Sollen Leipzigs ÖPNV individualisieren: Die London Caps von Flexa. Foto: LVB

Flexa für indi­vi­dua­li­sierten Nahverkehr

von | 22. März 2022

Die Elek­tro­mo­bi­lität allein kann die Verkehrs­pro­bleme in Ballungs­räumen nicht lösen. Eine Möglichkeit ist, den ÖPNV ein Stück weit zu indi­vi­dua­li­sieren, so dass Menschen aufs eigene Auto verzichten. Ein Projekt in Leipzig zeigt, wie das gehen kann.

Seit Oktober 2019 rollen die Flexa-​Kleinbusse durch Leipzig. Anfangs noch mit stan­dard­mä­ßigen Klein­bussen ausge­rüstet, ist das Design der Fahrzeuge nun mehr an das der Londoner Cabs angelehnt, die bis zu 6 Fahrgäste aufnehmen können. Im Gegensatz zu den klas­si­schen Buslinien hat Flexa deutlich mehr Halte­stellen – allein auf der Strecke zwischen dem S‑Bahnhof Wahren und dem S‑Bahnhof Wiederitzsch sind es 129 virtuelle Halte­punkte. Zum Vergleich: Bei den beiden Buslinien 88 und 87 liegt die Zahl im niedrigen zwei­stel­ligen Bereich (und zudem muss man mitunter noch bis zu zwei Mal umsteigen). Die Flexas halten hingegen fast vor jeder Haustür. 160.000 Fahrgäste nutzten seit 2019 den Service bisher.

Der Clou aber ist, dass die Bestellung des On-​Demand-​Dienstes komplett digi­ta­li­siert über eine eigene App erfolgt. Auch die klas­sische ÖPNV-​Auskunft ist in dieser App abrufbar. Diese beinhaltet natürlich alle Verbin­dungen im Mittel­deut­schen Verkehrs­verbund (MDV) mit sämt­lichen Leis­tungen der Leipziger Verkehrs­be­triebe (LVB). Die Tickets sind die gleichen wie für den Lini­en­be­trieb, können also über die Flexa-​App, über die LVB-​App Move oder direkt beim Fahrer erworben werden. Ein Ziel der LVB bleibt es jedoch, die Sicht­barkeit von Flexa auch in den anderen Auskunfts­ka­nälen des ÖPNV besser zu platzieren. …


Gekürzt. Geschrieben für stadt+werk. Der voll­ständige Beitrag ist in der Ausgabe 03/​04-2022 erschienen und kann hier nach­ge­lesen werden. Zum Abon­nement geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

1 Kommentar

  1. Lukas

    Tolle Sache – herz­lichen Dank für den Beitrag!

EnWiPo
EnWiPo
Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

BASF und MAN Energy Solutions wollen eine der weltgrößten Wärmepumpen in Ludwigshafen bauen. Sie soll Abwärme nutzen, um Dampf für die chemische Industrie zu erzeugen. Wasserdampf ist der wichtigste Grundstoff der chemischen Industrie. Sollen chemische Produkte in...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Wie PropTechs beim Planen und Bauen von Immo­bilien helfen

Wie PropTechs beim Planen und Bauen von Immo­bilien helfen

Energiekosten, Baupreise, Verwaltung – die Immobilie wird immer teurer, das Geld wird also knapp. Deswegen gilt es mehr denn je, Gebäude günstig zu finanzieren, zu bauen und zu verwalten. PropTechs nehmen genau das in Angriff. "Property Technology" oder kurz...