132 Mil­lio­nen Euro Gewinn — VNG wittert wieder Mor­gen­luft

Keineswegs trübe Stimmung herrscht aufgrund des guten Ergebnisses derzeit bei der VNG. Foto: Urbansky

Letztes Jahr noch 260 Mil­lio­nen Euro Verlust, dieses Jahr 132 Mil­lio­nen Euro Gewinn – die Ver­bund­netz Gas AG aus Leipzig, Deutsch­lands dritt­größ­ter Gas­im­por­teur, wittert wieder Mor­gen­luft. „Die VNG ist wieder auf Kurs“, freut sich Karsten Heu­chert, Vor­stands­vor­sit­zen­der des in Leipzig ansäs­si­gen Ener­gie­händ­lers und -dienst­leis­ters auf dessen heu­ti­ger Bilanz­pres­se­kon­fe­renz. Auch der gesamte VNG‐Konzern kann wieder ein posi­ti­ves Ergeb­nis auf­wei­sen und erzielte ein Plus von 103 Mil­lio­nen Euro (Vorjahr: -211 Mil­lio­nen Euro).

Zur posi­ti­ven Bilanz trugen auch die Ver­käufe von Betei­li­gun­gen bei. Der VNG‐Chef nannte die Ver­sor­gungs­be­triebe Hoyers­werda GmbH, die SET Swiss Energy Trading AG sowie die pol­ni­schen ZEC Sp. z o.o. Zum Erlös wollte er sich nicht äußern. Legt man jedoch bei den heute eben­falls ver­öf­fent­lich­ten Finanz­an­la­gen die Abschmel­zun­gen bei der Posi­tion „Betei­li­gun­gen“ zugrunde, kommt man auf eine Summe von knapp 12 Mil­lio­nen Euro, die in den Gewinn ein­ge­flos­sen sein dürften.

Umsatz­sei­tig ging es eben­falls bergauf, und zwar um 21 Prozent auf 9,9 Mil­li­ar­den Euro (Vorjahr: rund 8,2 Mrd. €) für den Konzern und um 22 Prozent auf rund 7,8 Mil­li­ar­den Euro (Vorjahr: rund 6,4 Mrd. €) für die AG.

Geschrie­ben für brenn​stoff​spie​gel​.de

Der kom­plette Ori­gi­nal­bei­trag ist hier zu lesen.