Foto: Urbansky

Erneu­erbare 2014 mit über 19 Mrd. Euro gefördert

von | 10. Dezember 2015

19, 2 Milli­arden Euro flossen 2014 in die Förderung der Strom­erzeugung aus erneu­er­baren Energien. Das berichtet die Bundes­re­gierung im Vierten Moni­toring Bericht „Energie der Zukunft”. 2013 hatte die Förderung noch 17,3 Milli­arden Euro betragen. 


Gründe waren der höhere Ausbau und dadurch wachsende Vergü­tungen sowie die fallenden Preise an der Strom­börsen, die ja für die Erzeuger rege­ne­ra­tiven Stroms mittels EEG-​Konto auto­ma­tisch durch die Fest­ver­gütung ausge­glichen werden.

Diesen Kosten stehen positive Wirkungen der erneu­er­baren Energien gegenüber, zum Beispiel vermiedene Treib­hausgase sowie vermiedene Luft­schad­stoffe und daraus resul­tierend verrin­gerte Umwelt­schäden sowie gesamt­wirt­schaft­liche Impulse”, so die Bundesregierung. 

Mit einem um 9 auf 161,4 TWh gestie­genen Anteil sind die erneu­er­baren Energien inzwi­schen die wich­tigste Strom­quelle Deutsch­lands. Damit lagen sie 2014 erstmals vor der Braun­kohle. Folgende Mengen rege­ne­ra­tiven Stroms wurden durch die einzelnen Ener­gie­träger erzreugt:

  • Wind­energie gesamt: 57,4 TWh 
    • davon Offshore: 1,4 TWh 
  • Biomasse (fest, flüssig und gasförmig): 49,2 TWh 
  • Photo­voltaik: 35,1 TWh 
  • Wasser­kraft: 9,6 TWh
  • Geothermie: 0,1 TWh

Der Anteil erneu­er­barer Energien am Wärme­ver­brauch lag 2014 mit 12 Prozent gering­fügig unter dem Vorjah­res­niveau. Damit ist der Wärme­sektor, obwohl der Ener­gie­be­reich mit den größten Einspar­po­ten­zialen, weiterhin das Sorgenkind der Ener­gie­wende. Im Verkehrs­sektor war ein moderater Anstieg der Erneu­er­baren festzustellen.

Vorschaubild: Urbansky

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Eisspeicher spielen für die Wärmewende eine wachsende Rolle. Investoren landauf, landab erkennen die Vorteile der Technologie, mit der im Winter gut geheizt und im Sommer fast zum Null-Ttarif gekühlt werden kann. Mit dem Erd-Eeisspeicher kommt nun eine investiv...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...