Auch dank moderner Motorentechnik, hier ein Prüfstand an der HTW Dresden, gehen die Feinstaub- und NO x-Emissionen im Verkehrsbereich seit Jahren kontinuierlich zurück. Foto: HTW Dresden

Corona, Immis­sionen und der Verbrennungsmotor

von | 30. September 2020

Die Corona-​Pandemie ist ein einzig­ar­tiges Expe­ri­men­tierfeld – nicht nur für Wissen­schaftler, sondern auch für Umwelt- und Verkehrs­po­li­tiker. Denn Güter- und Indi­vi­du­al­verkehr brachen drastisch ein und Verkehrs­spitzen halbierten sich. Die Belastung der Luft durch Kohlen­dioxid, Stick­oxide und Feinstaub, so die durchaus berech­tigte Annahme, hätte sich somit ebenfalls redu­zieren müssen. Doch für Stick­oxide und Feinstaub lässt sich das nicht eindeutig nachweisen.

Emis­si­ons­rückgang nicht einheitlich

So viel­fältig, wie die Messdaten in der Corona-​Krise waren, so wider­sprüchlich sind sie auch. Absolut lässt sich nur das sagen, was logisch klingt: Die CO 2-Emis­sionen sind teils drastisch zurück­ge­gangen. Da, wo weniger Kohlen­was­ser­stoffe verbrannt werden, entsteht eben auch weniger vom Verbren­nungs­produkt Kohlen­stoff­dioxid. „Generell kann man sagen: Wenn es keine Verbrenner mehr gäbe, wäre die Luft­qua­lität signi­fikant besser. Wenn 1000 l Diesel weniger verbraucht werden, dann sinkt der CO 2-Ausstoß ziemlich genau um 2650 kg. Diese Rechnung kann man nicht für Stick­oxide (NO x) und Partikel anwenden. Die Entste­hungs­me­cha­nismen dieser Schad­stoffe sind sehr komplex und hängen von vielen Einfluss­fak­toren ab. Gäbe es zum Beispiel weniger Verkehr, dann wären die Straßen weniger verstopft, die Fahrzeuge könnten zügiger fahren und hätten ganz andere Emis­sionen als im Schritt­tempo”, erklärt Dr.-Ing. Gennadi Zikoridse, Professor Kraftfahrzeug- und Antriebs­technik an der HTW Dresden. …

Gekürzt. Geschrieben für die MTZ- Motor­tech­nische Zeitschrift.

Zur aktuellen Ausgabe und zum Abo geht es hier.

Der Beitrag kann hier komplett gelesen werden.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Wärmewende, CO2-Preise, Ukraine-Krieg – all das macht Energie teuer. Und Wärmeenergie umso mehr. Der Immobiliensektor ist hier besonders betroffen: 50 % der Wärme werden aus Erdgas bereitgestellt, gut 15 % sind Fernwärme, die ebenfalls aus Gas oder Kohle kommt. Doch...

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Wärmewende, CO2-Preise, Ukraine-Krieg – all das macht Energie teuer. Und Wärmeenergie umso mehr. Der Immobiliensektor ist hier besonders betroffen: 50 % der Wärme werden aus Erdgas bereitgestellt, gut 15 % sind Fernwärme, die ebenfalls aus Gas oder Kohle kommt. Doch...