Biomethan wird aus Biogas in großen Anlagen aufbereitet und direkt ins Erdgasnetz eingespeist. Foto: Verbio

Zukunfts­si­cherer Kraft­stoff Biomethan

von | 22. Januar 2020

Die Verkehrs­wende hinkt hinterher. Logistik, Schiff­fahrt und Luft­verkehr werden auch in Zukunft auf flüssige oder gasförmige Treib­stoffe ange­wiesen sein. Doch auch im Pkw-​Bereich wird die E‑Batterie nicht alle Probleme lösen. Hier rückt Biomethan in den Vorder­grund, auch wenn Erdgas als Treib­stoff in Deutschland bisher eher ein Nischen­dasein fristet. Doch der Kraft­stoff hat mehrere Vorteile.

Biokraft­stoffe sind aus dem aktuellen Treib­stoffmix nicht wegzu­denken – vor allem aufgrund ihrer Klima­bilanz. 2018 sparten Biodiesel, Bioethanol und Biomethan etwa 9,5 Millionen Tonnen CO2 ein – 20 Prozent mehr als noch 2017, so ein aktueller Bericht der Bundes­an­stalt für Land­wirt­schaft und Ernährung (BLE). …

Dennoch leiden diese Biokraft­stoffe der soge­nannten ersten Generation, die aus Anbau­bio­masse herge­stellt werden, unter der Tank-​Teller-​Diskussion. Doch die Anteile von Kraft­stoffen aus Abfall und Rest­stoffen steigen, bei Biodiesel liegen sie aktuell bei etwa 36 Prozent. Für Biogas gilt das in noch viel größerem Maßstab. Dabei ist eine Nahrungs­mit­tel­kon­kurrenz gerade beim Grund­stoff für Biomethan kaum gegeben. Zum Einsatz in Biogas­an­lagen kommen meist Pflan­zen­reste und zum Teil Mais­pflanzen, die mit Gülle vergoren werden. Das entste­hende Biogas wird gereinigt und als Biomethan entweder direkt vor Ort verstromt oder ins Gasnetz einge­speist. So gelangt es auch zu den Erdgas­tank­stellen, von denen es noch gut 900 in Deutschland gibt. …

Stroh zu Biomethan

Eine weitere Methode ist die Herstellung aus Stro­h­ab­fällen. Der Biokraft­stoff­spe­zialist Verbio hat dazu innerhalb von fünf Jahren an seinem Standort Schwedt an der Oder eine Anlage errichtet, in der jährlich 40.000 Tonnen Stroh zu Biogas verar­beitet werden. Seit dem letzten Quartal 2019 wird das Gas komplett ins Erdgasnetz einge­speist. Die Poten­ziale für diesen Weg sind in Deutschland recht hoch. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Energie&Manage­ment. Erschie­nen in der Ausgabe 12÷2020. Der vollstän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo, dem Arti­kel­kauf oder den verschie­de­nen Abonnement-​Paketen geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Wärmewende, CO2-Preise, Ukraine-Krieg – all das macht Energie teuer. Und Wärmeenergie umso mehr. Der Immobiliensektor ist hier besonders betroffen: 50 % der Wärme werden aus Erdgas bereitgestellt, gut 15 % sind Fernwärme, die ebenfalls aus Gas oder Kohle kommt. Doch...

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Wärmewende, CO2-Preise, Ukraine-Krieg – all das macht Energie teuer. Und Wärmeenergie umso mehr. Der Immobiliensektor ist hier besonders betroffen: 50 % der Wärme werden aus Erdgas bereitgestellt, gut 15 % sind Fernwärme, die ebenfalls aus Gas oder Kohle kommt. Doch...