Bioerdgasanlage der VNG in Oschatz, die zu Teilen Biogas ins Gasnetz einspeist - eines der neuen Geschäftsfelder der Leipziger. Fotos: Juergen Jeibmann.

Biogas: Zukauf gegen den Trend

von | 9. Januar 2019

Biogas hat in der derzei­tigen Politik einen schweren Stand. Die neue und doch eher kleine Große Koalition hält es klein. Tatsächlich sind die Produk­ti­ons­kosten im Vergleich zu fossilem Gas, aber auch zu anderen erneu­er­baren Energien recht hoch. Dennoch tut sich am Markt einiges. Die VNG-​Tochter BALANCE VNG Bioen­ergie GmbH etwa kauft gegen den Trend Anlagen. Sie will Biogas zu einem wichtigen Pfeiler ihres Produkt­mixes machen.


Derzeit arbeiten in Deutschland rund 9.200 Biogas­an­langen mit einer elek­tri­schen Leistung von gut 4.200 MW, was etwa zwei Atom­kraft­werken entspricht. So gut wie alle Anlagen produ­zieren und speisen Strom ins Netz ein, da dies über die EEG-​Umlage vergütet wird. Die Branche erlöst so den größten Teil der rund 9 Milli­arden Euro jährlich.

Nur wenige Anlagen speisen ausschließlich Biogas ins Gasnetz ein. Denn hierfür gibt es keine geson­derte Vergütung. Die Produk­ti­ons­kosten für Biomethan liegen bei 6 bis 8 Eurocent je kWh. Erlöst werden dafür bei der Einspeisung aber nur 2,6 Eurocent je kWh, so der Geschäfts­führer des Fach­ver­bandes Biogas Stefan Rauh. Dieser Preis ist somit keineswegs kosten­de­ckend und entspricht in etwa auch den Groß­han­dels­preisen für Erdgas an der Leipziger Ener­gie­börse EEX.

Nur zwei Anbieter mit reinem Biogas

Ein Geschäft ist damit also nicht zu machen, obwohl die Nachfrage nach Biogas­lie­fe­rungen sehr groß ist. Doch lediglich zwei Anbieter in Deutschland bieten tatsächlich eine Lieferung von reinem Biogas. Alle anderen Tarife sind mittels Zerti­fi­katen grün­ge­stellt oder enthalten nur geringe Prozent­sätze an Biogas. Zudem bewerben etwa Polar­stern und Natur­strom ihre Produkte als tatsächlich nach­haltig, weil es sich um aus Rest­stoffen und Müll erzeugtes Biogas handelt – im Gegensatz zu dem meist aus Ener­gie­pflanzen gewon­nenen Biogas anderer Anbieter.

Vor diesem Hinter­grund sucht eine Tochter des Leipziger Gaskon­zerns VNG, der zu EnBW gehört, einen Weg hin zur Wirt­schaft­lichkeit der Biogas­an­lagen. Acht Anlagen hat sie durch Kauf schon in ihr Portfolio aufgenommen. …

Aktua­li­sierung:

Am 20.12.2018 hat die VNG Balance das Biogasanlagen-​Portfolio der Enovos Luxem­bourg S.A. erworben. Das Portfolio besteht aus insgesamt fünf Biogas­an­lagen an Stand­orten in Sachsen-​Anhalt (Haldensleben-​Satuelle und Oebis­felde) sowie Nieder­sachsen (Buchholz in der Nordheide). Zugleich übernimmt BEE das für die Betriebs­führung beschäf­tigte Personal. Der Kauf steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Bundes­kar­tellamts. Über den Kaufpreis haben beide Parteien Still­schweigen vereinbart. Mit den neu erworbene Anlagen verdoppelt die BALANCE ihr Portfolio.


Gekürzt. Geschrie­ben für Energie&Manage­ment. Erschie­nen in der Ausgabe 2324÷2018. Der vollstän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo, dem Arti­kel­kauf oder den verschie­de­nen Abonnement-​Paketen geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...