Foto: Urbansky

Strohhalm für Biogas

von | 6. Juni 2016

Totge­sagte leben länger. Und gerade das stimmt in einem Bereich, der mit irgendwie lebender Masse arbeitet – der Biogas­branche. Die barmte in der Vergan­genheit, dass nur Wind und Photo­voltaik in das Ausschrei­bungs­modell des Bundes­wirt­schafts­mi­nis­te­riums aufge­nommen wurden und sie außen vor blieb. 
Offen­sichtlich wurden die Stoß­gebete nun erhört. Je 150 MW in den dürfen in den Jahren 2017 bis 2019 und je 200 MW in den Jahren 2020 bis 2022 geplant, ausge­schrieben und gebaut werden, insgesamt also 1.050 MW. Viel ist das nicht, insbe­sondere nach dem Einbruch im letzten Jahr, was den Zubau angeht.

Aber es bietet der Branche tatsächlich einen Strohalm, die wie keine andere der Erneu­er­baren Energien umstritten ist. Als Beispiel kann die Tank-​Teller-​Diskussion gelten oder die angeb­liche „Vermaisung“ und Verrapsung“ der Felder.

Aber auch das ist eine Wahrheit: Bioen­ergie, egal ob als Gas oder Fest­brenn­stoff, ist die einzig grund­last­fähige Energie der Erneu­er­baren und stellt bereits jetzt ein Drittel aller grün erzeugten Kilo­watt­stunden in Deutschland her.

Noch ein weitere Aspekt für die die Biogas­prop­du­zenten erfreuen. Kleinere Anlagen bis 150 kW Leistung sind künftig von dem Zubau­kor­ridor ausge­nommen und dürfen also frei gebaut werden. Zudem erhalten sie eine Vergütung. Die sich an das EEG 2014 anlehnt.

Insbe­sondere Bayern, wo jede dritte deutsche Biogas­anlage läuft, hat sich für die Neure­gelung stark gemacht und gemeinsam mit den Neuen Bundes­ländern, in denen die euro­paweit größten Biogas­an­lagen stehen, die Mini-​Förderung durchgeboxt.

Nun muss das neue EEG 2016 noch im Bundes­ka­binett beschlossen werden, das soll am Mittwoch der Fall sein. Dann dürften vielen Bauern hörbar ein Stein vom Herzen fallen. Weniger erfreulich bleibt aller­dings, dass auch hier der Eigen­ver­brauch vom selbst erzeugten Strom besteuert werden soll.


Der aktuelle Refe­ren­ten­entwurf des EEG 2016, um den so heftig gekämpft wird, findet sich hier bei Energieblogger-​Kollegen Daniel Bannasch auf seinem Blog Metro­pol­solar.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
SF6 wird als Isoliergas Schritt für Schritt abgeschafft

SF6 wird als Isoliergas Schritt für Schritt abgeschafft

Schwefelhexafluorid hat als Isoliergas viele Vorteile, aber einen entscheidenden Nachteil: sein sehr hohes Treibhausgaspotenzial. Deshalb soll es schrittweise aus dem Verkehr gezogen werden. Erste Unternehmen setzen dies bereits um. Schwefelhexafluorid (SF6) ist ein...

Weniger ist manchmal mehr

Weniger ist manchmal mehr

Politische Vorgaben von der EU bis zum Bund stellen Immobilienbesitzer vor schwierige Entscheidungen. Wie soll eine Immobilie in Zukunft ESG-konform, also nachhaltig, beheizt werden? Und ist das auch effizient, sprich bezahlbar? Ausgenommen sind zunächst diejenigen,...

„Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Interview mit Sebastian Herkel, Fraunhofer ISE, Abteilungsleiter energieeffiziente Gebäude. Immobilienwirtschaft: Wie sehen Sie das aktuelle Regelwerk in Bezug auf mehr Effizienz in Immobilien? Sebastian Herkel: Letztes Jahr haben wir ein ziemlich komplexes Regelwerk...

„Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Interview mit Sebastian Herkel, Fraunhofer ISE, Abteilungsleiter energieeffiziente Gebäude. Immobilienwirtschaft: Wie sehen Sie das aktuelle Regelwerk in Bezug auf mehr Effizienz in Immobilien? Sebastian Herkel: Letztes Jahr haben wir ein ziemlich komplexes Regelwerk...