Alter­na­tive Antriebe bei Nutz­fahr­zeu­gen

Kaum komplizierter als beim Diesel: Tankvorgang mit LNG. Fotoerdgas mobil
Kaum komplizierter als beim Diesel: Tankvorgang mit LNG. Fotoerdgas mobil

Kraft­stoff­kos­ten sind das Gros in jeder Spe­di­tion. Auch die derzeit äußerst güns­ti­gen Die­sel­preise sollten darüber nicht hinwegtäuschen.Deswegen ver­su­chen Logis­ti­ker gemein­sam mit Inge­nieu­ren und Wis­sen­schaft­lern den Brummis den Die­sel­durst aus­zu­trei­ben.

In Frage kommen dabei mehrere Mög­lich­kei­ten. Ihnen gemein­sam ist, dass sie sich ent­we­der auf Flüssig- oder Erdgas stützen. Gerade letz­te­res schien vor einiger Zeit noch unmög­lich.

LPG kommt

Autogas ist schon bei PKW der belieb­teste alter­na­tive Treib­stoff. Allein in Deutsch­land sind knapp 500.000 Autos mit dem steu­er­be­güns­tig­ten Treib­stoff unter­wegs. Bei Nutz­fahr­zeu­gen spielte Autogas bisher keine Rolle, da diese in aller Regel mit Diesel betrie­ben werden und Autogas besser mit Otto­mo­to­ren kom­pa­ti­bel ist.

Eine Lösung bietet Free­tron. Die Wons­hei­mer Firma ent­wi­ckelte ein Bi-Fuel oder auch Dual-Fuel genann­tes System, die ver­schie­de­nen Treib­stoffe werden also im glei­chen Motor ver­brannt. Damit sollen nach Angaben der Firma 25 bis 30 Prozent Diesel durch Autogas ersetzt werden. Die Umbau­kos­ten amor­ti­sier­ten sich nach 10 bis 12 Monaten Fahr­be­trieb.

Genutzt werden diese Systeme bereits von HAVI Logistics, die gleich über 30  LKW umrüs­te­ten und einigen anderen öster­rei­chi­schen Spe­di­tio­nen wie dem Flüs­sig­gas­lie­fe­ran­ten Flaga. Sie schaf­fen durch die zusätz­li­chen LPG-Tanks 20 Prozent mehr Reich­weite. Da die Firma ihren öko­lo­gi­schen Fuß­ab­druck ver­bes­sern wollte, tanken die Brummis zudem Bio­die­sel. Havi rüstete die ersten LKW bereits 2011 um. Ein drei­jäh­ri­ger Feld­test sparte bei 3,3 Mil­lio­nen Kilo­me­tern Gesamt­lauf­leis­tung 11,6 Prozent Kraft­stoff­kos­ten und 6,3 Prozent CO2-Emissionen ein. …

CNG nur für Trans­por­ter

Bisher nicht auf der Liste stand kom­pri­mier­tes Erdgas (CNG). In PKW wird dieses zwar erfolg­reich und vor allem kos­ten­mi­ni­mie­rend auf Grund­lage von Otto­mo­to­ren ein­ge­setzt. Bei LKW jedoch wäre der Platz­be­darf für einen eigenen CNG-Tank zu groß und auf­grund der eher schlech­ten Kom­bi­nier­bar­keit mit einem Die­sel­mo­tor kaum zu meis­tern. Hinzu kämen Problem mit Reich­weite und vor allem Leis­tung.

Für den weniger schwe­ren Last­ver­kehr hat die luxem­bur­gi­sche Firma CS Con­cepts nun eine Lösung mit CNG ent­wi­ckelt. Objekt der Spar­be­gierde ist ein Mer­ce­des Sprin­ter. Ange­wen­det wird eben­falls eine Dual-Fuel-Technologie. Dafür werden unter­flur drei gewichts­spa­rende Kunst­stoff­tanks mit ins­ge­samt 25 kg Fas­sungs­ver­mö­gen ein­ge­baut und der Die­sel­mo­tor modi­fi­ziert. Das Erdgas wird während des Ansaug­vor­gangs zusam­men mit der Luft in den Kolben gesogen und dort nach Ein­sprit­zen des Diesels und der fol­gen­den Ver­dich­tung gezün­det.

Diese Injek­tion wirkt wie eine Viel­zahl von mikro­sko­pi­schen Zünd­ker­zen und sorgt so für eine saubere und effi­zi­ente Ver­bren­nung des mageren Gas-Luft-Diesel-Gemischs“, so Gerhard Hof­bauer vom deut­schen Ver­trei­ber HFS Fuhr­park­ser­vices aus dem rheinland-pfälzischen Albis­heim. …


Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 05/2016 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

1 Kommentar

Kommentare sind geschlossen.