pellet­heizung: 530 kW

• Gasbrenn­wert­kessel: 311 kW

• Größe des Lagers: ca. 150 t auf 90 m²

3 Entnahmeschnecken

4 Puffer­speicher: 64.000 l

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräsverfahren

Klick­systeme und Fräsverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...