Die Carbonkarosse des Supersportlers i8 ist zwar superleicht, wird aber letztlich aus Erdöl hergestellt. Foto: Urbansky

Auch Sonne und Wind brauchen einen Servicetechniker

von | 23. Juni 2017

Sonne und Wind stellen keine Rechnung, so ein häufig von Freunden der Ener­gie­wende gebrauchtes Bonmot. Der Service­tech­niker stellt mit Sicherheit eine. Und auch PV-​Zellen und Windräder gibt’s nicht zum Nulltarif. 

Was kosten also die Tech­no­logien der Erneu­er­baren Energien tatsächlich? Und wie nach­haltig sind sie? Brenn­stoff­spiegel blickt in den drei Sektoren Verkehr, Wärme und Strom auf exem­pla­rische Einzelbeispiele.

Die Ener­gie­wende soll nach­haltig sein, ist es aber nicht. Die Treib­haus­gas­emis­sionen, insbe­sondere von Kohlen­dioxid ist seit 2014 nahezu konstant. 2016 stiegen sie mit 916 Millionen Tonnen sogar um 0,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr an. …

Gründe für die Konstanz des CO2-​Ausstoßes gibt es jedoch mehrere: Zunahme des Auto­ver­kehrs, insbe­sondere der Trans­port­lo­gistik, Backup-​Kapazitäten in der Strom­erzeugung für Erneu­erbare Energien, die in aller Regel bei Kohle­kraft­werken liegen, und der nach wie vor hohe und konstante Anteil von Gas- und Ölhei­zungen im Wärmemarkt.

Obwohl sich Deutschland beim Strom zumindest theo­re­tisch mit gut einem Drittel inzwi­schen durch Erneu­erbare Energien, allen voran Wind und Sonne, selbst versorgt, hat dies keinerlei Einfluss auf die CO2-​Produktion. Denn bei Dunkel­flaute müssen weiterhin fossile Kraft­werke einspringen, und die verheizen meist Kohle. Nach­hal­tigkeit sieht anders aus.

Dabei ist der Strom­markt Vorreiter in Sachen Einbindung Erneu­er­barer Energien. Deren Anteil ist im Verkehr (bisher magere 6 Prozent) und im Wärme­markt eher gering. Bei letzterem deckt holz­ba­sierte Biomasse das Gros der Erneu­er­baren Wärme von 14,5 Prozent ab. Verschwindend hingegen der Anteil von Solar­thermie, Wärme­pumpe, Biogas und Co. bei. …

Allheil­mittel E‑Mobil

Zuerst ein Blick auf das erneu­erbare Sorgenkind Verkehr. Im Indi­vi­du­al­verkehr wird das Allheil­mittel für weniger fossile Kraft­stoffe im Elek­troauto gesehen. Die tech­nische Entwicklung schreitet tatsächlich rapide voran, auch wenn die Markt­zahlen in Deutschland enttäu­schend sind. Mit gerade mal 34.000 E‑Mobilen bei einem Fahr­zeug­be­stand von rund 42 Millionen PKW ist das nicht mal eine homöo­pa­thische Dosis für weniger Schad­stoffe und bessere Luft. Auch die Anschaf­fungs­prämie konnte keinen Aufschwung herbei­führen. Lediglich 12.600 Anträge wurden bisher gestellt. Im Gegenteil. Betrachtet man die Zulas­sungen genau, stagnieren sie sogar seit deren Einführung.

Und: Der Strom für die E‑Autos müsste aus Erneu­er­baren Quellen kommen. Ansonsten bleiben nur Kohle- und Atomstrom. Während letzterer ja fast CO2-​frei ist, ist ersterer eine wahre CO2-Supermaschine. …


Gekürzt. Geschrieben für Brenn­stoff­spiegel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 06/​2017 zu lesen. Zum kos­ten­freien Probeabo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...