Flusswasserkraftwerke haben nicht nur einen energetischen, sondern auch einen vielfältigen ökologischen Nutzen. Foto: Stefan Pastötter

Strom aus Strömen

von | 28. September 2021

Wasser­kraft ist neben Biomasse die einzige grund­last­fähige erneu­erbare Ener­gieform. Doch die Ausbau­po­ten­ziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasser­kraft­werke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Inves­toren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa Fluss­kraft­werke, hat hingegen durchaus eine Zukunft. Die aktuelle Recht­spre­chung sieht in ihr ein öffent­liches Interesse. Die Klima­ziele werden sich ohne sie nicht erfüllen lassen. Umwelt­schätzer jedoch wittern auch hier Gefahr.

Zwei Groß­pro­jekte für Pump­si­cher­kraft­werke in den geolo­gisch geeig­neten Regionen Harz und Schwarzwald sind binnen der letzten zehn Jahre gescheitert. Und das nicht etwa an mangelnder Inves­ti­ti­ons­kraft, sondern am Bürger­willen. Dabei hätten beide Projekte gut zur Ener­gie­wende gepasst. Pump­speicher können über­schüssige Energie aufnehmen (beim Hoch­pumpen) oder aber bei Mangel schnell abgeben (beim Ablassen). Von dieser Tech­no­logie sind in Deutschland insgesamt 7 Gigawatt an Leistung instal­liert. Damit können jährlich rund 4 Tera­watt­stunden elek­tri­scher Energie gespei­chert werden. Zum Vergleich: Das ist etwa das 100fache aller normalen elek­tri­schen Batterien oder das 200fache aller Trak­ti­ons­bat­terien von Elektroautos.

Länder wie die Schweiz oder Norwegen, die fast ausschließlich ihren Strom aus Wasser­kraft produ­zieren, geben genau das staatlich vor. Der Bürger­wille spielt hier keine Rolle. Dank solcher Rege­lungen deckt Wasser­kraft heute weltweit 16 Prozent des Strom­be­darfs ab. …


Gekürzt. Geschrieben für stadt+werk. Der voll­ständige Beitrag ist nur in der Ausgabe 09/​2021 Spezial zu lesen. Zum Abon­nement geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräßverfahren

Klick­systeme und Fräßverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...