Gasspeicher der EWE in Nüttermoor. Foto: EWE

Erdgas­speicher: Zwangs­füllung für 1 Euro pro Haushalt?

von | 24. März 2016

Der Spei­cher­verband Ines legt aktuell eine Studie vor, in der die Stra­te­gie­be­ratung Nymoen eine Regel­en­er­gie­re­serve in Deutschland nach EU-​Vorgaben für möglich erachtet. Der Preis dafür: rund 1 Euro pro Haushalt und Jahr. Mit dem Betrag werden die so genannten geschützten Kunden abge­si­chert, da sind im Prinzip alle Haushalte, die ihre Wärme mittels Gas oder durch Gas gestützte KWK via Fernwärme erhalten. Deswegen wird der Betrag ausdrücklich auf die Haushalte bezogen. Indus­trie­kunden hingegen könnten bei Notlagen jederzeit abge­schaltet werden.

Zum Umfang: Die in der Studie und dem ihr zugrunde liegenden Szenario vorge­schlagene Spei­cher­vor­sorge hätte volks­wirt­schaft­liche Kosten in Höhe von rund 15 Millionen Euro verur­sacht. Der Gasver­brauch der geschützten Kunden lag im Gaswirt­schaftsjahr 2014/​2015 bei rund 294 TWh.

Aller­dings bleibt ein Beigeschmack: Ines vertritt die Spei­cher­be­treiber in Deutschland. Denen geht es nicht gut, da die Speicher kaum genutzt werden. Die Gründe dafür liegen im immer freieren Handel mit Erdgas. Das ist mitt­ler­weile das ganze Jahr über ausrei­chend verfügbar. Zudem beträgt der Preis­un­ter­schied zwischen Sommer und Winter lediglich 1 Euro je MWh. Das lohnt die aufwändige und teure Ein- und Ausspeisung nicht. Mit der nun vorge­schla­genen Lösung könnten die Speicher via Privat­fi­an­zierung durch Haus­halts­kunden zwangs­ge­füllt werden. Doch selbst dafür sind die 15 Millionen Euro nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Andere marktnahe Lösung

Bereits Ende letzten Jahres hatte das Bundes­wirt­schafts­mi­nis­terium (BMWi) auf eine marktnahe Lösung gedrängt. Eine restriktiv poli­tische Vorgabe wie beim Erdöl­be­vor­ra­tungs­verband (EBV) für die Mine­ral­öl­branche wird es nicht geben. Die Studie schlägt nun genau in diese Kerbe.

Aber Das BMWi bevorzugt eine andere Lösung, nämlich Long Term Options (LTO) sowie ein Demand-​Side-​Management-​Produkt (DSM). Letzteres ist rein durch den Arbeits­preis basiert und soll 2017 instal­liert werden. Kosten verur­sachen sie nur, wenn tatsächlich die gespei­cherten Mengen in einem Notfall gebraucht werden. Erste wurden bereits ausge­schrieben und sind Realität. Vor diesem Hinter­grund wird es kaum noch eine weitere Lösung zur Versor­gungs­si­cherheit geben.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Interview mit Matthias von Senfft, International Sales Manager bei Spanner Re², www.holz-kraft.com Brennstoffspiegel: Wie würden Sie kurz den Vorteil von Holzvergasern gegenüber anderen Heiztechnologien beschrieben? von Senfft: Sie sind effizienter als...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...