Impressionen der pro.vention in Erfurt im November 2020, Foto: Messe Erfurt / Dennis Schmelz

pro.vention – Euro­päische Fachmesse und Konferenz zum Infektionsschutz

von | 27. Juli 2021

In Stuttgart wird am 21. und 22. September 2021 die zweite Fachmesse und Konferenz zum Infek­ti­ons­schutz statt­finden. Veran­stalter ist, wie schon bei der ersten Messe im November 2020 in Erfurt, die Messe Erfurt.

Nach mona­te­langen digitalen Veran­stal­tungen soll die pro.vention – Fachmesse und Konferenz zum Infek­ti­ons­schutz als Präsenz­ver­an­staltung vor Ort in Stuttgart statt­finden. Darüber sind sich die Geschäfts­führer der beiden Messe­ge­sell­schaften einig. Die Unter­nehmen haben enormes Interesse ihre Produkte als Aussteller ihren Kunden nach über 18 Monaten wieder persönlich vorstellen zu können, bestehende Kontakte zu pflegen und neue Kunden­be­zie­hungen gerade in neuen Märkten wie dem Infek­ti­ons­schutz aufzu­bauen. „Denn Messen sind nach wie vor Platt­formen für Firmen­prä­sen­ta­tionen und Networking zwischen Ausstellern und Besuchern.“, merkt Michael Kynast, Geschäfts­führer der Messe Erfurt GmbH, an. „Die aktuellen Rahmen- und Hygie­ne­be­din­gungen ermög­lichen eine reibungslose Durch­führung der Fachmesse und Konferenz auf dem Stutt­garter Messe­ge­lände“ ist Stefan Lohnert, Geschäfts­führer der Messe Stuttgart, überzeugt. Vom 21. bis 22. September 2021 beraten auf der Landes­messe Stuttgart Wissen­schaftler, Politiker und Wirt­schafts­ver­treter über wirksame Schutz­maß­nahmen gegen die Ausbreitung sowie zur Eindämmung von Epidemien und Pandemien wie COVID-19.

Ich freue mich sehr, dass wir in Zusam­men­arbeit mit den Kolle­ginnen und Kollegen der Messe Erfurt einen wichtigen Baustein im Kampf gegen COVID-​19 ausformen werden, auf den dann weitere Konzepte aufbauen können“, sagt Stefan Lohnert. Die Schirm­herr­schaft über die pro.vention übernimmt Florian Stegmann, Staats­mi­nister und Chef der Staats­kanzlei des Landes Baden-​Württemberg. „Durch die sehr gute Koope­ration mit der Landes­messe Stuttgart werden wir auch in der baden-​württembergischen Landes­haupt­stadt eine sehr erfolg­reiche Messe und einen inter­es­santen Fach­kon­gress durch­führen“, ist sich Michael Kynast sicher. „Ich freue mich sehr auf die Première der pro.vention in Stuttgart.“

Derzeit laufen die Vorbe­rei­tungen auf Hoch­touren. Diese sind geprägt von der Diskussion um den Nutzen von mobilen und aero­sol­fil­ternden Lüftungs­ge­räten in Schulen. Von einigen Bundes­ländern wird dies abgelehnt. Dabei waren die Ergeb­nisse, die von Wissen­schaftlern und Herstellern auf der ersten pro.vention im Herbst 2020 in Erfurt präsen­tiert wurden, eindeutig. Solche mobilen Lüftungs­an­lagen, die auch in Stuttgart zu sehen sein werden, können die Virenlast erheblich mindern. Lediglich in den Pausen müsste gelüftet werden. In Baden-​Württemberg gibt es dazu eine ganz klare Entscheidung. Schul­räume, die schlecht oder gar nicht gelüftet werden können, sollen bis zum Beginn des neuen Schul­jahres mit mobilen Luft­fil­ter­ge­räten ausge­stattet werden. So sollen die Ausbreitung der Delta-​Variante des Corona-​Virus einge­dämmt und erneute Schul­schlie­ßungen im Herbst vermieden werden. Weitere Landes­re­gie­rungen u.a. Bayern und Thüringen werden die Ausstattung der Schul­räume fördern.

Vor wenigen Tagen hat das Umwelt­bun­desamt (UBA) seine ursprüng­liche Skepsis gegenüber dieser Lösung aufge­geben. Natürlich würden solche mobilen Luft­filter gegen Viren helfen, wenn es sich um geprüfte und korrekt aufge­stellte Geräte handele, so Heinz-​Jörn Moriske, Geschäfts­führer der Innenraumlufthygiene-​Kommission des UBA, gegenüber dem Handels­blatt. Eine andere Lösung, Klas­sen­zimmer virenfrei zu bekommen, läge in zentra­li­sierten und fest instal­lierten Lüftungs­an­lagen. Die jedoch sind in Schulen kaum vorhanden, das Inves­ti­ti­ons­vo­lumen für alle 500.000 Klas­sen­zimmer in Deutschland wäre nicht oder nur schwer finanzierbar.

Feste und mobile Lüftungs­an­lagen gehören ebenso zu den Themen der pro.vention Stuttgart wie Hygie­ne­maß­nahmen, digi­ta­li­sierte Raum­über­wa­chung und Online-​Kommunikationstools, die ja schon während der voran­ge­gan­genen Corona-​Wellen einen deut­lichen Aufschwung erfahren haben.

Einge­laden zur pro.vention sind Entscheider aller Branchen, die Verant­wortung für den Schutz ihrer Beschäf­tigten, Gäste und Besucher tragen und die für die tech­nische Infra­struktur wie Lüftung, Einlass- und Kontakt­ma­nagement oder Catering verant­wortlich sind.

Mehr hier: www​.provention​-stuttgart​.de/

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Wärmewende, CO2-Preise, Ukraine-Krieg – all das macht Energie teuer. Und Wärmeenergie umso mehr. Der Immobiliensektor ist hier besonders betroffen: 50 % der Wärme werden aus Erdgas bereitgestellt, gut 15 % sind Fernwärme, die ebenfalls aus Gas oder Kohle kommt. Doch...

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Wärmewende, CO2-Preise, Ukraine-Krieg – all das macht Energie teuer. Und Wärmeenergie umso mehr. Der Immobiliensektor ist hier besonders betroffen: 50 % der Wärme werden aus Erdgas bereitgestellt, gut 15 % sind Fernwärme, die ebenfalls aus Gas oder Kohle kommt. Doch...