Prozesswärmekessel einer Fernwärmeanlage. Foto: BDH

Wie die Deutschen heizen

von | 25. Juni 2015

Was macht ein Deutscher bei 30 Grad im Schatten? Ein Feuer! Und zwar zum Grillen.

Wenn das Ther­mo­meter jedoch deutlich unter die magische Hitzegrenze-​Marke fällt, ist Holzkohle eher nicht gefragt. Dann nehmen Erdgas, Heizöl, Holz und immer mehr strom­ba­sierte Heiz­systeme wie Wärme­pumpen das Heft in die Hand. Der BDEW will es in schöner Regel­mä­ßigkeit genauer wissen und bilan­ziert in einer aktuellen Broschüre die Heiz­ge­wohn­heiten der Deutschen.

Dabei gibt es laut BDEW 5 wichtige Erkennt­nisse, die allesamt nicht neu und teils nicht mal Erkennt­nisse, eher Binsen­weis­heiten sind. Dennoch – wenigstens das erste ist ein Symptom für den Sanie­rungstau im Heizungskeller:

32 Prozent der Heizungen 20 Jahre oder älter

Öl-​Heizungen sind dabei oftmals noch älter als andere Heizungs­systeme. Heizungs­systeme, die nicht mehr dem Stand der Technik entsprechen, verur­sachen mehr Ener­gie­kosten und höhere CO2-​Emissionen als moderne Geräte.

Klar, dass die Ölheizung nicht gut wegkommt, aber dazu später. Inzwi­schen finden sich in deutschen Kellern auch genügend alte Gaskessel. Die Studie selbst gibt des Alters­un­ter­schied von Ölkesseln zu den von leitungs­ge­bun­denen Systemen mit 2 Jahren an.

Trend von Öl zu Erdgas

Wird ein Heizungs­system erneuert, ist dies besonders bei Öl-​Heizungen häufig mit einem Wechsel des Ener­gie­trägers verbunden.Die über­wie­gende Mehrheit der Heizungs­an­lagen, die seit 2000 auf Erdgas umge­stellt wurden, nutzte zuvor Heizöl als Ener­gie­träger. Der Trend weg vom Öl, hin zum Erdgas ist unge­brochen und kann weiter genutzt werden.

Das freut den BDEW als wich­tigsten Bran­chen­ver­treter der deutschen Gas- und Fernwärmewirtschaft. 

EVU über­wiegen bei der Wärmeversorgung

Die Ener­gie­ver­sorger sind im Heizungs­markt eine maßgeb­liche Größe. Zwei Drittel der Wohnungen werden mit Heizungs­sys­temen beheizt, die von den Ener­gie­ver­sorgern mit leitungs­ge­bun­denen Energien beliefert werden. Erdgas, Fernwärme oder Strom kommen in zahl­reichen verschie­denen Heizungs­sys­temen zum Einsatz. Damit ist die Wärme­ver­sorgung in Deutschland ein Kern­ge­schäft der Energieversorger.

Was denn sonst. Wenn mehr als die Hälfte der Wärme­kunden Gas beziehen, rund 12 % Fernwärme (gern auch mit Anschluss­zwang) und rund 6 % Strom, sind sie auf ein EVU ange­wiesen. Lediglich Öl, Kohle und Holz kommen ohne EVU aus. Die dürften aber gerade mal 35 % am Markt ausmachen.

Große Zufrie­denheit der Kunden

Eine große Mehrheit der Kunden, die Heizungs­systeme auf Basis leitungs­ge­bun­dener Ener­gie­träger nutzen – zum Beispiel die Erdgas-​Zentralheizung oder die Fern­wär­me­heizung –, ist mit ihrer Anlage zufrieden. Die unkom­pli­zierte und konti­nu­ier­liche Bereit­stellung der Energie durch die Versor­gungs­un­ter­nehmen trägt in erheb­lichem Maße zur Zufrie­denheit der Kunden bei.

Etwas Eigenlob muss sein. Es gibt aber auch andere Stimmen dazu.

Der Heizungs­markt verdient eine diffe­ren­zierte Betrachtung

Der Heizungs­markt in Deutschland ist heterogen und besteht sowohl aus Ein- als auch aus Mehr­fa­mi­li­en­häusern. Die Beheizung dieser Gebäu­de­typen erfolgt unter verschie­denen Ausgangs­si­tua­tionen, die jewei­ligen Bewohner haben verschiedene Ansprüche und Bedürfnisse.

Was für eine Binse. Am Strand liegt Sand.

Der künftige Markt

Inter­es­santer wird es, wenn es um die künftige Aufteilung des Marktes geht. Der BDEW sieht 5,5 Millionen Öl-​Zentralheizungen, von denen 2,2 Millionen in Gebieten mit Gas- und 240.000 in Fernwärme-​Infrastruktur liegen. Diesen Schatz will man natürlich heben. Unum­wunden heißt es: Die Umstellung alter Öl-​Anlagen auf leitungs­ge­bundene Systeme bietet Ener­gie­ver­sor­gungs­un­ter­nehmen ein großes Marktpotenzial.

Umstellung einfach, schnell, preiswert?

Den Umwelt­nutzen wollen wir mal nicht in Abrede stellen, jedoch den preis­lichen Vorteil, der in der Broschüre beschworen wird. Bei den derzei­tigen Ölpreisen ist der nicht nach­voll­ziehbar. Doch „einfache, schnelle und preis­werte Umstellung des Ener­gie­trägers auf Erdgas oder auch auf Fernwärme“, wie behauptet, gibt es so nicht. Anschluss­ge­bühren fallen in jedem Fall an. Die Fern­wär­me­preise sind oftmals über­teuert, was auch das Bundes­kar­tellamt fest­stellte. Ihr Umwelt­nutzen ist nicht in jedem Fall gegeben.

Nun zu den Fakten, und hier gibt es tatsächlich Ände­rungen gegenüber den Vorjahren:

  • Zentral­hei­zungen: 78,4 Prozent der Wohn­ge­bäude und 70,4 Prozent der Wohnungen 

Wohnungen

  • Erdgas: 47,8 Prozent
  • Heizöl: 26,8 Prozent
  • Fernwärme 13,5 Prozent

Wohn­ge­bäude

  • Erdgas: 47,7 Prozent
  • Heizöl: 28,9 Prozent
  • Fernwärme: 5,2 Prozent
  • 56,1 Prozent der Wohn­ge­bäude und 63,5 Prozent der Wohnungen werden demnach mit leitungs­ge­bun­denen Ener­gie­trägern versorgt.

Die Studie befasst sich auch ausführlich mit dem Moder­ni­sierer. Dies wird Thema eines zweiten Beitrages sein.

Die Broschüre „Wie heizt Deutschland?“ kann hier herun­ter­ge­laden werden.

Kursiv = Studienzitat

Vorschaubild: Prozess­wär­me­kessel einer Fern­wär­me­anlage. Foto: BDH

Studi­en­design

Die GfK nutzte für die Umfrage ihr Consumer Panel mit insgesamt 16.500 Privat­haus­halten, die reprä­sen­tativ für die Bevöl­kerung in Deutschland in allen rele­vanten sozio­de­mo­gra­fi­schen Kriterien (Alter, Einkommen, Berufs­tä­tigkeit etc.) stehen. 5.227 Teil­nehmer dieses Consumer Panels wurden für die Studie „Wie heizt Deutschland?“ 2014 schriftlich mit einem struk­tu­rierten Frage­bogen, der gemeinsam von BDEW und GfK erar­beitet wurde, befragt. Die Befragung soll im zwei­jähr­lichen Rhythmus wiederholt werden.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...