Ansicht einer Walmart-Filiale in den USA. - Quelle: Websinergia via Twitter

Walmart entwi­ckelt Stromnetz mit Kryptowährungen

von | 18. Dezember 2018

Kryp­to­wäh­rungen befanden sich seit dem großen Aufschwung Ende 2017 in aller Munde. In letzter Zeit schwä­chelten viele Digi­tal­gelder aller­dings massiv. Da kommen die guten Nach­richten gerade zum richtigen Zeitpunkt, denn Walmart hat jüngst ein Patent mit Nutzung unter­schied­licher Kryp­to­wäh­rungen in einem Stromnetz angemeldet. 

Bitcoin und weitere Coins als Power hinter Stromnetz

Ansicht einer Walmart-​Filiale in den USA. – Quelle: Websinergia via Twitter

Der Einzel­han­dels­markt­führer Walmart aus den Verei­nigten Staaten hat zuletzt mit einer Patent­an­meldung für Aufmerk­samkeit in der Ener­giewelt gesorgt. Das am 14. Juni durch das U.S. Patent and Trademark Office (USPTO) bestä­tigte Konzept sieht vor, ein Stromnetz zu entwi­ckeln, das durch Bitcoin und weitere digitale Währungen ange­trieben wird. 

Mit seinem Konzept verfolgt Walmart vor allem zwei wichtige Ziele. Einer­seits soll es großen wie kleinen Unter­nehmen ermög­licht werden, ihren Ener­gie­ver­brauch deutlich effi­zi­enter zu kontrol­lieren. Der zweite Vorteil ist, dass die Nachfrage im betref­fenden Stromnetz durch die Nutzung eines öffentlich verteilten Trans­ak­ti­ons­ledgers zu regu­lieren. Inter­essant ist die Tatsache, dass das Patent bereits im Dezember 2017, also zum erwähnten Boom von Bitcoin und Co. ange­meldet wurde.

Seitdem ist viel geschehen. Befand sich die globale Markt­ka­pi­ta­li­sierung aller Kryp­to­wäh­rungen Ende Juli noch bei rund 300 Milli­arden $, rutschte sie mitt­ler­weile auf unter 130 Milli­arden $ ab. Es handelt sich zugleich um den schwächten Wert seit September 2017. Zur Anmeldung des Patents lag die globale Markt­ka­pi­ta­li­sierung noch bei rund 600 Milli­arden $. Auch Bitcoin selbst enttäuschte viele Inves­toren seit Ende Dezember schwer und ist aktuell nur noch unter 4.000$ pro Einheit wert. Wenn die Menschen also heute in ihrer Wallet Bitcoin aufbe­wahren, sollten sie sich der Tatsache bewusst sein, dass die Währungen oftmals recht volatil sind und deshalb Risiken beinhalten können.

Walmart stellt „Smart Package” vor. – Quelle: Marline Ytrade via Twitter

Wie funk­tio­niert das Energiesystem?

Neben Unter­nehmen sollen auch Privat­haus­halte die Möglichkeit erhalten, ein Blockchain-​Netzwerk von an das Stromnetz ange­schlos­senen Geräten nutzen. Doch wie funk­tio­niert das ganze System in der Vision von Walmart? Laut den Doku­menten sollen Nutzer jedem Gerät einen bestimmten Betrag an Bitcoin oder einer belie­bigen anderen Digi­tal­währung zuordnen können, der im Anschluss zum Kauf von Energie bei einem entspre­chenden Versorger genutzt werden kann. Wer nun also beispiels­weise 800 Litecoins kauft, kann im Anschluss den Gegenwert an Energie nutzen, etwa 800 kWh. 

Dabei ist die Kommu­ni­kation unter den Geräten von Bedeutung, um poten­ti­ellen Engpässen entge­gen­zu­wirken und damit zu verhindern, dass der Fernseher schwarz bleibt, während die Mikro­welle weiter­läuft.
Besonders inter­essant für Privat­haus­halte wird es dann, wenn wir auf die übrig­ge­blie­benen Anteile an Kryp­togeld blicken. Ihnen sollen unter­schied­liche Verwen­dungen ermög­licht werden. Eine davon ist es, sie in andere Netzwerke zu verteilen, die genutzt werden, etwa auf dem Camping­platz oder ähnlichem. 

Eine Alter­native wäre es, das Digi­talgeld an andere Nutzer zu verkaufen, die eine größere Summe als die ursprüng­liche benötigen. Drittens können diese auch einbe­halten werden, um sie als Gutschrift für die nächste Rechnung zu nutzen. Tatsächlich handelt es sich nicht um die erste Einbindung von Kryp­to­wäh­rungen vonseiten Walmarts. Zuvor inte­grierte der Konzern die Blockchain-​Technologie bereits in das „Smart Package”-System, das mit dem inte­grierten Tool den Inhalt eines Paketes, Bedin­gungen in der direkten Umgebung, den Ort sowie diverse weitere Details eruieren kann. Was durchaus etwas futu­ris­tisch klingen mag, ist bereit jetzt Realität.


Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräßverfahren

Klick­systeme und Fräßverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...