Power to Liquid viel­leicht in der Zukunft wirt­schaft­lich

Blue Crude ist ein kristallklares, flüssiges Gemisch aus unterschiedlichen Kohlenwasserstoffketten. Es dient als Ausgangsstoffe für die Chemie-Industrie oder per Raffination zur Gewinnung von Brennstoffen. Foto: sunfire / renedeutscher.de
Blue Crude ist ein kristallklares, flüssiges Gemisch aus unterschiedlichen Kohlenwasserstoffketten. Es dient als Ausgangsstoffe für die Chemie-Industrie oder per Raffination zur Gewinnung von Brennstoffen. Foto: sunfire / renedeutscher.de

Brenn­stoffe aus Koh­len­di­oxid und Strom sind ein Schlüs­sel der Ener­gie­wende. Doch ihre Her­stel­lung ist aktuell zu teuer. Fal­lende Preise für erneu­er­ba­ren Strom könnten sie wirt­schaft­lich machen.

Die Umwand­lung von über­schüs­si­gem Strom aus Erneu­er­ba­ren Ener­gien ist eine der wesent­li­chen Spei­cher­po­ten­ziale der Ener­gie­wende. „In welchem Umfang und zu welchem Zeit­punkt welche Ener­gie­spei­cher benö­tigt werden, hängt unter anderem vom wei­te­ren Ausbau der erneu­er­ba­ren Ener­gien und von der Art der zuge­bau­ten erneu­er­ba­ren Ener­gie­trä­ger ab“ schätzt Sprin­ger Vieweg-Autor Henning Thomas in seiner Ein­lei­tung zum Buch Recht­li­che Rah­men­be­din­gun­gen der Ener­gie­spei­cher und der Sek­tor­kopp­lung auf Seite 1 die Ent­wick­lung ein.

Eine dieser Optio­nen ist Power to Liquid (PtL), also die Her­stel­lung flüs­si­ger Brenn­stoffe aus Strom und Koh­len­di­oxid. Erst kürz­lich konnte eine PtL-Anlage in Dresden erste Erfolge ver­mel­den. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit den Zielen der Ener­gie­wende beschäf­tigt sich Energieblogger-Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.