Wird in der Studie in Bezug auf Pkw sehr optimistisch betrachtet: E.Mobilität. Foto: Frank Urbansky

Verwirrend viele Wege

von | 11. November 2019

Eine aktuelle Studie im Auftrag des Bundes­ver­kehrs­mi­nis­te­riums skizziert 14 verschieden Pfade für die Verkehrs­wende – auch unter Annahme der verschie­denen Ziele bis 2050 bei 80, 90, 95 oder 100 Prozent CO2-​Reduktion. Was löblich und tech­no­lo­gie­offen erscheint, verwirrt jedoch zu Teilen. Aussagen etwa, welche Tech­no­logien eine Zukunft haben sollten und welche nicht, fehlen. Dadurch wirkt das Ergebnis beliebig.

So wird in der Studie „Recht­liche Rahmen­be­din­gungen für ein inte­griertes Ener­gie­konzept 2050 und die Einbindung von EE-​Kraftstoffen“ etwa der Schluss gezogen, dass schon 2035 Benzin und Diesel kaum noch eine Rolle spielen werden, Wasser­stoff und grüne Kraft­stoffe, also eFuels oder solche aus Biomasse, hingegen schon. Ein Blick auf die derzeitige Lage bei Transport, Flug­verkehr und Schiff­fahrt zeigt, dass dies eher Wunsch­denken ist, auch wenn die Studie sich auf den Pkw-​Anteil bezieht. In allen Sektoren steigt seit Jahren der Verbrauch an fossilen Kraft­stoffen deutlich. Erprobt ist bisher lediglich hydriertes Pflan­zenöl (HVO) in Transport und Luft­verkehr. Doch dieser Kraft­stoff könnte unter der Erneuerbare-​Energien-​Richtlinie (RED II) der EU leiden, da er vorrangig aus Anbau­bio­masse herge­stellt wird.

Viel Opti­mismus bei E‑Mobilität

Ein weiteres Manko zeigt sich in der Bewertung der E‑Mobilität. Die meisten Szenarien gehen davon aus, dass 50 Prozent der Pkw-​Neuzulassungen und fünf Prozent der Lkw Elek­tro­mobile sind. Doch das erscheint ebenfalls reichlich opti­mis­tisch. Zumal die Studie selbst vor einem Strom­engpass warnt: „Das System kann nicht unbe­grenzt Strom­spitzen decken, die zu Zeiten geringer Einspeisung aus fEE (fluk­tu­ie­renden Erneu­er­baren Energien Anm. d. Red.) und gleich­zeitig hoher Nachfrage nach strom­ba­sierter Wärme und Mobilität entstehen können.”
Ebenfalls positiv wird Erdgas bewertet. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 11/​2019 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...