Ein Forscherteam am KIT erklärt bisher wenig bekannte Degradationsmechanismen im Kathodenmaterial für Hochenergie-Lithium-Ionen-Batterien. Foto: Amadeus Bramsiepe / KIT

Verbes­serte Zell­chemie für höhere Reichweite

von | 31. Mai 2021

Eine verbes­serte Zell­chemie kann bei Hochenergie-​Akkus die Reich­weite von Elek­tro­autos deutlich erhöhen. Forscher am KIT entwi­ckelnd diese gerade in einer inter­na­tio­nalen Kooperation.

Elek­tro­autos benötigen eine besondere Form von Trak­ti­ons­bat­terien. „Hoch­en­er­gie­zellen haben eine hohe Kapazität und können somit viel Energie bezie­hungs­weise Kapazität aufnehmen, was direkten Einfluss auf die Reich­weite von batte­rie­elek­tri­schen Fahr­zeugen hat. Dafür sind sie nicht dynamisch, was die Leis­tungs­auf­nahme und ‑abgabe angeht”, beschreiben deren Eigen­schaften die Springer-​Autoren Thomas Mückenhoff, Florian Fritzsche und Uwe Jörg Blume in ihrem Zeit­schrif­ten­beitrag Ener­gie­ma­nagement und Hybridspei­cher­konzept für Elek­tro­fahr­zeuge auf Seite 16.

Am Karls­ruher Institut für Tech­no­logie (KIT) wird derzeit an solchen Zellen geforscht. Zu Hilfe kommt dabei den Forschern ein grund­sätzlich verbes­sertes Verständnis der elek­tro­che­mi­schen Vorgänge in der Batterie. Dies kann helfen, Batterien mit einer um 30 Prozent höheren Leis­tungs­fä­higkeit zu entwi­ckeln und damit eines der derzeit stark disku­tierten Probleme der Elek­tro­mo­bi­lität zu lösen: die mangelnde Reich­weite. …


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der komplette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...