Foto: Efraimstochter / pixabay

Netz­ent­gelte werden auch im Westen steigen

von | 12. August 2016

Das 5. Ostdeutsche Ener­gie­forum (OEF), über das an dieser Stelle nicht immer nur positiv berichtet wurde, wirft seine Schatten voraus. 

Auf einer Pres­se­kon­ferenz erläu­terten gestern die Veran­stalter IHK zu Leipzig, die Ostdeut­schen Unter­neh­mer­ver­bände und die gast­ge­benden Stadt­werke Leipzig ihre Beweg­gründe für diese spezi­fisch ostdeutsche Veranstaltung.

Norbert Menke, einer der Geschäfts­führer der stadt­ei­genen Holding LVV, zu denen auch die Stadt­werke gehören, fordert eine Harmo­ni­sierung der Energiewende-​Kosten bundesweit. Letztes Jahr ging es noch um eine Harmo­ni­sierung der Netz­ent­gelte, die insbe­sondere die ostdeutsch Wirt­schaft belasten.

Dafür gibt es zwei Gründe: zum einen die recht neue Infra­struktur, die erst in den 90er Jahren entstand und noch abbezahlt werden muss, zum anderen das aufwändige Dispatching der Netze. An diesem wiederum haben jedoch nicht nur die Erneu­er­baren Energien ihren Anteil, sondern auch der Transport des Stromes aus der Lausitz nach Süddeutschland.

Westen muss nachrüsten

Wollen andere politsche Rahmenbedingungen der Energiewende: Norbert Menke (links) und Kristian Kirpal. Foto: Urbansky Netzentgelte, Ostdeutsches Energieforum, IHK, LVV, SWL

Wollen andere politsche Rahmen­be­din­gungen der Ener­gie­wende: Norbert Menke (links) und Kristian Kirpal. Foto: Urbansky

Doch auch in den alten Bundes­ländern steht in den nächsten Jahren eine Erneuerung der Netze an – zusätzlich zu den geplanten neuen Trassen,die billigen Windstrom aus dem Norden in den ener­gie­hung­rigen und hoch­in­dus­tria­li­sierten Süden schaffen sollen. Deswegen braucht es wenig Fantasie, dass auch hier die Netz­ent­gelte mittel­fristig steigen werden. Deswegen hebt Menke als Vertreter der ostdeut­schen Ener­gie­wirt­schaft auf alle „Neben­kosten“ ab, die die Ener­gie­wende nun mal mit sich bringt.

Die Ziel­richtung für das 5. OEF gab der neue Leipziger IHK-​Präsident Kristian Kirpal – ein ausge­wie­sener Fachmann für dezen­trale Ener­gie­lö­sungen, weil unter­neh­me­risch in dieser Branche tätig – vor: Kosten­ent­lastung für die ostdeutsche Wirt­schaft durch Neuge­staltung der poli­ti­schen Rahmen­be­din­gungen der Ener­gie­wende und mehr Versor­gungs­si­cherheit durch das Zusam­men­spiel von Erneu­er­baren Energien und Braun­kohle sowie den Ausbau von Netzen und Speichern.

Drei Minis­ter­prä­si­denten

Dieser Tenor ist nicht neu und begleitet das OEF seit Anbeginn. Immerhin gelingt es den Machern, hoch­rangige Vertreter aus der Politik für das Treffen zu gewinnen. Auch zum nächsten OEF am 30. und 31. August in Leipzig haben sich die Minis­ter­prä­si­denten von Sachen, Sachsen-​Anhalt und Thüringen angesagt.

Die Macher werten das als Erfolg (was er durchaus ist) und sehen den großen Vorteil darin, Mittel­ständlern die Chance zu bieten, direkt mit der großen Politik ins Gespräch zu kommen. Über die Jahre hinweg aller­dings sind die Haupt­themen die gleichen geblieben. Sprich – der Dialog beim OEF bewirkte letztlich wenig. Bleibt zu hoffen, dass die 5. Ausgabe mehr wird als nur ein zwar hoch­ka­rä­tiges, aber letztlich folgen­freies Treffen.


Energieblogger-​Kollege und Sonnen­flüs­terer Erhard Renz befasst sich hier mit der Frage, ob mit dem neuen EEG die Erneuerbaren-​Branchen platt­ge­macht werden sollen – ein Konflikt der auch die Mitglieder der IHK zu Leipzig umtreibt, weil manche davon profi­tieren, andere via NEtz­ent­gelte belastet werden.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...