Mieterstromprojekt auf einer Parkplatzüberdachung. Modelle wie dieses sorgen für stabile Strompreise. Gewinne erwirtschaften sie jedoch nicht. Foto: Urbansky

Warum man mit PV-​Mieterstrom (noch) kein Geld verdienen kann

von | 14. Januar 2019

Mit dem Mieter­strom­gesetz sollten Hinder­nisse für PV-​Anlagen als dezen­trale und effi­ziente Variante von Ener­gie­er­zeugung und ‑verbrauch ausge­räumt werden. Doch in der Realität lohnt sich das kaum.

Modelle wie Mieter­strom sind ein Grund­an­liegen der Ener­gie­wende, wenn sie dezentral und in Bürgerhand gedacht sein will. „Mieter­strom­mo­delle öffnen für die Wohnungs­wirt­schaft, enga­gierte private Vermieter sowie für Stadt­werke, Contrac­toren und Ener­gie­ge­nos­sen­schaften ein neues Tätig­keitsfeld mit alter­na­tiven Erlös­mög­lich­keiten”, beschreibt Springer Vieweg-​Autor Daniel Paschka in seinem Buch­ka­pitel Wirt­schaft­lichkeit von Mieter­strom auf Seite 125 weitere Chancen.

Mit dem neuen Mieter­strom­gesetz sollten einige Hürden für die Vermarktung solcher Modelle aus dem Weg geräumt werden. Während das etwa bei Varianten mit Block­heiz­kraft­werken auskömmlich funk­tio­niert, ist mit PV-​Anlagen, die sich direkt auf den Dächern der Häuser der jewei­ligen Verbraucher befinden, kaum Geld zu verdienen. Allen­falls springen für die Mieter und Teil­nehmer relativ stabile Strom­preise leicht unter den örtlichen Tarifen heraus. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

2 Kommentare

  1. Frank Urbansky

    Es ist eben schwierig, mit BHKW geht das deutlich einfacher

  2. Neeltje Forkenbrock

    Ich finde das Konzept des Miter­stroms eine sehr gute Sache. Besonders, wenn es an Solar- und Foto­vol­ta­ik­an­lagen geknüpft ist. Sie schreiben, dass sich damit kaum Geld verdienen lässt, das heißt grund­sätzlich, dass es schon möglich ist?

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...