Foto: The Pinedale Field office of the BLM

Verteuern US-​Frack-​Probleme deutsches Erdgas?

von | 31. Januar 2014

Mit den günstigen US-​Erdgaspreisen (derzeit etwa 1/​3 des deutschen Niveaus) könnte es bald vorbei sein. Grund für den Preis­sturz seit 2009 war Schiefergas.das wird mit Fracking gewonnen, eine äußerst umstrittene Methode.

Die USA wurden so binnen kurzem zum Selbst­ver­sorger. Die Preise fürs Erdgas, am Pipe­line­kno­ten­punkt Henry Hub in Louisiana ermittelt, fielen und fielen. Das nutzten ener­gie­in­tensive Unter­nehmen weltweit und errich­teten Standorte, vom billigen US-​Gas angelockt.

Doch die Ausbeute wird immer schwie­riger. Die Inves­ti­tionen gingen 2013 auf 3,4Miliarden US-​Dollar um die Hälfte gegenüber dem Vorjahr zurück, so eine Berechnung des Bera­tungs­un­ter­nehmens IHS Herold. Weder sind die prognos­ti­zierten Vorräte so hoch wie von den explo­rie­renden Gesell­schaften gewünscht, noch erbringt das aufwändige Verfahren bei den niedrigen Gaspreisen ausrei­chend Gewinn. Daran ändert auch der dras­tische Preis­an­stieg aufgrund der aktuellen Kälte­welle nichts. Er liegt immer noch deutlich unter dem, was man in Deutschland gewohnt ist.

Doch kann das abflauende Fracking in Nord­amerika den hiesigen Gaspreis beein­flussen? Ja. Falls die USA wieder auf Importe ange­wiesen sind, werden ihre Haus­lie­fe­ranten Katar und Algerien ihr Gas wieder per Schiff dorthin leiten. Bisher sorgten deren Angebote in Europa zumindest für stabile Gaspreise in den letzten vier Jahren. Fällt dieses (Über-)Angebot weg, dann wird güns­ti­geres Gas in Europa knapper. Russland würde einspringen, zumal die EU in dieser Woche grünes Licht gab, dass die Ostsee-​Pipeline North Stream komplett mit russi­schem Gas befüllt werden darf. Bisher waren 50 % der Kapa­zi­täten für andere Teil­nehmer vorge­sehen. Doch die gab es nicht. Problem dabei: Russi­sches Erdgas ist deutlich teurer als das aus Katar oder Algerien. Zwangs­läufig würde dies wieder zu einem Preis­an­stieg in Deutschland führen – eine Situation, die in den letzten vier Jahren unbekannt war.

Geschrieben für Bund der Ener­gie­ver­braucher. Origi­nal­beitrag hier.

Foto: The Pinedale Field office of the BLM

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Eisspeicher spielen für die Wärmewende eine wachsende Rolle. Investoren landauf, landab erkennen die Vorteile der Technologie, mit der im Winter gut geheizt und im Sommer fast zum Null-Ttarif gekühlt werden kann. Mit dem Erd-Eeisspeicher kommt nun eine investiv...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...