Bioerdgasanlage der VNG in Oschatz, die zu Teilen Biogas ins Gasnetz einspeist - eines der neuen Geschäftsfelder der Leipziger. Fotos: Juergen Jeibmann.

VNG: Gewinn verdoppelt dank Verkauf der Fördersparte

von | 15. April 2019

Der in Leipzig ansässige Erdgas­konzern VNG konnte 2018 seinen Gewinn auf 142 Mio Euro verdoppeln. Gleich­zeitig stieg der Umsatz um gut 20 % auf 11,2 Mrd. Euro. Vorstands­vor­sit­zender Ulf Heit­müller verkündete zudem, konse­quent an der Strategie 2030 fest­halten zu wollen (mehr dazu hier).

Diese sieht ein schritt­weises Ablösen des fossilen Ener­gie­trägers Erdgas vor, beim gleich­zei­tigen Aufbau neuer Geschäfts­felder. Im Herbst letzten Jahres wurde dieser Strategie die eigene und recht erfolg­reiche Exploration&Production-Tochter VNG Norge geopfert und an Neptune Energy Norge verkauft.

Die Kaufsumme soll zwar geheim bleiben. Da die VNG aber im vergan­genen Jahr 274 Mio Euro inves­tierte, die VNG Norge bis zum letzten Herbst noch gut 58 Mio Euro zum Erlös beitrug und nach Worten von Finanz­vor­stand Bodo Rodestock immer noch etwas übrig­blieb, darf man annehmen, dass der (übrigens steu­erfrei) Verkaufs­erlös zwischen 400 und 500 Mio Euro lag. Auch aufgrund dessen wird das Unter­nehmen dem Aufsichtsrat vorschlagen, eine Dividende von 40 Mio Euro auszu­schütten. Haupt­pro­fiteur: Konzern­mutter EnBW mit über 74 % den Mammut­anteil der Aktien hält.

Die Mutter fährt unter Vorstandschef Frank Mastieux einen ganz ähnlichen Kurs hin zu erneu­er­baren Energien. Deswegen dürfte es den Leip­zigern mit Segelfan Heit­müller an der Spitze leicht fallen, in ähnlichen Gewässern zu schwimmen.

Zwei Geschäfts­felder stechen dabei besonders hervor: Zum einen die Biogas­an­lagen, gebündelt in der VNG-​Tochter Balance, die schon einen kleinen einstel­ligen Millio­nen­betrag zum Gewinn beitrug. sowie bei der Ontral als nach wie vor profi­ta­belste Konzern­tochter, die das Gas von 22 Biogas­an­lagen und damit die 17 % des deutsch­landweit erzeugten Biogases einspeist. Zum anderen sind es die Digi­ta­li­sie­rungs­ser­vices. Dazu gehören Daten­transport über Glas­fa­ser­netze, die gleich mit den Erdgas­lei­tungen verlegt würden, und Dienst­leis­tungen für kritische Infra­struk­turen – ein Bereich, in dem die VNG ohne Zweifel als Ener­gie­ver­sorger viel Erfahrung aufweist.

Auch die Inves­ti­tionen in 5 Startups waren recht erfolg­reich. Zwei davon, Cloud&Heat und Rhebo, würden schon schwarze Zahlen schreiben, so Rodestock. Bei Qurtiers­lö­sungen, für die die Leipziger ein gemein­sames Unter­nehmen – Viertel Energie – mit dem Planungs- und Contrac­ting­spe­zia­listen Tilia unter­halten, ist bereits ein Projekt mit 2 Mio Euro spruchreif.
Die VNG sieht sich gut aufge­stellt, weiß aber, dass der Weg nicht leicht ist. Rodestock beziffert die Inves­ti­tionen allein für die kommenden 10 Jahre auf 2 Mrd. Euro. Und die müssen erwirt­schaftet werden. Klar ist, dass für dieses Jahr der Gewinn nicht ganz so hoch ausfallen dürfte. Denn ein erneuter Verkaufs­erlös wird die Zahlen nicht puschen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...