Pump­spei­cher in Deutsch­land nur begrenzt aus­bau­fä­hig

Pumspeicherkraftwerke wären ideale Speicher für die Energiewende. Foto: LoggaWiggler / Pixabay
Pumspeicherkraftwerke wären ideale Speicher für die Energiewende. Foto: LoggaWiggler / Pixabay

Was­ser­kraft ist neben Holz die älteste rege­ne­ra­tive Energie. Zu Spei­cher­zwe­cken könnte sie in der Ener­gie­wende eine wich­tige Rolle spielen. Die Poten­ziale sind vor­han­den, die Ver­gü­tung jedoch gering.

Was­ser­kraft in Form von Pump­spei­chern kann eines der Puz­zle­teile sein, um die Spei­cher­pro­bleme der Ener­gie­wende mit fluk­tu­ie­ren­der Ein­spei­sung und Ver­brauch in den Griff zu bekom­men. In geo­lo­gisch begüns­tig­ten Welt­ge­gen­den wird dies auch genutzt. »Bei der Elek­tri­zi­täts­ver­sor­gung eines Landes ist stets der Gedanke nahe­lie­gend, die ver­füg­ba­ren Was­ser­kräfte aus­zu­nut­zen. Fluss- und Spei­cher­kraft­werke tragen deshalb je nach den topo­gra­phi­schen und kli­ma­ti­schen Gege­ben­hei­ten in mehr oder weniger hohem Maße zur elek­tri­schen Ener­gie­er­zeu­gung der ein­zel­nen Länder bei. Bei beson­ders güns­ti­gen Ver­hält­nis­sen ist ihr Anteil sogar größer als der durch ther­mi­sche Kraft­werke auf­ge­brachte, wie z.B. in Nor­we­gen, in Öster­reich, in der Schweiz, in Kanada und in Süd­ame­rika«, geben die Sprin­ger Vieweg-Autoren Diet­rich Oeding und Bernd R. Oswald in ihrem Buch­ka­pi­tel Was­ser­kraft­werke und Wind­kraft­werke auf Seite 95 einen Über­blick.

So erzeugt Was­ser­kraft welt­weit gut 16 Prozent der gesam­ten elek­tri­schen Energie zur Strom­ver­sor­gung. In Deutsch­land ist dieser Anteil deut­lich nied­ri­ger. Er schwankt zudem durch meteo­ro­lo­gisch bedingte Nie­der­schläge. Die instal­lierte Leis­tung der »nor­ma­len« Was­ser­kraft  liegt bei vier Giga­watt.


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit den Zielen der Ener­gie­wende, zu der auch der Ausbau der Strom­netze gehört, beschäf­tigt sich Energieblogger-Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.