Wär­me­pumpe, Son­nen­strom, Strom­spei­cher: Eine effi­zi­ente Kom­bi­na­tion

Ein Stromspeicher erhöht die Eigenabdeckung beim Stromverbrauch, zeitigt aber auch höhere Investitionen. Foto: E3DC
Ein Stromspeicher erhöht die Eigenabdeckung beim Stromverbrauch, zeitigt aber auch höhere Investitionen. Foto: E3DC

Für Planer und Bau­her­ren ist es wichtig, Gebäude zu errich­ten oder zu sanie­ren, die wenig Energie ver­brau­chen und die Rest­ener­gie weit­ge­hend mit erneu­er­ba­ren oder effi­zi­en­ten Ener­gie­tech­no­lo­gien abde­cken. Wenn diese noch selbst erzeugt werden, braucht niemand gesetz­li­che Normen und deren zukünf­tige Ver­schär­fung zu fürch­ten.

Eine mög­li­che Kom­bi­na­tion wird hier vor­ge­stellt – und zwar Betrieb einer Wär­me­pumpe mit selbst erzeug­ten Son­nen­strom. Ein Spei­cher kann zudem Schwan­kun­gen aus­glei­chen.

Das Poten­zial dieser Kom­bi­na­tion ist gewal­tig. Schon heute werden elf Prozent des gesam­ten deut­schen Strom­ver­brauchs von 524 Tera­watt­stun­den selbst erzeugt und ver­braucht. Der Wohn‐ und Haus­halts­be­reich ist daran jedoch nur mit gut 2 Prozent betei­ligt. Haus­halte und Wohn­ge­bäude sind jedoch Spit­zen­rei­ter beim Eigen­ver­brauch. Von den 1,3 Tera­watt­stun­den erzeug­ten Solar­strom nutzen sie drei Viertel. Allein in den Eigen­hei­men, so Wis­sen­schaft­ler, könnten 70 Tera­watt­stun­den pro Jahr ver­braucht werden, was einer Leis­tung von 200 Giga­watt an PV‐Anlagen ent­sprä­che. …

Die Amor­ti­sa­ti­ons­rech­nung ist für Luft­wär­me­pum­pen im Neubau rea­lis­tisch, für andere Wär­me­pum­pen­ar­ten jedoch relativ: Eine Gas­hei­zung (Brenn­wert­tech­nik) kostet inklu­sive Instal­la­tion etwa 6.500 Euro, eine Erd­wär­me­sonde gut das Vier­fa­che davon. Eine Amor­ti­sa­tion ist nicht zu errei­chen, auch wenn die Erd­wär­me­pumpe weit­ge­hend war­tungs­frei ist und eine deut­lich längere Lebens­dauer als eine Gas­hei­zung hat. …


Gekürzt. Geschrie­ben für tab aus dem Bau­ver­lag. Der kom­plette Beitrag ist nur in Heft 10/2017 zu lesen. Zum Abon­ne­ment geht es hier.

Wie das Haus der Zukunft kom­plett mit Eigen­ener­gie ver­sorgt wer­den könnte, beschreibt Energieblogger‐Kollege Andreas Kühl hier auf sei­nem Blog Ener­gy­net.

1 Kommentar

  1. Die kom­bi­na­tion Wär­me­pumpe + Son­nen­strom ist ein sehr guter Ansatz. Erst der Strom­spei­cher gestal­tet dieses Konzept effi­zi­ent. Leider finde ich, dass die Strom­spe­ci­her sprich Akuutech­no­lo­gie leider noch nicht so weit ist, die Spei­cher­ver­luste sind nach wie vor zu hoch.

Kommentare sind geschlossen.