Kann auf verschiedene Arten versichert werden: PV-Anlage. Foto: Urbansky

Regierung steckt 71 Mio. Euro in PV-Forschung

von | 12. Mai 2016

Der Bund hat im vergan­genen Jahr deutlich mehr Mittel für Ener­gie­for­schung ausge­geben als im Jahr 2014. So seien 2015 insgesamt 862,73 Millionen Euro für Ener­gie­for­schung abge­flossen, heißt es im „Bundes­be­richt Ener­gie­for­schung 2016 – Forschungs­för­derung für die Ener­gie­wende”. Im Jahr zuvor seien es 819,2 Millionen Euro gewesen. 

Den größten Anteil an den abge­flos­senen Forschungs­geldern hatten die erneu­er­baren Energien mit 323,33 Millionen Euro (2014: 302,3 Millionen Euro). Allein für die Photo­voltaik sind 71,26 Millionen Euro in laufende Vorhaben geflossen, 2014 waren es nur 58,34 Millionen Euro. Grund für die intensive Förderung ist, dass die Kosten für PV-​Strom noch zu hoch seien. Schwer­punkt der Förderung sind:

  • Tech­no­logien zum kris­tal­linen Silizium
  • CIGS-​Dünnschichttechnologie
  • System­technik

Dies schließt auch die Betei­ligung am euro­päi­schen Solar ERA-​Net (European Research Area) ein.

Erfolge im letzten Jahr waren zwei Weltrekorde:

  • der Wirkungs­grad­rekord von 25,1 Prozent, der dem Fraunhofer- Institut für Solare Ener­gie­systeme (ISE) innerhalb des Projekts ForTeS gelungen ist. Die Solar­zelle mit der neu entwi­ckelten so genannten TOPCon-​Beschichtung wandelt mehr als ein Viertel des einfal­lenden Sonnen­lichts in Strom um – und das bei geringen Herstellungskosten
  • bei HELENE, koor­di­niert durch die Solar­World Inno­va­tions GmbH, erreichten die Wissen­schaftler mit der darin weiter­ent­wi­ckelten PERC-​Zelle einen Rekord­wir­kungsgrad von zunächst 21,7 Prozent innerhalb von 2015, dann sogar 22,04 Prozent zu Beginn des Jahres 2016

Über eine absurden Rechts­streit, der mit der Reflexion einer Solar­strom­anlage zusam­men­hängt, berichtet Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf seinem Blog Strom­auskunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Eisspeicher spielen für die Wärmewende eine wachsende Rolle. Investoren landauf, landab erkennen die Vorteile der Technologie, mit der im Winter gut geheizt und im Sommer fast zum Null-Ttarif gekühlt werden kann. Mit dem Erd-Eeisspeicher kommt nun eine investiv...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...