Ein Forscherteam am KIT erklärt bisher wenig bekannte Degradationsmechanismen im Kathodenmaterial für Hochenergie-Lithium-Ionen-Batterien. Foto: Amadeus Bramsiepe / KIT

Verbes­serte Zell­chemie für höhere Reichweite

von | 31. Mai 2021

Eine verbes­serte Zell­chemie kann bei Hochenergie-​Akkus die Reich­weite von Elek­tro­autos deutlich erhöhen. Forscher am KIT entwi­ckelnd diese gerade in einer inter­na­tio­nalen Kooperation.

Elek­tro­autos benötigen eine besondere Form von Trak­ti­ons­bat­terien. „Hoch­en­er­gie­zellen haben eine hohe Kapazität und können somit viel Energie bezie­hungs­weise Kapazität aufnehmen, was direkten Einfluss auf die Reich­weite von batte­rie­elek­tri­schen Fahr­zeugen hat. Dafür sind sie nicht dynamisch, was die Leis­tungs­auf­nahme und ‑abgabe angeht”, beschreiben deren Eigen­schaften die Springer-​Autoren Thomas Mückenhoff, Florian Fritzsche und Uwe Jörg Blume in ihrem Zeit­schrif­ten­beitrag Ener­gie­ma­nagement und Hybridspei­cher­konzept für Elek­tro­fahr­zeuge auf Seite 16.

Am Karls­ruher Institut für Tech­no­logie (KIT) wird derzeit an solchen Zellen geforscht. Zu Hilfe kommt dabei den Forschern ein grund­sätzlich verbes­sertes Verständnis der elek­tro­che­mi­schen Vorgänge in der Batterie. Dies kann helfen, Batterien mit einer um 30 Prozent höheren Leis­tungs­fä­higkeit zu entwi­ckeln und damit eines der derzeit stark disku­tierten Probleme der Elek­tro­mo­bi­lität zu lösen: die mangelnde Reich­weite. …


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der komplette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

EnWiPo
EnWiPo
„Geothermie funk­tio­niert nur, wenn sie ange­nommen wird“

Geothermie funk­tio­niert nur, wenn sie ange­nommen wird“

Interview mit Thomas-Tim Sävecke, Bereichsleiter Produktion und Contracting bei Hamburg Energie DW: Wie grün ist HAMBURG ENERGIE? Sävecke: Seit unserer Gründung bieten wir ausschließlich Tarife mit 100 Prozent Ökostrom aus erneuerbaren Quellen. Wir liefern aber nicht...

Repowering könnte Wind­kraft­delle ausbessern

Repowering könnte Wind­kraft­delle ausbessern

Der Windkraft droht ab diesem Jahr ein drastischer und kontinuierlicher Einbruch, weil viele Anlagen aus der EEG-Förderung fallen. Repowering könnte dem entgegenwirken. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sieht eine Regelförderung für Stromerzeugungsanlagen von 20...

VNG-​Konzern macht 46 Millionen Euro Gewinn

VNG-​Konzern macht 46 Millionen Euro Gewinn

Der Leipziger Erdgasdienstleister VNG macht 2020 einen Gewinn von 46 Millionen Euro in der gesamten Konzerngruppe. Im Vorjahr waren es noch 117 Millionen Euro. Der Konzern sieht als Grund für den Rückgang einmalige Negativeffekte. Das bereinigte EBIT betrug 179...