Ein Porsche an der Stromzapfsäule – ein Anblick, an dem man sich gewöhnen muss. Foto: Urbansky

E‑Mobilität: Es geht voran (wenn auch langsam)

von | 7. November 2017

Der Diesel-​Skandal hat die E‑Mobilität wieder etwas mehr in den Fokus gerückt. Dabei hinkt Deutschland hinter anderen euro­päi­schen Ländern, etwa Norwegen und Frank­reich, deutlich her. 

Auch die Förderung von 4.000 Euro je Fahrzeug konnte daran nichts Wesent­liches ändern. Lediglich 34.000 E‑Autos fahren – trotz Zuschuss – derzeit auf deutschen Straßen, Tendenz langsam steigend. Vom Millionen-​Ziel bis 2020 hat sich die Bundes­re­gierung inzwi­schen klamm­heimlich verab­schiedet, legte aber dennoch ein 1,2 Milli­arden schweres Förder­pro­gramm auf.

Henne-​Ei-​Problem

Aber warum geht so langsam, was eigentlich rasant vorpre­schen müsste?

Die Reich­weite der Fahrzeuge ist begrenzt. Außer den Modellen von Tesla schafft keines der anderen mit einer Batte­rie­ladung mehr als 200 km. Gäbe es genügend Lade­säulen, wäre das kein Problem. Derzeit sind hier­zu­lande gut 7.000 Lade­sta­tionen mit ungefähr 21.000 Anschlüssen in Betrieb. Zum Vergleich: In Deutschland gibt es rund 14.300 konven­tio­nelle Tank­stellen. Das hört sich bei der noch geringen Anzahl von Elektro-​Fahrzeugen ausrei­chend an. Und es gibt Ideen, wie diese Zahl günstig weiter auszu­bauen ist …


Gekürzt. Geschrieben für das Online-​Magazin wohn­WER­KEN der Schlü­ter­schen Verlags­ge­sell­schaft. Der kom­plette Beitrag ist hier ab Seite 148 zu lesen.

Über neue Tech­no­logien für die Ener­gie­wende berich­tet Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...