Auch dank moderner Motorentechnik, hier ein Prüfstand an der HTW Dresden, gehen die Feinstaub- und NO x-Emissionen im Verkehrsbereich seit Jahren kontinuierlich zurück. Foto: HTW Dresden

Corona, Immis­sionen und der Verbrennungsmotor

von | 30. September 2020

Die Corona-​Pandemie ist ein einzig­ar­tiges Expe­ri­men­tierfeld – nicht nur für Wissen­schaftler, sondern auch für Umwelt- und Verkehrs­po­li­tiker. Denn Güter- und Indi­vi­du­al­verkehr brachen drastisch ein und Verkehrs­spitzen halbierten sich. Die Belastung der Luft durch Kohlen­dioxid, Stick­oxide und Feinstaub, so die durchaus berech­tigte Annahme, hätte sich somit ebenfalls redu­zieren müssen. Doch für Stick­oxide und Feinstaub lässt sich das nicht eindeutig nachweisen.

Emis­si­ons­rückgang nicht einheitlich

So viel­fältig, wie die Messdaten in der Corona-​Krise waren, so wider­sprüchlich sind sie auch. Absolut lässt sich nur das sagen, was logisch klingt: Die CO 2-Emis­sionen sind teils drastisch zurück­ge­gangen. Da, wo weniger Kohlen­was­ser­stoffe verbrannt werden, entsteht eben auch weniger vom Verbren­nungs­produkt Kohlen­stoff­dioxid. „Generell kann man sagen: Wenn es keine Verbrenner mehr gäbe, wäre die Luft­qua­lität signi­fikant besser. Wenn 1000 l Diesel weniger verbraucht werden, dann sinkt der CO 2-Ausstoß ziemlich genau um 2650 kg. Diese Rechnung kann man nicht für Stick­oxide (NO x) und Partikel anwenden. Die Entste­hungs­me­cha­nismen dieser Schad­stoffe sind sehr komplex und hängen von vielen Einfluss­fak­toren ab. Gäbe es zum Beispiel weniger Verkehr, dann wären die Straßen weniger verstopft, die Fahrzeuge könnten zügiger fahren und hätten ganz andere Emis­sionen als im Schritt­tempo”, erklärt Dr.-Ing. Gennadi Zikoridse, Professor Kraftfahrzeug- und Antriebs­technik an der HTW Dresden. …

Gekürzt. Geschrieben für die MTZ- Motor­tech­nische Zeitschrift.

Zur aktuellen Ausgabe und zum Abo geht es hier.

Der Beitrag kann hier komplett gelesen werden.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Neue Textil-​Membranen sollen Biogas-​Verluste minimieren

Neue Textil-​Membranen sollen Biogas-​Verluste minimieren

Viele Biogas-Anlagen sind veraltet. Veraltete textilen Membranhüllen verursachen große Verluste. Forscher des KIT tüfteln an einer verbesserten Variante. Biogas ist neben der Wasserkraft die einzig grundlastfähige erneuerbare Energie und sollte deswegen für die...

Repowering könnte Wind­kraft­delle ausbessern

Repowering könnte Wind­kraft­delle ausbessern

Der Windkraft droht ab diesem Jahr ein drastischer und kontinuierlicher Einbruch, weil viele Anlagen aus der EEG-Förderung fallen. Repowering könnte dem entgegenwirken. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sieht eine Regelförderung für Stromerzeugungsanlagen von 20...

VNG-​Konzern macht 46 Millionen Euro Gewinn

VNG-​Konzern macht 46 Millionen Euro Gewinn

Der Leipziger Erdgasdienstleister VNG macht 2020 einen Gewinn von 46 Millionen Euro in der gesamten Konzerngruppe. Im Vorjahr waren es noch 117 Millionen Euro. Der Konzern sieht als Grund für den Rückgang einmalige Negativeffekte. Das bereinigte EBIT betrug 179...

Smart spart

Smart spart

Gebäude kann man mit smarten Technologien nicht nur intelligent steuern, sondern auch den Energieverbrauch deutlich drosseln. Das macht sie nachhaltiger. Die größten Einsparpotenziale bieten Heizung und Trinkwarmwasser. Erste Anwendungen zeigen, wie man ganze...