Ver­teu­ern US‐Frack‐Probleme deut­sches Erdgas?

Foto: The Pinedale Field office of the BLM

Mit den güns­ti­gen US‐Erdgaspreisen (derzeit etwa 1/3 des deut­schen Niveaus) könnte es bald vorbei sein. Grund für den Preis­sturz seit 2009 war Schiefergas.das wird mit Fracking gewon­nen, eine äußerst umstrit­tene Methode.

Die USA wurden so binnen kurzem zum Selbst­ver­sor­ger. Die Preise fürs Erdgas, am Pipe­line­kno­ten­punkt Henry Hub in Loui­siana ermit­telt, fielen und fielen. Das nutzten ener­gie­in­ten­sive Unter­neh­men welt­weit und errich­te­ten Stand­orte, vom bil­li­gen US‐Gas ange­lockt.

Doch die Aus­beute wird immer schwie­ri­ger. Die Inves­ti­tio­nen gingen 2013 auf 3,4Miliarden US‐Dollar um die Hälfte gegen­über dem Vorjahr zurück, so eine Berech­nung des Bera­tungs­un­ter­neh­mens IHS Herold. Weder sind die pro­gnos­ti­zier­ten Vorräte so hoch wie von den explo­rie­ren­den Gesell­schaf­ten gewünscht, noch erbringt das auf­wän­dige Ver­fah­ren bei den nied­ri­gen Gas­prei­sen aus­rei­chend Gewinn. Daran ändert auch der dras­ti­sche Preis­an­stieg auf­grund der aktu­el­len Käl­te­welle nichts. Er liegt immer noch deut­lich unter dem, was man in Deutsch­land gewohnt ist.

Doch kann das abflau­ende Fracking in Nord­ame­rika den hie­si­gen Gas­preis beein­flus­sen? Ja. Falls die USA wieder auf Importe ange­wie­sen sind, werden ihre Haus­lie­fe­ran­ten Katar und Alge­rien ihr Gas wieder per Schiff dorthin leiten. Bisher sorgten deren Ange­bote in Europa zumin­dest für stabile Gas­preise in den letzten vier Jahren. Fällt dieses (Über-)Angebot weg, dann wird güns­ti­ge­res Gas in Europa knapper. Russ­land würde ein­sprin­gen, zumal die EU in dieser Woche grünes Licht gab, dass die Ostsee‐Pipeline North Stream kom­plett mit rus­si­schem Gas befüllt werden darf. Bisher waren 50 % der Kapa­zi­tä­ten für andere Teil­neh­mer vor­ge­se­hen. Doch die gab es nicht. Problem dabei: Rus­si­sches Erdgas ist deut­lich teurer als das aus Katar oder Alge­rien. Zwangs­läu­fig würde dies wieder zu einem Preis­an­stieg in Deutsch­land führen – eine Situa­tion, die in den letzten vier Jahren unbe­kannt war.

Geschrie­ben für Bund der Ener­gie­ver­brau­cher. Ori­gi­nal­bei­trag hier.

Foto: The Pine­dale Field office of the BLM