Sollen Leipzigs ÖPNV individualisieren: Die London Caps von Flexa. Foto: LVB

Flexa für indi­vi­dua­li­sierten Nahverkehr

von | 22. März 2022

Die Elek­tro­mo­bi­lität allein kann die Verkehrs­pro­bleme in Ballungs­räumen nicht lösen. Eine Möglichkeit ist, den ÖPNV ein Stück weit zu indi­vi­dua­li­sieren, so dass Menschen aufs eigene Auto verzichten. Ein Projekt in Leipzig zeigt, wie das gehen kann.

Seit Oktober 2019 rollen die Flexa-​Kleinbusse durch Leipzig. Anfangs noch mit stan­dard­mä­ßigen Klein­bussen ausge­rüstet, ist das Design der Fahrzeuge nun mehr an das der Londoner Cabs angelehnt, die bis zu 6 Fahrgäste aufnehmen können. Im Gegensatz zu den klas­si­schen Buslinien hat Flexa deutlich mehr Halte­stellen – allein auf der Strecke zwischen dem S‑Bahnhof Wahren und dem S‑Bahnhof Wiederitzsch sind es 129 virtuelle Halte­punkte. Zum Vergleich: Bei den beiden Buslinien 88 und 87 liegt die Zahl im niedrigen zwei­stel­ligen Bereich (und zudem muss man mitunter noch bis zu zwei Mal umsteigen). Die Flexas halten hingegen fast vor jeder Haustür. 160.000 Fahrgäste nutzten seit 2019 den Service bisher.

Der Clou aber ist, dass die Bestellung des On-​Demand-​Dienstes komplett digi­ta­li­siert über eine eigene App erfolgt. Auch die klas­sische ÖPNV-​Auskunft ist in dieser App abrufbar. Diese beinhaltet natürlich alle Verbin­dungen im Mittel­deut­schen Verkehrs­verbund (MDV) mit sämt­lichen Leis­tungen der Leipziger Verkehrs­be­triebe (LVB). Die Tickets sind die gleichen wie für den Lini­en­be­trieb, können also über die Flexa-​App, über die LVB-​App Move oder direkt beim Fahrer erworben werden. Ein Ziel der LVB bleibt es jedoch, die Sicht­barkeit von Flexa auch in den anderen Auskunfts­ka­nälen des ÖPNV besser zu platzieren. …


Gekürzt. Geschrieben für stadt+werk. Der voll­ständige Beitrag ist in der Ausgabe 03/​04-2022 erschienen und kann hier nach­ge­lesen werden. Zum Abon­nement geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

1 Kommentar

  1. Lukas

    Tolle Sache – herz­lichen Dank für den Beitrag!

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräsverfahren

Klick­systeme und Fräsverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...