Abfallverwertung und Rezyklate können auch zur Herstellung von Kabellrohrsystemen genutzt werden. Foto: Frank Urbansky

Nach­hal­tigkeit auch im Kleinen beachten

von | 21. August 2021

Werk­stoffe auf dem Bau sind oft nicht die Faktoren, bei denen mit viel Nach­hal­tigkeit gear­beitet wird. Die Thematik der Nach­hal­tigkeit im Alltag wird jedoch immer komplexer und weitet sich nun auch auf Kompo­nenten aus, die auf den ersten Blick gar nicht zu sehen sind, wie beispiels­weise das Kabel­schutzrohr.

Poly­ethylen und die Proble­matik der Nachhaltigkeit

Wenn es um Rohre aus Kunst­stoff geht, dann ist Nach­hal­tigkeit nicht der erste Begriff, der Nutzern in den Kopf kommt. Aller­dings gibt es inzwi­schen Lösungen, die eine Kombi­nation durchaus möglich machen. Lang­lebige Infra­struk­turen mit einer hohen Sicherheit können unter anderem mit Kunst­stoffen erbaut werden, die aus dem Recycling stammen.

Kunst­stoff fließt schon lange in den Kreislauf der Wieder­ver­wend­barkeit ein, ist oft jedoch vor allem im Rahmen der Müll­ver­meidung im Alltag ein Thema. Doch wie sieht es eigentlich bei der Ausstattung von Bereichen aus, die eine lange Halt­barkeit mitbringen sollen? Einige Hersteller konzen­trieren sich darauf, hier ebenfalls auf das Recycling zu setzen. Kabel­schutz­systeme sind in dem Zusam­menhang ein großes Thema, da sie in den verschie­densten Bereichen zum Einsatz kommen. Das Interesse daran, hier Ausfüh­rungen zu erhalten, die dem Recycling entstammen, wird immer größer.

Ein Trend zeichnet sich ab

Unter­nehmen, die bereits jetzt bei der Herstellung den Gedanken der Nach­hal­tigkeit im Blick haben, reagieren schnell und effektiv auf einen Trend, der sich gerade erst abzu­zeichnen scheint. Während viele Menschen noch immer versuchen, auf mehr Nach­hal­tigkeit in ihrem Alltag zu achten, sind Unter­nehmen bereits auf der Suche nach Zulie­ferern, die sich der Thematik auch bei Werk­stoffen bewusst werden. Aber warum sind Unter­nehmen so stark inter­es­siert daran, als Zukäufer auf Werk­stoffe zurück­zu­greifen, die aus dem Recycling stammen?

Hier stehen unter anderem das Kunden­ver­trauen und die Kunden­bindung stark im Fokus. Kunden fangen vermehrt damit an zu hinter­fragen, woher die Produkte stammen, aber auch aus welchen Einzel­teilen sie sich zusammensetzen.

Eine weitere Thematik ist der Bau von Immo­bilien. Private Bauherren setzen auf nach­haltige Bauweisen und möchten dabei von Grund auf sicher vorgehen. Das beginnt nicht erst bei der Entscheidung, ein Haus aus Holz zu bauen oder auf Solar­an­lagen zurück­zu­greifen. Bereits im kleinen Detail an Bau- und Werk­stoffen wird immer mehr auf die Herkunft geachtet.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...