Wasserstoff müsste in solchen Drucktanks für Transport und Lagerung gespeichert werden. Foto: Frank Urbansky

Ohne Wasser­stoff geht’s nicht

von | 19. Oktober 2021

E‑Fuels werden in Zukunft für den Mobi­li­tätsmix benötigt. Auch wenn diese Ener­gieform nicht auf die Effizienz von batte­rie­elek­tri­schen Fahr­zeugen verweisen kann, so hat sie doch den Vorteil der hohen Ener­gie­dichte. Und damit lassen sich Lkw, Land­ma­schinen, Schiffe oder Flugzeuge antreiben – aber auch Pkw. Im ersten Halbjahr des nächsten Jahres soll in Deutschland die 100. Wasser­stoff­tank­stelle eröffnen. Danach soll es sprunghaft vorangehen.

Wasser­stoff erhält von höchster Stelle Unter­stützung. Mitte 2020 beschloss die Bundes­re­gierung ihre „Nationale Wasser­stoff­stra­tegie“ und stattete sie alles in allem mit neun Milli­arden Euro bis 2030 aus. Deutschland soll zum weltweit führenden Ausrüster für moderne Wasser­stoff­tech­no­logien werden – und das in der gesamten Wert­schöp­fungs­kette, also in Produktion, Transport und Verbrauch. Unter­stützt werden private Inves­ti­tionen insbe­sondere in grünen Wasser­stoff, für den also rege­ne­rative Ener­gie­quellen genutzt werden.

An den Tank­stellen nahm Wasser­stoff schon vorher Fahrt auf – wenn auch langsam. Da die Inves­tition je H2-​Zapfsäule derzeit gut eine Million Euro beträgt und der H2-​Preis nahe den Geste­hungs­kosten liegt, sind keine Margen für die Betreiber möglich. In Zukunft soll dies zum einen dank der Wasser­stoff­stra­tegie möglich sein, zum anderen aber auch durch effi­zi­entere Herstellung des Wasser­stoffs, etwa durch eigene Windkraft- oder PV-​Anlagen wie am Berliner Flughafen BER. Diese Anlagen könnten zudem am Regel­en­er­gie­markt teil­nehmen und dort zusätz­liche Gewinne realisieren. …


Gekürzt. Geschrieben für Brenn­stoff­spiegel. Der voll­ständige Beitrag ist nur in der Ausgabe 10/​2021 zu lesen. Zum kosten­freien Probeabo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

BASF und MAN Energy Solutions wollen eine der weltgrößten Wärmepumpen in Ludwigshafen bauen. Sie soll Abwärme nutzen, um Dampf für die chemische Industrie zu erzeugen. Wasserdampf ist der wichtigste Grundstoff der chemischen Industrie. Sollen chemische Produkte in...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Wie PropTechs beim Planen und Bauen von Immo­bilien helfen

Wie PropTechs beim Planen und Bauen von Immo­bilien helfen

Energiekosten, Baupreise, Verwaltung – die Immobilie wird immer teurer, das Geld wird also knapp. Deswegen gilt es mehr denn je, Gebäude günstig zu finanzieren, zu bauen und zu verwalten. PropTechs nehmen genau das in Angriff. "Property Technology" oder kurz...