Strom­netze für Ener­gie­wende zwi­schen Ausbau und Reduk­tion

Übertragungsnetze sollen bei den geplanten Trassen Suedlink und Suedostlink zumeist als Erdkabel verlegt werden. Das vervielfacht die Baukosten. Foto: UrbanskyÜbertragungsnetze sollen bei den geplanten Trassen Suedlink und Suedostlink zumeist als Erdkabel verlegt werden. Das vervielfacht die Baukosten. Foto: Urbansky
Die geplante Neuregelung der Netzentgelte stößt überwiegend auf Kritik. Foto: Frank Urbansky

Der Ausbau der Strom­netze ist eine der Prio­ri­tä­ten der Ener­gie­wende. Dabei lässt sich dieser durch vor­aus­schau­ende Planung, dezen­trale Erzeu­gung und über­le­ge­nes Redispatching stark redu­zie­ren.

An der Not­wen­dig­keit zum Ausbau der Über­tra­gungs­strom­netze gibt es in der aktu­el­len poli­ti­schen Dis­kus­sion kaum Zweifel.  »Die erste große Her­aus­for­de­rung ist der für den Erfolg der Ener­gie­wende not­wen­dige Ausbau der deut­schen Strom­netze. Exper­ten und Poli­ti­ker bezeich­nen diesen Ausbau sowohl von der Kapa­zi­tät her, als auch bezüg­lich des zeit­li­chen Rahmens, für absolut »ent­schei­dend«, um die Ener­gie­wende erfolg­reich zu rea­li­sie­ren«, fasst dies Springer-Autor Philip Würfel in seinem Buch­ka­pi­tel Ein Aus­blick in bewegte(n) Zeiten: die Zukunft der deut­schen Strom­ver­sor­gung auf Seite 258 zusam­men.

Tat­säch­lich sorgen die fluk­tu­ie­rende Ein­spei­sung von Wind- und Son­nen­strom für Netz­eng­pässe. Hinzu kommt auch die Durch­lei­tung großer im Norden mittels Wind­kraft und in der Lausitz durch Braun­kohle erzeug­ten Stroms in den indus­tri­el­len Süden des Landes. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit den Zielen der Ener­gie­wende, zu der auch der Ausbau der Strom­netze gehört, beschäf­tigt sich Energieblogger-Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.