Ein Stromspeicher erhöht die Eigenabdeckung beim Stromverbrauch, zeitigt aber auch höhere Investitionen. Foto: E3DC

Wärme­pumpe, Sonnen­strom, Strom­speicher: Eine effi­ziente Kombination

von | 22. Januar 2018

Für Planer und Bauherren ist es wichtig, Gebäude zu errichten oder zu sanieren, die wenig Energie verbrauchen und die Rest­energie weit­gehend mit erneu­er­baren oder effi­zi­enten Ener­gie­tech­no­logien abdecken. Wenn diese noch selbst erzeugt werden, braucht niemand gesetz­liche Normen und deren zukünftige Verschärfung zu fürchten. 

Eine mögliche Kombi­nation wird hier vorge­stellt – und zwar Betrieb einer Wärme­pumpe mit selbst erzeugten Sonnen­strom. Ein Speicher kann zudem Schwan­kungen ausgleichen.

Das Potenzial dieser Kombi­nation ist gewaltig. Schon heute werden elf Prozent des gesamten deutschen Strom­ver­brauchs von 524 Tera­watt­stunden selbst erzeugt und verbraucht. Der Wohn- und Haus­halts­be­reich ist daran jedoch nur mit gut 2 Prozent beteiligt. Haushalte und Wohn­ge­bäude sind jedoch Spit­zen­reiter beim Eigen­ver­brauch. Von den 1,3 Tera­watt­stunden erzeugten Solar­strom nutzen sie drei Viertel. Allein in den Eigen­heimen, so Wissen­schaftler, könnten 70 Tera­watt­stunden pro Jahr verbraucht werden, was einer Leistung von 200 Gigawatt an PV-​Anlagen entspräche. …

Die Amor­ti­sa­ti­ons­rechnung ist für Luft­wär­me­pumpen im Neubau realis­tisch, für andere Wärme­pum­pen­arten jedoch relativ: Eine Gasheizung (Brenn­wert­technik) kostet inklusive Instal­lation etwa 6.500 Euro, eine Erdwär­me­sonde gut das Vierfache davon. Eine Amor­ti­sation ist nicht zu erreichen, auch wenn die Erdwär­me­pumpe weit­gehend wartungsfrei ist und eine deutlich längere Lebens­dauer als eine Gasheizung hat. …


Gekürzt. Geschrie­ben für tab aus dem Bau­ver­lag. Der kom­plette Beitrag ist nur in Heft 10/​2017 zu lesen. Zum Abon­ne­ment geht es hier.

Wie das Haus der Zukunft kom­plett mit Eigen­ener­gie ver­sorgt wer­den könnte, beschreibt Energieblogger-​Kollege Andreas Kühl hier auf sei­nem Blog Energynet. 

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

1 Kommentar

  1. Christoph

    Die kombi­nation Wärme­pumpe + Sonnen­strom ist ein sehr guter Ansatz. Erst der Strom­speicher gestaltet dieses Konzept effizient. Leider finde ich, dass die Strom­spe­ciher sprich Akuu­tech­no­logie leider noch nicht so weit ist, die Spei­cher­ver­luste sind nach wie vor zu hoch.

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...