Ein mögliches Einsatzgebiet für Metallhydrid-Kompressoren wären Wasserstofftankstellen, wie hier in Karlsruhe. Foto: Total

Metall­hy­dride als Alter­native zu herkömm­lichen H2-Kompressoren

von | 27. Dezember 2021

Wasser­stoff muss für mobile Anwen­dungen verdichtet werden, da seine Ener­gie­dichte sonst zu gering ist. Dafür braucht es Kompres­soren, die aus spezi­ellen Mate­rialien gefertigt werden.

Wasser­stoff ist ein sehr reak­ti­ons­freu­diges Element. Deswegen ist es auch schwer zu händeln. Seine Nutzung vor Ort wird vielfach von Skepsis begleitet. „Wasser­stoff wird von vielen als gefährlich einge­stuft – viel­leicht noch eine subjektiv negative Erin­nerung an die Knall­gas­ex­pe­ri­mente im Chemie­un­ter­richt. Explo­sives Gas an einer Tank­stelle zu zapfen, erscheint zumindest bedenklich“, beschreibt dies Springer-​Autor Josef Gochermann in seinem Buch­ka­pitel Wasser­stoff auf Seite 259.

Dabei ist gerade die Nutzung an Tank­stellen ohne Kompres­soren, die das reak­ti­ons­freudige Gas stark verdichten und damit das Handling noch komplexer machen, nicht denkbar. Mecha­nische Tech­no­logien sind zudem immer stör­an­fällig und wartungs­in­tensiv. Häufige Fehler­ur­sachen sind die zu hohen Belas­tungen von Ventilen und Membranen, Wasser­stoff­le­ckagen an Dich­tungen und deren ther­mische Belastung. Das wiederum kann dazu führen, dass Schmier­stoffe in den Produkt­strom gelangen, was den Wasser­stoff verun­reinigt und ihn unbrauchbar etwa zur Nutzung in Brenn­stoff­zellen macht. Auch die nötige Kühlung solcher mecha­ni­schen Systeme schmälert die Effizienz und erhöht den Wartungsaufwand. …


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der komplette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Fluss­wärme als weiterer Baustein für die Energiewende

Fluss­wärme als weiterer Baustein für die Energiewende

Die Umgebungswärme von Fließgewässern wird hierzulande noch kaum genutzt. Eine Studie hat nun allein für Bayern erstaunliche Potenziale aufgedeckt. Eine Nutzung der Wärme hätte auch einen positiven ökologischen Effekt durch die Abkühlung der Flüsse. In Bayern könnten...

Leipziger Gruppe mit Rekordergebnis

Leipziger Gruppe mit Rekordergebnis

Mit 344 Millionen Euro wurde ein Rekordergebnis vor Steuern erzielt, so viel wie noch nie und rund 20 Prozent mehr als im Vorjahr. Grund dafür war vor allem das gute Energiegeschäft, insbesondere im Stromgroßhandel. Der Konzernumsatz stieg im abgelaufenen...

„Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Interview mit Sebastian Herkel, Fraunhofer ISE, Abteilungsleiter energieeffiziente Gebäude. Immobilienwirtschaft: Wie sehen Sie das aktuelle Regelwerk in Bezug auf mehr Effizienz in Immobilien? Sebastian Herkel: Letztes Jahr haben wir ein ziemlich komplexes Regelwerk...

SF6 wird als Isoliergas Schritt für Schritt abgeschafft

SF6 wird als Isoliergas Schritt für Schritt abgeschafft

Schwefelhexafluorid hat als Isoliergas viele Vorteile, aber einen entscheidenden Nachteil: sein sehr hohes Treibhausgaspotenzial. Deshalb soll es schrittweise aus dem Verkehr gezogen werden. Erste Unternehmen setzen dies bereits um. Schwefelhexafluorid (SF6) ist ein...