Solarthermie an vorgehängten hinterlüfteten Fassaden wird vom Fraunhofer IBP getestet. Foto: Ronald Winterfeld / FVHF

Dämmung kann mehr als nur dämmen

von | 22. April 2022

Mit entspre­chenden Kompo­nenten kann sie sogar Energie erzeugen und nicht nur sparen. Dabei muss die Dämmung der Zukunft nach­haltig sein, sich also ohne größeren Aufwand entweder recyceln oder wieder­ver­wenden lassen. Mit den derzeit beliebten Wärme­dämm­ver­bund­sys­temen ist dies nicht möglich. Es braucht neue Lösungen.

Die neue Bundes­re­gierung und das wieder geschaffene Bundes­bau­mi­nis­terium werden das Dämmen weiter pushen. Das steht ange­sichts der Effi­zi­enz­ziele, wie von der EU im Fit-​for-​55-​Pakt vorge­geben, außer Frage. Eine Anpassung des Gebäu­de­en­er­gie­gesetz an EU-​Vorgaben steht noch aus. Doch schon jetzt zeichnet sich ab, wie diese aussehen wird: EE-​40-​Standard im Neubau ab 2025 und EE-​70-​Standard bei Bestands­sa­nie­rungen. Ohne Dämmung ist das nicht zu erreichen.

Eine Studie des Forschungs­in­stituts Wärme­schutz München (FIW) kommt zu dem Ergebnis, dass Dämm­stoffe während ihrer gesamten Einsatz­dauer von 40 Jahren, die in der Praxis meist über­troffen werden, vielfach mehr CO2 und Energie einsparen, als bei ihrer Herstellung entsteht.

Das wurde letztlich auch im Koali­ti­ons­vertrag aufge­nommen: „Um eine wirt­schaftlich effi­ziente, sozi­al­ver­träg­liche Umsetzung der Klima­schutz­ziele, insbe­sondere orien­tiert an der einge­sparten Tonne CO2, sicher­zu­stellen, setzen wir auf pass­genaue und tech­no­lo­gie­offene Maßnahmen aus Opti­mierung der Gebäu­de­hülle, der tech­ni­schen Anlagen zur Erzeugung und Versorgung mit erneu­er­barer Energie am Gebäude und Quar­tiers­lö­sungen. Die Förder­pro­gramme werden wir den Zielen und Bedarfen entspre­chend weiter­ent­wi­ckeln und umschichten.“ …


Gekürzt. Geschrieben für DW Die Wohnungs­wirt­schaft. Der voll­ständige Beitrag erschien in der Nummer 04/​2022. Zum Abon­nement der Zeit­schrift Die Wohnungs­wirt­schaft geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräsverfahren

Klick­systeme und Fräsverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...