Quasi aus der Luft wird sunfire in Dresden hergestellt. Foto: Sunfire

Alter­native Kraft­stoffe im Praxisvergleich

von | 18. März 2016

Biokraft­stoffe sind umstritten. Ihr Absatz in Deutschland liegt zwar konstant mit rund 3,5 Mio. Tonnen bei rund 5,2 Prozent am gesamten Sprit­ver­brauch. Doch die Herkunft von Bioethanol und ‑diesel ruft immer wieder Wider­spruch hervor. Die Branche sucht deswegen nach neuen Wegen. Werden diese auch für den Energiehandels-​Mittelstand gepflastert sein?
Die neuen Bio-​Kraftstoffe der 2. Generation dienen in erster Linie dem gleichen Zweck wie die alten: der Substi­tution von Diesel und Benzin. Kein Wunder, werden diese noch die nächsten Jahr­zehnte den Mobi­li­täts­sektor prägen. Allein aufgrund ihrer hohen Ener­gie­dichte ist dies unver­zichtbar. Deswegen erscheint ein Ersatz aus rege­ne­ra­tiven Quellen, aber eben mit ähnlichen physi­ka­li­schen und chemi­schen Para­metern mehr als ange­bracht. Generell sind drei Herstel­lungs­ver­fahren denkbar, die teils indus­triell, teils in Test­an­lagen genutzt werden – Hydrierung aus Pflanzen- und Altfetten (HVO), Power-​to-​Liquid (PtL) und Biomass-​to-​Liquid wie etwa Bioethanol aus Stroh (BtL).

Diesel aus Pflan­zenölen und Altfett

Der finnische Biokraftstoff-​Pionier Neste setzt seit Jahren schon auf Kraft­stoffe aus Pflan­zenölen und Abfall­fetten, also auf HVO. Der so gewonnene rein paraf­fi­nische Kraft­stoff entspricht chemisch gesehen einem Shell GTL und dient als Dieselersatz. …

Für das Blending wird der als NExBTL bekannte Kraft­stoff auch jetzt schon genutzt, und zwar mit 400.000 Tonnen in Deutschland. In Öster­reich und Schweden wird er auf Grund der dortigen Geset­zeslage als Rein­kraft­stoff für LKW und Busflotten einge­setzt. Die ersten Auto­her­steller haben HVO oder paraf­fi­ni­schen Diesel nach der Vornorm EN 15940 frei­ge­geben. Eine Verwendung in der chemi­schen Industrie sei ebenfalls vorstellbar, so Dörr. Immerhin werden schon 2,4 Millionen Tonnen jährlich produziert. …

Sunfire aus der Luft

Ebenfalls als Diesel­sub­stitut ist Sunfire konzi­piert. Die Dresdner entwi­ckelten einen Kraft­stoff auf PtL-​Grundlage und nutzten dabei die Erfah­rungen des pleite gegan­genen Unter­nehmens Choren. Einfach gesagt sollen mittels Strom und Elek­trolyse aus Luft und reichlich C02 Kohlen­was­ser­stoffe entstehen.

Genutzt wird dabei die rever­sible Hochtemperatur-​Elektrolyse, die von Sunfire entwi­ckelt wurde. Großer Unter­schied zur klas­si­schen Elek­trolyse: Zur Erzeugung des Wasser­stoffs wird nicht flüssiges Wasser, sondern Wasser­dampf bei Betriebs­tem­pe­ra­turen von 800 Grad Celsius verwandt. Dieser Teil wurde gemeinsam mit dem Flug­zeug­her­steller Boeing erprobt. Daran schließt sich eine Fischer-​Tropsch-​Synthese an. Die dabei entste­hende Abwärme wird wiederum zur Verdampfung des Wassers eingesetzt. …

Bislang wird dieser Blue Crude genannte Kraft­stoff noch nicht vermarktet. Es läuft aber seit gut einem Jahr ein Pionier­projekt mit Audi. Die Ingol­städter haben einen ersten Teil der ersten Produktion von Sunfire-​Diesel erhalten. Daher gab es auch die Betan­kungen von Diesel-​Autos in Deutschland und der Schweiz. Derzeit liegen noch keine Lang­zeit­er­fah­rungen mit dem PtL-​Diesel vor. …

Stroh zu Ethanol

Aus Stroh Gold spinnen, oder zumindest Bioethanol, der dann Benzin beigemischt wird, kann man in Straubing. Dort hat die schwei­ze­rische Clariant AG seit 2012 eine vorkom­mer­zielle Anlage laufen und produ­ziert mittels der eigen entwi­ckelten sunliquid-​Technologie Zellulose-​Ethanol, eben jenen Kraft­stoff der 2. Generation, der nur aus Pflan­zen­rest­stoffen, die ohnehin anfallen, herge­stellt wird. Die Anlage ist auf 1000 Tonnen „Stroh­benzin“ oder genauer Zellulose-​Ethanol im Jahr ausgelegt, für rund die 4.500 Tonnen Agrar­rest­stoffe, darunter auch Zuckerrohr-Bagasse,
benötigt werden. …

Im letzten Jahr wurde ein Mix von 20 Prozent sunliquid-​Zellulose-​Ethanol und 80 Prozent Super-​Benzin getestet. Deutsch­lands Premium-​Hersteller Mercedes-​Benz stellte dafür eine Flotte zur Verfügung. Durch seine erst­klas­sigen Verbren­nungs­ei­gen­schaften glich der sunliquid-​Treibstoff die geringere Ener­gie­dichte aus und redu­zierte gleich­zeitig die Parti­kel­emis­sionen um die Hälfte. …


Geschrieben für Brenn­stoff­spiegel. Der voll­ständige Beitrag ist nur in der Ausgabe 03/​2016 zu lesen. Zum kosten­freien Probeabo geht es hier.

Einen Beitrag über den aktuellen Stand weltweit bei der Elektromobilität,dem anderen großen Energiewende-​Treiber im Mobi­li­täts­sektor, hat mein Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf dem Blog Strom­aus­kunft verfasst.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Eisspeicher spielen für die Wärmewende eine wachsende Rolle. Investoren landauf, landab erkennen die Vorteile der Technologie, mit der im Winter gut geheizt und im Sommer fast zum Null-Ttarif gekühlt werden kann. Mit dem Erd-Eeisspeicher kommt nun eine investiv...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...