Bau der Opal-Pipeline. Foto: Grabenstedt / Wikimedia

OPAL-​Pipeline: EU verzögert Voll­nutzung durch Gazprom

von | 11. März 2014

Die EU-​Kommission hat die Entscheidung über die Gewährung der Nutzungs­rechte für die wichtige Gasleitung OPAL an den russi­schen Gaskonzern Gazprom nach eigenen Angaben bis auf weiteres verschoben. 

Den Beschluss führte EU-​Sprecherin Sabine Berger am Montag in Brüssel auf „noch zu klärende tech­nische Fragen“ zurück. Ursprünglich war geplant gewesen, die Entscheidung am 10. März zu treffen, so ein Bericht von Russia today.

Ein Abkommen über die Nutzung von Kapa­zi­täten der Gasleitung OPAL hatten Gazprom und die zuständige deutsche Regu­lie­rungs­be­hörde Mitte November vergan­genen Jahres unter­zeichnet. Im September 2013 stimmte eine Arbeits­gruppe Russlands und der EU Bedin­gungen für die Nutzung der OPAL-​Leitung ab.

Die OPAL mit einer Durch­satz­ka­pa­zität von 36 Milli­arden Kubik­meter Gas im Jahr verbindet die Ostsee-​Pipeline Nord Stream via Deutschland mit dem euro­päi­schen Gastrans­portnetz. Gazprom will durch­setzen, dass die OPAL-​Leitung aus dem Dritten EU-​Energiepaket ausge­nommen wird, nach dem Gazprom diese Pipeline zurzeit nur zur Hälfte nutzen darf.

Zuvor hatte Russland nach Angaben von Ener­gie­mi­nister Alexander Nowak vorge­schlagen, nicht ausge­lastete OPAL-​Kapazitäten zu versteigern. Das solle es gestatten, die OPAL aus dem Dritten Ener­gie­paket herauszuschlagen.

Bau der Opal-​Pipeline. Foto: Graben­stedt /​Wikimedia

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...