Derzeit wird das quartiersähnlich angelegte Leipziger Krankenhaus St. Georg auf niedrigtemperaturige Nahwärme umgestellt. Foto: Frank Urbansky

Quar­tiers­lö­sungen – Technisch möglich, wirt­schaftlich sinnvoll, nach­haltig gestaltbar

von | 2. August 2021

Die Ener­gie­ver­sorgung von ganzen Quar­tieren gemeinsam zu gestalten ist ein Erfor­dernis der Ener­gie­wende. Denn man kann den Verbrauch einer Eigen­erzeugung in größeren Dimen­sionen besser gegen­über­stellen, mithilfe von Speichern Defizite oder Über­pro­duktion kurz- und lang­fristig ausgleichen und dank Digi­ta­li­sierung eine deutlich höhere Ener­gie­ef­fi­zienz erreichen als bei klein­tei­ligen Lösungen im gleichen Gebäu­de­be­stand. Dabei wird eine alte Frage der Ener­gie­wende mit gestellt: Sind solche dezen­tralen Lösungen nicht besser als zentrale?

Quartiere werden auch von der Politik entdeckt als Quelle von mehr Ener­gie­ef­fi­zienz und damit als einen Beitrag zum Gelingen der Ener­gie­wende. Zehn Bundes­länder, in deren Hoheit ja das Baurecht liegt, haben bereits soge­nannte Quar­tiers­ge­setze. Erst im April 2021 kam noch Nieder­sachsen dazu. Diese Gesetze sollen Eigen­tü­mer­initia­tiven helfen, ihr eigenes Stadt­viertel aufzu­werten. Die Kommunen können dabei finan­ziell unter die Arme greifen. Ein inte­graler Bestandteil ist die ener­ge­tische Aufwertung dieser Quartiere.

Die Idee kommt aus den USA, wo so bereits seit den 70er Jahren des letzten Jahr­hun­derts Quartiere aufge­wertet werden, um den Wegzug zu stoppen. 2007 wurde sie ins deutsche Städ­te­bau­recht aufgenommen.

Auf Bundes­ebene wurde die ener­ge­tische Versorgung von Quar­tieren mit dem neuen Erneuerbare-​Energien-​Gesetz (EEG) 2021 erleichtert. Aller­dings bleibt das EEG schuldig, was nun genau mit einem Quartier gemeint ist. …


Gekürzt. Geschrieben für tab aus dem Bauverlag. Der komplette Beitrag ist nur in Heft 07–8/​2021 zu lesen. Zum Abon­nement geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wie sich Elek­tro­ly­seure für die Massen­pro­duktion eignen

Wie sich Elek­tro­ly­seure für die Massen­pro­duktion eignen

Ohne Wasserstoff keine Energiewende. Doch nur mittels Elektrolyseuren erzeugter Wasserstoff ist klimaneutral. Deswegen wird diese Technologie massenhaft benötigt. Wie kann sie gefertigt werden? Die Energiewende braucht klimaneutralen, sogenannten grünen Wasserstoff....

Das volle Sonnenbad nehmen

Das volle Sonnenbad nehmen

Das Mieterstromgesetz türmt für Photovoltaik auf und an Gebäuden bisher viele Hürden auf, so dass der aktuelle PV-Boom an den Gebäuden scheinbar vorbeigeht und vor allem Flächenanlagen hilft. Das hat sich mit dem novellierten EEG leicht verbessert. Aktuell diskutiert...

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Der digitale Zwilling macht sich immer mehr unentbehrlich

Der digitale Zwilling macht sich immer mehr unentbehrlich

Die digitale Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) hat viele Vorteile, denen lediglich eine Mehrinvestition in der Planungsphase eines Bauwerkes gegenübersteht. Erfordernisse am Bau, rechtliche Rahmenbedingungen und eine Kreislaufwirtschaft, die auch...