Sieht keine Netzengpässe für die Zukunft: 50Hertz-Geschäftsführer Boris Schucht. Foto: Urbansky

Stromnetz nicht Allheil­mittel für Energiewende

von | 7. November 2016

Die Betreiber von Strom- und Gasnetzen umtreiben gleich mehrere Sorgen. Die Bundes­netz­agentur (BNEtzA) möchte die bisher garan­tierten Renditen aus den Netz­ent­gelten von 9,05 Prozent herunterfahren. 

Gasnetz­be­treiber wissen nicht, ob in Zukunft ihre Technik und ihr Know how gefragt ist, plant doch die Bundes­re­gierung, ihren Ener­gie­träger aus dem Wärme­markt zu verbannen. Und Strom­netz­be­treiber sehen sich mit Bürger­pro­testen gegen den Tras­sen­ausbau konfrontiert.

Das Netzforum des Leipziger Gastrans­por­teurs Ontras versuchte vor gut 80 Teil­nehmern aus Wirt­schaft und Politik auf einige der Fragen Antworten zu finden. Boris Schucht, Geschäfts­führer des vor allem in Ostdeutschland tätigen Strom­netz­be­treibers 50Hertz, stellte dabei vor allem die aktuelle Politik der Bundes­re­gierung in den Mittel­punkt. Niemand glaube mehr, dass die Klima­ziele bis 2035 oder 2050 zu erreichen seien. …

Deutschland werde sich nicht auf Leis­tungs­de­fizite beim Strom verlassen, sondern wie bisher deutliche Über­schüsse produ­zieren. Für die Gaswirt­schaft sei das nicht so schlecht. Man werde deswegen bis 2035 eine neue Generation von Gaskraft­werken sehen, ist Schucht überzeugt. „,

Da der Ausbau der Über­tra­gungs­netze dann abge­schlossen sei, könnten diese Kraft­werke überall in Deutschland entstehen. Sie würden zwar den politisch gewollten Rückgang von Erdgas im im Wärme­markt nicht auffangen, ihn aber stark abdämpfen. Das Gros der Strom­pro­duktion werde dann aber aus Erneu­er­baren Energien kommen. …


Gekürzt. Geschrieben für Energie&Management. Beitrag erschien in den E&M Powernews. Der vollstän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum kos­ten­freien Probeabo, dem Arti­kelkauf oder den verschie­de­nen Abonnement-​Paketen geht es hier.

Warum Ener­gie­speicher für die Ener­gie­wende not­wen­dig sind, beschreibt Energieblogger-​Kollege Olof E. Matthaei hier auf sei­nem Blog Energie effi­zi­ent spa­ren.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...