Pumspeicherkraftwerke wären ideale Speicher für die Energiewende. Foto: LoggaWiggler / Pixabay

Pump­speicher in Deutschland nur begrenzt ausbaufähig

von | 3. April 2017

Wasser­kraft ist neben Holz die älteste rege­ne­rative Energie. Zu Spei­cher­zwecken könnte sie in der Ener­gie­wende eine wichtige Rolle spielen. Die Poten­ziale sind vorhanden, die Vergütung jedoch gering.

Wasser­kraft in Form von Pump­spei­chern kann eines der Puzzle­teile sein, um die Spei­cher­pro­bleme der Ener­gie­wende mit fluk­tu­ie­render Einspeisung und Verbrauch in den Griff zu bekommen. In geolo­gisch begüns­tigten Welt­ge­genden wird dies auch genutzt. „Bei der Elek­tri­zi­täts­ver­sorgung eines Landes ist stets der Gedanke nahe­liegend, die verfüg­baren Wasser­kräfte auszu­nutzen. Fluss- und Spei­cher­kraft­werke tragen deshalb je nach den topo­gra­phi­schen und klima­ti­schen Gege­ben­heiten in mehr oder weniger hohem Maße zur elek­tri­schen Ener­gie­er­zeugung der einzelnen Länder bei. Bei besonders günstigen Verhält­nissen ist ihr Anteil sogar größer als der durch ther­mische Kraft­werke aufge­brachte, wie z.B. in Norwegen, in Öster­reich, in der Schweiz, in Kanada und in Südamerika”, geben die Springer Vieweg-​Autoren Dietrich Oeding und Bernd R. Oswald in ihrem Buch­ka­pitel Wasser­kraft­werke und Wind­kraft­werke auf Seite 95 einen Überblick.

So erzeugt Wasser­kraft weltweit gut 16 Prozent der gesamten elek­tri­schen Energie zur Strom­ver­sorgung. In Deutschland ist dieser Anteil deutlich niedriger. Er schwankt zudem durch meteo­ro­lo­gisch bedingte Nieder­schläge. Die instal­lierte Leistung der „normalen” Wasser­kraft  liegt bei vier Gigawatt.


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit den Zielen der Ener­gie­wende, zu der auch der Ausbau der Strom­netze gehört, beschäf­tigt sich Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Kraft­werks­daten intel­ligent und voraus­schauend managen

Kraft­werks­daten intel­ligent und voraus­schauend managen

Die Menge an Daten in der Energiewirtschaft wächst rasant an. Nur ein modernes Datenmanagement mittels intelligenter Methoden kann in diesen Daten Optimierungspotenziale bei Erzeugung, Leitung und Verteilung heben. Modernes Datenmanagement bietet für alle...

EEG-​Novelle eignet sich nur bedingt zum Beschleunigen

EEG-​Novelle eignet sich nur bedingt zum Beschleunigen

Ein ganzes Bündel an Gesetzen zum beschleunigten Ausbau erneuerbarer Energien verließ erst kürzlich den Bundestag. Doch sie beruhen auf vielen Kompromissen, die die Wirksamkeit einschränken. Mehrere Gesetzesvorhaben wurden gerade auf den Weg gebracht – zum einen...

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Wärmewende, CO2-Preise, Ukraine-Krieg – all das macht Energie teuer. Und Wärmeenergie umso mehr. Der Immobiliensektor ist hier besonders betroffen: 50 % der Wärme werden aus Erdgas bereitgestellt, gut 15 % sind Fernwärme, die ebenfalls aus Gas oder Kohle kommt. Doch...

Mit smarter TGA Krisen­folgen mildern

Mit smarter TGA Krisen­folgen mildern

Die Technische Gebäudeausrüstung (TGA) gilt nicht umsonst als Königsdisziplin unter Planern. Sie sorgt dafür, dass in einer Immobilie alle Rädchen fein ineinandergreifen und einen reibungsfreien Betrieb ermöglichen. In Zeiten von Klimakrise, Lieferengpässen und...