Mobile Heizzentralen kommen etwa bei der Estrichtrocknung zum Einsatz. Foto: Mobiheat

Mobile Wärme: Mehr als nur eine Notlösung

von | 27. Februar 2017

Heiz­mobile sind ein wach­sender Markt. Das hängt mit einer Erwei­terung ihrer Einsatz­be­reiche zusammen. 

Wurden sie früher fast ausschließlich gebraucht, um in Notfällen einzu­springen, machen diese heute nur noch etwa 50 % des Geschäfts aus. Die andere Hälfte sind geplante Einsätze – bis hin zum Rasen­heizen in Bundesligastadien.

Die Beliebtheit verdanken mobile Heiz­systeme unter anderem ihrer Flexi­bi­lität. Am Markt sind Geräte mit wenigen kW Leistung verfügbar, etwa für die Estrichtrocknung im Neubau oder Bestand, über Geräte von 500 kW für die Beheizung von Mehr­fa­mi­li­en­häusern oder Gewer­be­be­trieben bis hin zu 10-​MW-​Anlagen, die bei Groß­pro­jekten zum Einsatz kommen. …

Ähnlich flexibel sind die verwen­deten Brenn­stoffe. Kleine Geräte werden meist nur mit Strom betrieben. Liegt Erdgas an, kann das verwendet werden. Bei netz­fernen Stand­orten gehen Heizöl oder Flüs­siggas. Die Anbieter Mobiheat, Hotmobil oder Mobil in Time haben sogar mit Pellets betriebene Heiz­zen­tralen entwi­ckelt, die in einem Leis­tungs­be­reich bis 300 kW arbeiten, also gleich mehrere Wohn­ge­bäude beheizen können. …

Tech­nische Voraussetzungen

Bei einem Einsatz muss neben dem Brenn­stoff auch die Infra­struktur vor Ort beachtet werden. Neben Anschlüssen für Strom sind auch welche für Kalt­wasser nötig. Diese diffe­rieren je nach Einsatz­größe der mobilen Heizungen.

Neben den infra­struk­tu­rellen Kompo­nenten muss auf einen geeig­neten Standort geachtet werden. In aller Regel bedarf es einer ebenen Fläche in mindestens 5 m Entfernung des zu behei­zenden Gebäudes oder Objektes sowie eines dort anlie­genden Anschlusses für Erdgas, wenn dies der Brenn­stoff ist. Bei anderen Brenn­stoffen sollte noch Platz für den Lagertank sein, sofern dieser nicht schon in das Heizmobil inte­griert ist. …

Manchmal ist jedoch kaum Zeit, die idealen Stand­ort­be­din­gungen abzu­klären. Nach wie vor werden die Heiz­mobile häufig gebraucht, wenn es schnell gehen muss. „Wir reagieren meist kurz­fristig bei Havarien wie Brand, Hoch­wasser oder tech­nische Defekte“, weiß Rico Ryssel, Geschäfts­führer von H+R Anla­genbau im säch­si­schen Bannewitz. Mit dem Heizmax hält er eine ganze Gerä­te­fa­milie von 18 kW bis 6 MW bereit, um auf verschiedene Anfor­de­rungen reagieren zu können.

Auch exotische Anwen­dungen sind ihm schon unter­ge­kommen. So wurden seine Heiz­mobile unter anderem bei einem Funk­ti­onstest eines Kühlturms in Norwegen benötigt. Zudem sorgen sie für die Beheizung von Rasen­flächen bei RB Leipzig. Aber auch beim TUS Koblenz und dem FSV Frankfurt sind seine Mobile im Einsatz. Auch Heiz­kurier heizt der Bundesliga beim SV Darmstadt 98, den Würz­burger Kickers und der Fortuna Köln ein. Weitere Einsatz­ge­biete für Heiz­zen­tralen sind das Abtauen von Eisflächen, Arbeiten in Kraft­werken oder für die ölför­dernde Industrie.


Geschrieben für SBZ. Der voll­stän­dige Beitrag ist hier zu lesen. Zum kos­ten­freien Probeabo geht es hier.

Über Nahwär­me­ver­sorgung mit Pellets, die auch in den hier genannten Mobilen Heiz­zen­tralen zum Einsatz kommen, schreiben die Energieblogger-​Kollegen von energie​-experten​.org hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wasser­stoffdorf hat Erdgasnetz im Blick

Wasser­stoffdorf hat Erdgasnetz im Blick

Wasserstoff wird eine der zentralen Lösungen der Energiewende sein. Nicht überall, aber in einigen Bereichen auf jeden Fall. Produziert werden soll er mittels Elektrolyse aus grünem Strom und Wasser. Doch dann wäre noch die Frage zu klären: Wie kommt er zum...

Wasser­stoffdorf hat Erdgasnetz im Blick

Wasser­stoffdorf hat Erdgasnetz im Blick

Wasserstoff wird eine der zentralen Lösungen der Energiewende sein. Nicht überall, aber in einigen Bereichen auf jeden Fall. Produziert werden soll er mittels Elektrolyse aus grünem Strom und Wasser. Doch dann wäre noch die Frage zu klären: Wie kommt er zum...

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

Im Wohnungsbau ist die digitale Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) noch nicht weit verbreitet. Dabei bietet sie gerade für die Planung und den späteren Betrieb von Wohnimmobilien große Vorteile. Die höheren Investitionen in der Planungsphase rentieren...