Biomethan wird aus Biogas in großen Anlagen aufbereitet und direkt ins Erdgasnetz eingespeist. Foto: Verbio

Zukunfts­si­cherer Kraft­stoff Biomethan

von | 22. Januar 2020

Die Verkehrs­wende hinkt hinterher. Logistik, Schiff­fahrt und Luft­verkehr werden auch in Zukunft auf flüssige oder gasförmige Treib­stoffe ange­wiesen sein. Doch auch im Pkw-​Bereich wird die E‑Batterie nicht alle Probleme lösen. Hier rückt Biomethan in den Vorder­grund, auch wenn Erdgas als Treib­stoff in Deutschland bisher eher ein Nischen­dasein fristet. Doch der Kraft­stoff hat mehrere Vorteile.

Biokraft­stoffe sind aus dem aktuellen Treib­stoffmix nicht wegzu­denken – vor allem aufgrund ihrer Klima­bilanz. 2018 sparten Biodiesel, Bioethanol und Biomethan etwa 9,5 Millionen Tonnen CO2 ein – 20 Prozent mehr als noch 2017, so ein aktueller Bericht der Bundes­an­stalt für Land­wirt­schaft und Ernährung (BLE). …

Dennoch leiden diese Biokraft­stoffe der soge­nannten ersten Generation, die aus Anbau­bio­masse herge­stellt werden, unter der Tank-​Teller-​Diskussion. Doch die Anteile von Kraft­stoffen aus Abfall und Rest­stoffen steigen, bei Biodiesel liegen sie aktuell bei etwa 36 Prozent. Für Biogas gilt das in noch viel größerem Maßstab. Dabei ist eine Nahrungs­mit­tel­kon­kurrenz gerade beim Grund­stoff für Biomethan kaum gegeben. Zum Einsatz in Biogas­an­lagen kommen meist Pflan­zen­reste und zum Teil Mais­pflanzen, die mit Gülle vergoren werden. Das entste­hende Biogas wird gereinigt und als Biomethan entweder direkt vor Ort verstromt oder ins Gasnetz einge­speist. So gelangt es auch zu den Erdgas­tank­stellen, von denen es noch gut 900 in Deutschland gibt. …

Stroh zu Biomethan

Eine weitere Methode ist die Herstellung aus Stro­h­ab­fällen. Der Biokraft­stoff­spe­zialist Verbio hat dazu innerhalb von fünf Jahren an seinem Standort Schwedt an der Oder eine Anlage errichtet, in der jährlich 40.000 Tonnen Stroh zu Biogas verar­beitet werden. Seit dem letzten Quartal 2019 wird das Gas komplett ins Erdgasnetz einge­speist. Die Poten­ziale für diesen Weg sind in Deutschland recht hoch. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Energie&Manage­ment. Erschie­nen in der Ausgabe 12÷2020. Der vollstän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo, dem Arti­kel­kauf oder den verschie­de­nen Abonnement-​Paketen geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...