Impressionen der pro.vention in Erfurt im November 2020, Foto: Messe Erfurt / Dennis Schmelz

pro.vention – Euro­päische Fachmesse und Konferenz zum Infektionsschutz

von | 27. Juli 2021

In Stuttgart wird am 21. und 22. September 2021 die zweite Fachmesse und Konferenz zum Infek­ti­ons­schutz statt­finden. Veran­stalter ist, wie schon bei der ersten Messe im November 2020 in Erfurt, die Messe Erfurt.

Nach mona­te­langen digitalen Veran­stal­tungen soll die pro.vention – Fachmesse und Konferenz zum Infek­ti­ons­schutz als Präsenz­ver­an­staltung vor Ort in Stuttgart statt­finden. Darüber sind sich die Geschäfts­führer der beiden Messe­ge­sell­schaften einig. Die Unter­nehmen haben enormes Interesse ihre Produkte als Aussteller ihren Kunden nach über 18 Monaten wieder persönlich vorstellen zu können, bestehende Kontakte zu pflegen und neue Kunden­be­zie­hungen gerade in neuen Märkten wie dem Infek­ti­ons­schutz aufzu­bauen. „Denn Messen sind nach wie vor Platt­formen für Firmen­prä­sen­ta­tionen und Networking zwischen Ausstellern und Besuchern.“, merkt Michael Kynast, Geschäfts­führer der Messe Erfurt GmbH, an. „Die aktuellen Rahmen- und Hygie­ne­be­din­gungen ermög­lichen eine reibungslose Durch­führung der Fachmesse und Konferenz auf dem Stutt­garter Messe­ge­lände“ ist Stefan Lohnert, Geschäfts­führer der Messe Stuttgart, überzeugt. Vom 21. bis 22. September 2021 beraten auf der Landes­messe Stuttgart Wissen­schaftler, Politiker und Wirt­schafts­ver­treter über wirksame Schutz­maß­nahmen gegen die Ausbreitung sowie zur Eindämmung von Epidemien und Pandemien wie COVID-19.

Ich freue mich sehr, dass wir in Zusam­men­arbeit mit den Kolle­ginnen und Kollegen der Messe Erfurt einen wichtigen Baustein im Kampf gegen COVID-​19 ausformen werden, auf den dann weitere Konzepte aufbauen können“, sagt Stefan Lohnert. Die Schirm­herr­schaft über die pro.vention übernimmt Florian Stegmann, Staats­mi­nister und Chef der Staats­kanzlei des Landes Baden-​Württemberg. „Durch die sehr gute Koope­ration mit der Landes­messe Stuttgart werden wir auch in der baden-​württembergischen Landes­haupt­stadt eine sehr erfolg­reiche Messe und einen inter­es­santen Fach­kon­gress durch­führen“, ist sich Michael Kynast sicher. „Ich freue mich sehr auf die Première der pro.vention in Stuttgart.“

Derzeit laufen die Vorbe­rei­tungen auf Hoch­touren. Diese sind geprägt von der Diskussion um den Nutzen von mobilen und aero­sol­fil­ternden Lüftungs­ge­räten in Schulen. Von einigen Bundes­ländern wird dies abgelehnt. Dabei waren die Ergeb­nisse, die von Wissen­schaftlern und Herstellern auf der ersten pro.vention im Herbst 2020 in Erfurt präsen­tiert wurden, eindeutig. Solche mobilen Lüftungs­an­lagen, die auch in Stuttgart zu sehen sein werden, können die Virenlast erheblich mindern. Lediglich in den Pausen müsste gelüftet werden. In Baden-​Württemberg gibt es dazu eine ganz klare Entscheidung. Schul­räume, die schlecht oder gar nicht gelüftet werden können, sollen bis zum Beginn des neuen Schul­jahres mit mobilen Luft­fil­ter­ge­räten ausge­stattet werden. So sollen die Ausbreitung der Delta-​Variante des Corona-​Virus einge­dämmt und erneute Schul­schlie­ßungen im Herbst vermieden werden. Weitere Landes­re­gie­rungen u.a. Bayern und Thüringen werden die Ausstattung der Schul­räume fördern.

Vor wenigen Tagen hat das Umwelt­bun­desamt (UBA) seine ursprüng­liche Skepsis gegenüber dieser Lösung aufge­geben. Natürlich würden solche mobilen Luft­filter gegen Viren helfen, wenn es sich um geprüfte und korrekt aufge­stellte Geräte handele, so Heinz-​Jörn Moriske, Geschäfts­führer der Innenraumlufthygiene-​Kommission des UBA, gegenüber dem Handels­blatt. Eine andere Lösung, Klas­sen­zimmer virenfrei zu bekommen, läge in zentra­li­sierten und fest instal­lierten Lüftungs­an­lagen. Die jedoch sind in Schulen kaum vorhanden, das Inves­ti­ti­ons­vo­lumen für alle 500.000 Klas­sen­zimmer in Deutschland wäre nicht oder nur schwer finanzierbar.

Feste und mobile Lüftungs­an­lagen gehören ebenso zu den Themen der pro.vention Stuttgart wie Hygie­ne­maß­nahmen, digi­ta­li­sierte Raum­über­wa­chung und Online-​Kommunikationstools, die ja schon während der voran­ge­gan­genen Corona-​Wellen einen deut­lichen Aufschwung erfahren haben.

Einge­laden zur pro.vention sind Entscheider aller Branchen, die Verant­wortung für den Schutz ihrer Beschäf­tigten, Gäste und Besucher tragen und die für die tech­nische Infra­struktur wie Lüftung, Einlass- und Kontakt­ma­nagement oder Catering verant­wortlich sind.

Mehr hier: www​.provention​-stuttgart​.de/

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wie sich Elek­tro­ly­seure für die Massen­pro­duktion eignen

Wie sich Elek­tro­ly­seure für die Massen­pro­duktion eignen

Ohne Wasserstoff keine Energiewende. Doch nur mittels Elektrolyseuren erzeugter Wasserstoff ist klimaneutral. Deswegen wird diese Technologie massenhaft benötigt. Wie kann sie gefertigt werden? Die Energiewende braucht klimaneutralen, sogenannten grünen Wasserstoff....

Das volle Sonnenbad nehmen

Das volle Sonnenbad nehmen

Das Mieterstromgesetz türmt für Photovoltaik auf und an Gebäuden bisher viele Hürden auf, so dass der aktuelle PV-Boom an den Gebäuden scheinbar vorbeigeht und vor allem Flächenanlagen hilft. Das hat sich mit dem novellierten EEG leicht verbessert. Aktuell diskutiert...

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Der digitale Zwilling macht sich immer mehr unentbehrlich

Der digitale Zwilling macht sich immer mehr unentbehrlich

Die digitale Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) hat viele Vorteile, denen lediglich eine Mehrinvestition in der Planungsphase eines Bauwerkes gegenübersteht. Erfordernisse am Bau, rechtliche Rahmenbedingungen und eine Kreislaufwirtschaft, die auch...