Die Brennstoffzelle fürs Eigenheim - ein Förderobjekt des Regierungsprogrammes. Foto: Thermondo

Brenn­stoff­zellen: Kommt der Durch­bruch im Heizungskeller?

von | 9. August 2016

Kraft-​Wärme-​Kopplung in Einfa­mi­li­en­häusern ist ein Unding. Die Wärme bekommt man im Sommer nicht weg. Läuft der kleine Kraft­protz, meist ein gasbe­trie­benes Block­heiz­kraftwerk (BHKW) dann nicht, kommt er nicht auf rentable Stun­den­zahlen für die Strom­pro­duktion. Eine theo­re­tische Ausnahme machen hier Brenn­stoff­zellen. Denn sie können sowohl in der elek­tri­schen als auch ther­mi­schen Leistung extrem weit herun­ter­ge­fahren werden.


Am Markt durch­setzen konnte sie sich bisher nicht. Schät­zungs­weise wurden bisher, so der Ener­gie­dienst­leister Thermondo, in d Deutschland nur knapp 1000 Geräte in den letzten 7 Jahren verbaut. Doch das soll sich jetzt ändern. Gemeinsam mit Brennstoffzellen-​Hersteller Elcore hat das Unter­nehmen in diesem Jahr bereits 130 Brenn­stoff­zellen in deutschen Kellern instal­liert. 280 sollen es bis Jahresende werden.

Als erstes Unter­nehmen habe Thermondo bundesweit Struk­turen geschaffen, die einen schnellen und hoch­wer­tigen Einbau von Brenn­stoff­zel­len­hei­zungen in Serie ermög­lichen. In über 20 Städten wurden dort ansässige fest­an­ge­stellte Instal­la­teure intensiv geschult.

Das verbaute Brennstoffzellen-​Blockheizkraftwerk Elcore 2400 verfügt über 700 W therm und elek­trische 300 W el. Im Vergleich zu anderen Brennstoffzellen-​BHKW ist das Gerät kleiner dimen­sio­niert und eignet sich damit besonders für Ein- und Zwei­fa­mi­li­en­häuser. Im Zusam­men­spiel mit einer Gas-​Brennwerttherme, die nur bei besonders hohem Ener­gie­bedarf vorüber­gehend zuge­schaltet wird, kann der gesamte Warm­was­ser­bedarf und 5070% des Strom­be­darfs im Haus gedeckt werden.

Das Gerät hat das A++ Ener­gie­label und einen Gesamt­wir­kungsgrad von 104 Prozent. Mit seiner Hilfe können nach Thermonodo-​Angaben die Ener­gie­kosten eines durch­schnitt­lichen Eigen­heims mit einem 4‑Personen-​Haushalt um bis zu 50 % gesenkt werden.

Haus­be­sitzer können sich zudem den Einbau einer Brenn­stoff­zelle fördern lassen. Das BAFA gewährt derzeit einen Zuschuss von 3.515 Euro. Für Mitte August 2016 (ursprünglich morgen, 10. August 2016) plant die Bundes­re­gierung eine Erhöhung dieses Betrags auf 7.000 Euro. Infos dazu finden sich hier bei der KfW. Zusätzlich erhält der Betreiber für jede produ­zierte kWh Strom 5,41 Cent, und zwar für die Dauer von 10 Jahren. Darüber hinaus ist der bei einem KWK-​System einge­setzte Brenn­stoff für die Dauer von 10 Jahren von der Ener­gie­steuer befreit.

Zudem ist die Tech­no­logie auch poltisch gewollt. Die Bundes­re­gierung will die Forschung dazu erheblich ausweiten. Mehr dazu hier.


Ob ein Heizungs­tausch und somit eine Entscheidung pro oder contra Brenn­stoff­zelle vor oder nach der Gebäu­de­sa­nierung erfolgen sollte, beant­wortet mein Energieblogger-​Kollege Rüdiger Paschotta hier auf seinem Blog RP-​Energie-​Lexikon.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Geothermie funk­tio­niert nur, wenn sie ange­nommen wird“

Geothermie funk­tio­niert nur, wenn sie ange­nommen wird“

Interview mit Thomas-Tim Sävecke, Bereichsleiter Produktion und Contracting bei Hamburg Energie DW: Wie grün ist HAMBURG ENERGIE? Sävecke: Seit unserer Gründung bieten wir ausschließlich Tarife mit 100 Prozent Ökostrom aus erneuerbaren Quellen. Wir liefern aber nicht...

Repowering könnte Wind­kraft­delle ausbessern

Repowering könnte Wind­kraft­delle ausbessern

Der Windkraft droht ab diesem Jahr ein drastischer und kontinuierlicher Einbruch, weil viele Anlagen aus der EEG-Förderung fallen. Repowering könnte dem entgegenwirken. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sieht eine Regelförderung für Stromerzeugungsanlagen von 20...

VNG-​Konzern macht 46 Millionen Euro Gewinn

VNG-​Konzern macht 46 Millionen Euro Gewinn

Der Leipziger Erdgasdienstleister VNG macht 2020 einen Gewinn von 46 Millionen Euro in der gesamten Konzerngruppe. Im Vorjahr waren es noch 117 Millionen Euro. Der Konzern sieht als Grund für den Rückgang einmalige Negativeffekte. Das bereinigte EBIT betrug 179...