Altholz auf dem Holzweg: Nach dem neuen EEG-Entwurf haben Altkholzkraftwerke kaum mehr eine Chance. Foto: fjcorado / pixabay

EEG-​Entwurf: Niemand ist glücklich

von | 15. April 2016

Dass der neue EEG-​Entwurf, dessen Refe­ren­ten­fassung seit heute vorliegt, keine Begeis­te­rungs­stürme auslösen würde, war vorher­zu­sehen. Das eindeutig negative Echo wird nun durch die Stimmen aus der EE-​Branche verstärkt. Insbe­sondere die Bioen­er­gie­branche wird durch den neuen Gesetz­entwurf weiter an den Rand gedrängt. 

Kein Vertrauen für Geothermie

Der Bundes­verband Geothermie sieht dadurch die Markt­ein­führung der Tiefen Geothermie gefährdet. Die Kern­an­liegen der Geother­mie­branche nach Vertrau­ens­schutz seien im Gesetz­entwurf nicht berück­sichtigt. Sie brauche aber eine stabile, gleich­blei­bende Einspei­se­ver­gütung und nach­hal­tigen Vertrau­ens­schutz, damit die Ener­gie­wende gelinge. Seine Forderung: „Die Koppelung der Degression an den Zubau der instal­lierten Leistung, das heißt pro 100 Megawatt Leistung wird die Vergütung um 1 Prozent gesenkt. Einen lang­fris­tigen Vertrau­ens­schutz: Projekte, die bis 2025 in Betrieb genommen werden, sollen die geltende Vergütung unein­ge­schränkt erhalten unab­hängig von künftigen Veränderungen.“

Altholz zum Alteisen

Der Fach­verband Holz­energie im BBE sieht, dass Altholz­kraft­werke im Bestand keine weitere Zukunfts­per­spektive erhalten sollten. Ohne seine Annahme zu belegen, geht das BMWi in seinem Geset­zes­entwurf pauschal davon aus, dass der gesamte deutsche Altholz­kraft­werks­verbund bis 2025 aus der EEG Förderung raus­laufen wird und dann voll­um­fänglich außerhalb der EEG-​Vergütung weiter­be­trieben werden kann“, so der Verband. Der FVH weist diese Annahmen als völlig unrea­lis­tisch zurück. Das BMWi verkenne voll­kommen die Reali­täten am Altholz­markt. Zu glauben, dass dieser grüne und grund­last­fähige Kraft­werkspark im derzei­tigen Strom­markt wirt­schaftlich weiter­be­trieben werden kann, sei grundfalsch.
Zudem sei de Zahl der Biomas­se­an­lagen, für die ein Vergü­tungs­an­spruch im EEG bestehen soll, ist auf eine Gesamt­leistung von 100 MW brutto gedeckelt – zu wenig, um selbst die Bestands­an­lagen weiterhin im Betrieb zu halten.

Enttäuschtes Biogas

Der offi­zielle Refe­ren­ten­entwurf zum EEG 2016 sei für die Bioen­er­gie­branche eine große Enttäu­schung, klagt der Biogasrat. Er lehnt die geplante Regelung der Ausschreibung für Biogas und Biomethan über eine Verord­nungs­er­mäch­tigung weiterhin entschieden ab. Die Ausschreibung für Biomasse müsse jetzt im EEG 2016 geregelt werden, mit Beginn der Ausschrei­bungen zum 01.01.2017. Bisher ist sie davon ausge­schlossen. Scharf kriti­siert wird auch die im Refe­ren­ten­entwurf genannte Gebots­höchst­grenze von 14,88 Cent/​kWh für Biomasse, die im Fall der Umsetzung der Verordnung für die Ausschreibung von Biomasse gelten soll. Ein wirt­schaft­liches Agieren der Markt­be­tei­ligten und damit ein Zubau von Neuan­lagen sei damit völlig unrealistisch.

80 % weniger Bioenergie

Bioen­er­gie­ver­bände und der Deutschen Bauern­ver­bandes (DBV) stoßen in das gleiche Horn und finden, dass eine konkrete, ab 2017 geltende Anschluss­re­gelung im EEG notwendig sei. Sie kriti­sieren zudem, dass mit den vorge­se­henen Rege­lungen die Bioenergie-​Leistung in den kommenden 15 Jahren um etwa 80 % abgebaut werde.

Maximal 45 % EE-Strom

Der Bundes­verband Erneu­erbare Energien (BEE) appel­liert an den Deutschen Bundestag und die Bundes­länder, den Geset­zes­entwurf in den nächsten Wochen deutlich nach­zu­bessern. Andern­falls seien die in Paris gemachten Klimaschutz-​Zusagen in Deutschland nicht das Papier wert, auf dem die Bundes­re­gierung unter­schrieben hat. Gleich­zeitig werde Deutsch­lands Tech­no­lo­gie­füh­rer­schaft und Export­kraft zum Spielball rückwärts gewandter Politiker. Mit dem Gesetz­entwurf wolle der Bundes­wirt­schafts­mi­nister den Ausbau der Erneu­er­baren Energien bei der Strom­erzeugung auf maximal 45 % bis 2025 deckeln. In der Branche der Erneu­er­baren Energien stünden damit Zehn­tau­sende von Arbeits­plätzen vor allem in der Wind- und Solar­branche vor dem Aus. Zemen­tiert würden die inef­fi­zi­enten fossilen Groß­kraft­werke. Nachdem in den letzten EEG-​Novellen 2012 und 2014 der Ausbau der Bio- und Solar­energie stark beschnitten wurde, drohe jetzt eine Voll­bremsung bei der Wind­energie an Land. Die hier geplanten Einschnitte werden nach BEE-​Einschätzung in ihren arbeits- und indus­trie­po­li­ti­schen Wirkungen über die gesamte Wert­schöp­fungs­kette verhee­rende Folgen haben.


Das Ausschrei­bungs­modell für den Ausbau der EE ist eine EU-​Vorgabe. Darüber schreibt der Blog energie effizient sparen hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...